Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Räumung abgeschlossen

Leere Flaschen, verlassene Zimmer: Die Bilder des geräumten Labitzke-Areals

Nach der Räumung des besetzten Areals an der Zürcher Hohlstrasse hat die Stadtpolizei die Medien durch das Gelände geführt. 



abspielen

Die Räumung des Labitzke-Areals im watson-Video. YouTube/Watson Redaktion

Die Räumung des Labitzke-Areals in Zürich ist abgeschlossen, die letzten Besetzer sind abgezogen – oder abgeführt worden. Noch während die Polizisten sich auf dem Gelände umsahen, begann der Räumungs- und Rückbautrupp mit den Aufräumarbeiten auf dem Gelände. Parallel führte die Polizei die vor Ort anwesenden Journalisten auf das Areal.

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Korrekt anschreiben, wer sich wo aufhalten darf. Es ist nicht bestätigt, dass die Stadtpolizei das Besichtigungs-Schildlein aufgestellt hat. Bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Aufgeräumtes Aussenleben des autonomen Beautysalons. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Weniger aufgeräumte Baracke auf dem Gelände. Die Petflaschen waren im Verlauf des Morgens den im Einsatz stehenden Stadtpolizisten verteilt worden. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Die Aufgänge auf das Dach des Autonomen Beautysalons sind verbarrikadiert worden. Genützt hat es nichts, geräumt wurde trotzdem. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Der Kräutergarten der Besetzer – Stilleben. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Zerstörte Skateboardanlage Bild. watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Für die Ankunft der Polizei dekoriert? Verlassener Raum im Autonomen Beautysalon. bild: watson/jas

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GBZ 07.08.2014 18:38
    Highlight Highlight Müssen die nicht bei der Arbeit sein?
  • Tobias K. 07.08.2014 16:18
    Highlight Highlight Einfach Schweine im Weltall. Wenn das eine Kultur sein soll, dann weiss ich auch nicht. Sieht aus wie in einer Messiebude. Und zahlen tun's wieder mal wir dummen Steuerzahler....
  • jacoby 07.08.2014 15:30
    Highlight Highlight die besichtigungs-schilder stehen dort schon seit monaten. damals war das noch witzig/ironisch gemeint.

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel