Schifffahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück in Baselland

Tanker mit 2500 Tonnen Diesel läuft bei Birsfelden auf Grund – laut Polizei besteht keine Gefahr für die Umwelt

Am Samstagmorgen (24.01.14) kam es um 09.00 Uhr beim Schleusenweg in Birsfelden zu einem Schiffsunglück. Verletzt wurde niemand.



Nach ersten Angaben geriet das Schiff auf eine Sandbang und ist auf Grund gelaufen.



Wegen des Zwischenfalls und der Bergung ist der Fährbetrieb eingestellt.



Weitere Infos folgen durch die Kapo Baselland.

roman bront/newspicutres

Bei Birsfelden BL ist am frühen Samstagmorgen ein mit Diesel beladenes Tankmotorschiff auf Grund gelaufen. Diesel gelangte nach Polizeiangaben nicht ins Wasser. Der Rhein war aber zwischen der Dreirosenbrücke in Basel und der Schleuse Birsfelden gesperrt.

Weshalb genau es zu dem Zwischenfall gekommen war, war am Samstag noch nicht bekannt. Möglicherweise sei ein Fahrfehler des Schiffsführers die Ursache für das Auflaufen, sagte ein Sprecher der Baselbieter Kantonspolizei gegenüber watson.

Unglücksstelle: Schleusenweg bei Birsfelden google maps

Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand, wie die Polizei mitteilte. Das Tankmotorschiff «Giessenstroom» war mit 2500 Tonnen Dieselöl beladen. Dieses Öl musste abgepumpt werden, um das Schiff zu bergen.

Ein Teil der Dieselladung wurde auf ein zu Hilfe gekommenes Schiff umgepumpt. Dadurch verlor die «Giessenstroom» an Gewicht und konnte vom Fels gehoben werden. Anschliessend wurde es in den Schleusenvorhafen begleitet. 

Die «Giessenstroom» war von Köln her kommend unterwegs nach Gent, bevor sie bei Birsfelden auf Grund lief.

Bild

Die Website Marinetraffic, die die Bewegung von Frachtschiffen in Echtzeit verfolgt, gab den Status des unter niederländischer Flagge fahrenden Schiffs am Samstag Mittag mit «Gestoppt» an.   screenshot Marinetraffic.com

Der Vorfall behinderte die Schifffahrt.

Aus Sicherheitsgründen war der Rhein zwischen der Dreirosenbrücke in Basel und der Schleuse Birsfelden vom 6.30 Uhr an bis 16.00 Uhr gesperrt. Laut dem Polizeisprecher hatten am frühen Nachmittag mehrere Schiffe auf Durchfahrt warten müssen. Zugänglich blieb auch während der Sperrung der Hafen Basel-Kleinhüningen. (wst/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 14 Bilder zeigen: So gigantisch war der Frauenstreik wirklich

Am Freitag haben schweizweit Hunderttausende für Gleichberechtigung und Frauenrechte demonstriert. Überall haben verschiedene Gruppen Aktionen, Seminare und Kundgebungen durchgeführt. Hier die besten Bilder vom gestrigen Frauenstreik:

In Zürich haben laut den Veranstaltern 160'000 Frauen an der Schlusskundgebung am Abend teilgenommen. Doch bereits durch den ganzen Tag hindurch haben sich mehrere Zehntausend Frauen auf den Strassen aufgehalten und Aktionen durchgeführt.

In Luzern konnten die Frauen …

Artikel lesen
Link zum Artikel