Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Detroit Red Wings forward Taro Hirose (67) challenges a pass from New York Islanders defenseman Luca Sbisa (21), of Italy, in the second period of a preseason NHL hockey game Friday, Sept. 20, 2019, in Detroit. (AP Photo/Tony Ding)

Luca Sbisa zieht es nach Winnipeg. Bild: AP

Eismeister Zaugg

Luca Sbisa – der «politische Transfer» von Anaheim zu den Winnipeg Jets

Luca Sbisa (29) setzt seine grosse NHL-Karriere mit einem Einweg-Vertrag und 750'000 Dollar Jahresgehalt in Winnipeg fort.



Eigentlich hätte Winnipegs Manager Kevin Cheveldayoff Luca Sbisa direkt unter Vertrag nehmen können. Der Zuger ist «free agent». Eine Kompensation an einen früheren Arbeitgeber ist nicht notwendig.

Aber Transfers und Verpflichtungen haben sehr oft auch einen politischen Hintergrund. Will heissen: auch die General Manager stehen unter Druck, erst recht in verrückten kanadischen Hockeystädten wie Winnipeg eine ist.

Winnipeg Jets' Nikolaj Ehlers, middle, celebrates his goal against the Los Angeles Kings with Ville Heinola (14), Patrik Laine (29) and Mark Scheifele (55) during the second period of an NHL hockey game Tuesday, Oct. 22, 2019, in Winnipeg, Manitoba. (Fred Greenslade/The Canadian Press via AP)

Die neuen Teamkameraden von Luca Sbisa. Bild: AP

Gemessen werden die General Manager natürlich am Erfolg des Teams. Und weil der alles andere als sicher ist, eben auch an den Verpflichtungen von Spielern, Drafts und Deals (Spieler-Tauschgeschäfte).

Luca Sbisas Klasse steht ausser Frage. Er hat 504 NHL-Spiele in der Regular Season bestritten (113 Punkte) und sich in 32 Playoffpartien (8 Punkte) bewährt. Und er war ein wichtiger Teil des Hockeymärchens, das Las Vegas in der Saison 2017/18 geschrieben hat: der Vorstoss in der ersten Saison bis ins Stanley Cup-Finale. Sein Talent steht ebenfalls nicht zur Debatte: Philadelphia hat ihn 2008 als Nummer 19 in der ersten Runde gedraftet.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Aber Luca Sbisa ist letzte Saison bei den New York Islanders nur noch in 9 Spielen (1 Assist) eingesetzt worden. Einen Verteidiger unter Vertrag nehmen, der in der vergangenen Saison kaum gespielt hat? Ist er überhaupt durch und durch fit oder gibt es ein Verletzungsrisiko? Ist das alles sorgfältig abgeklärt worden? Auch wenn ein Verteidiger mit einem Jahresgehalt von 760'000 Dollar bei einer erlaubten Gesamtsalärsumme von 81,50 Millionen Dollar («Salary Cap») eigentlich keine Bedeutung hat – läuft es nicht wie erwartet, kann ein General Manager sicher sein, dass ihm solche Fragen trotzdem gestellt werden.

Aber einen Verteidiger, der von einem Konkurrenten bereits verpflichtet worden ist, vom Waiver «stehlen» – das ist ein schlauer Schachzug. Das ist die Verpflichtung eines «Schnäppchens». Da werden keine kritischen Fragen mehr gestellt. Schliesslich wollten die anderen diesen Mann ja auch! So ist der Wechsel von Luca Sbisa von Anheim nach Winnipeg auch so etwas wie ein «politischer Transfer».

Kevin Cheveldayoff, general manager of Winnipeg Jets, speaks to members of the media after winning the second selection of the NHL hockey draft lottery in Toronto, Saturday, April 30, 2016. (Chris Young/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Winnipeg-GM Kevin Cheveldayoff. Bild: AP/The Canadian Press

Anaheim hatte Luca Sbisa mit einem Einweg-Vertrag für eine Saison mit 750'000 Dollar Gehalt ausgestattet. Ein Spieler mit Sbisas Erfahrung kann aber nur ins Farmteam versetzt werden, wenn er vorher für 24 Stunden auf die Waiver-Liste gesetzt worden ist. Während dieser Zeit haben alle übrigen 30 NHL-Teams Zeit, ihn von dort samt Vertrag zu «stehlen».

Der Grund für dieses System: so wird verhindert, dass ein Spieler, den ein anderer Klub gut gebrauchen könnte, im Farmteam «versenkt» wird. Anaheim wollte Luca Sbisa die Möglichkeit geben, seine Form im Farmteam aufzubauen.

So ist Luca Sbisa nun in Winnipeg nicht ein kritisch beäugter «Risiko-Transfer», sondern eine Rolex vom Transfer-Wühltisch (vom Waiver) und wird erst einmal während langer Zeit milde beurteilt. Ohnehin hat er mit ziemlicher Sicherheit in keiner anderen NHL-Verteidigung eine so gute Chance, zum Stammspieler zu werden, wie in Winnipeg.

Einmal mehr war es André Rufener (48), der diesen «Dreiecks-Deal» eingefädelt und zu einem guten Ende gebracht hat. Der eigenwillige Zürcher ist und bleibt der am besten in der NHL vernetzte Schweizer Agent.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Italian Stallion 24.10.2019 18:10
    Highlight Highlight Der Coach von Winnipeg sagte an der PK, dass er in der Verteidigung mehr Tiefe brauche, und dabei sei Sbisa eine gute Ergänzung für das Team. Ich glaube, dass Sbisa sich reinkämpfen muss, und dann wird er im Team bleiben.
  • ironmike 24.10.2019 17:49
    Highlight Highlight Die Wahrheit scheint eine andere zu sein, Winnipeg hat einen Notstand in der Verteidigung da sich auch zwei Verteidiger des Farmteams Manitoba Moose verletzt haben, also macht der Transfer Sinn.
  • Jensor 24.10.2019 09:12
    Highlight Highlight Wieso hat Anaheim mit Sbisa keinen 2-Weg-Vertrag abgeschlossen? Damit wäre die Gefahr das er über Waiver geclaimed wird weg oder?
    • Connor McJesus 24.10.2019 09:20
      Highlight Highlight Ich denke, das kam für Sbisa wohl nicht in Frage. Genau aus diesem Grund.
    • Jensor 24.10.2019 09:46
      Highlight Highlight Bin nicht sicher. In seiner aktuellen Situation hätte er wohl "jeden NHL-Vertrag" akzeptiert.
    • Connor McJesus 24.10.2019 10:43
      Highlight Highlight @Jensor gem. seinem Agenten gab es für ihn nur die Optionen NHL oder Rücktritt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McJesus 24.10.2019 09:09
    Highlight Highlight Der arme, von Südkalifornien nach Winnipeg.
    Aber dort kommt er wohl eher zu NHL Eiszeit, die Jets Defense hat es bitter nötig.
    • Herr J. 24.10.2019 12:16
      Highlight Highlight Die langen Roadtrips in den Süden werden den langen Winter hoffentlich erträglich machen.

      Und immerhin ist Winnipieg einiges eishockey-verrückter als Südkalifornien :-)
  • ben_fliggo 24.10.2019 08:57
    Highlight Highlight Schon crazy, was die Amerikaner da jeweils für Deals durchziehen. Siehe auch der Dreiecks-Deal von Streit von den Fylers via Tampa zu Pittsburgh.
  • marak 24.10.2019 07:48
    Highlight Highlight Ich hoffe er kriegt die Möglichkeit die unglücklichen Szenen vom Finale mit Vegas zu korrigieren.
    • Italian Stallion 24.10.2019 18:15
      Highlight Highlight Ja, dieses Spiel hängt wie eine Klette an ihm. Hoffen wir, dass er gute Spiele abliefert und das ganze Debakel im Final vergessen machen kann
  • San1979 24.10.2019 06:50
    Highlight Highlight Ich freue mich für Luca !!!

Zwei Wochen vor dem NHL-Restart: Stadion in Edmonton teilweise überflutet

Die kanadische Provinz Alberta kämpft schon den ganzen Sommer durch mit schlechtem Wetter und viel Regen. Auch gestern zog wieder ein heftiger Gewittersturm durch Edmonton. Neben Tornadowarnungen gab es erneut eine riesige Menge Niederschlag.

Zu viel Regen für den brandneuen Rogers Place! Das Eishockeystadion, in dem am ersten August die NHL-Playoffs beginnen sollen wurde teilweise überflutet. Laut einem Bericht des «Edmonton Journals» ist insbesondere die Ford Hall, die allerdings weit von …

Artikel lesen
Link zum Artikel