Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alterlzentrumo la fontanell solento

Im Alterszentrum «La Fontanella» ist das Coronavirus ausgebrochen. Bild: google street view

Tote in italienischem Alterszentrum: Leitung wehrt sich – «Bewohner wurden nie verlassen»



In den vergangenen Tagen sind im Alterszentrum «La Fontanella» im süditalienischen Soleto neun Menschen ums Leben gekommen. Gemäss Angaben der Ärzte sind einige von ihnen verhungert.

Dem Personal wird von Angehörigen der Opfer vorgeworfen, es habe die Bewohner nach dem Coronavirus-Ausbruch alleine zurückgelassen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Montag hat sich nun die Leitung des Alterszentrums erstmals zur Anklage geäussert. Sie bestreitet die Vorwürfe: «Die Bewohner wurden zu keinem Zeitpunkt verlassen, aber das Heim war aufgrund der vielen Krankheitsfälle teilweise unterbesetzt, weshalb versucht wurde, zusätzliches Personal aufzubieten», so Giuseppe und Michele Bonsegna, die Anwälte der Heimleitung, gegenüber der Gazzetta del Mezzogiorno.

Mittlerweile ist die Staatsanwaltschaft um Alberto Santacatterina dran, den Fall zu prüfen. Untersucht wird ein Verstoss gegen den Artikel 591 im italienischen Strafgesetzbuch, welcher das Zurücklassen von Kindern unter 14 Jahren oder pflegebedürftigen Personen verbietet. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

«Masken für alle? Ein Witz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klangtherapie 07.04.2020 21:43
    Highlight Highlight Selbst bei PersonalNotstand kanns ja wohl nicht sein das die Leute verhungern???
    Ich mein ich vergess doch nicht einfach den Leuten ihr Essen zu bringen?

    Also entweder ist das schlichtweg gelogen oder in diesem Pflegeheim haben sich bereits früher gröbere Misstände eingeschlichen...

    Auf jeden Fall ist es einfach nur menschenunwürdig😥
  • Snowy 07.04.2020 21:17
    Highlight Highlight Mir gehen diese reisserischen Covid 19 Headlines langsam auf den Wecker.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 07.04.2020 16:58
    Highlight Highlight Ich hoffe einmal, dass sich das ganze als Fake News (Ente) herausstellt. Die Geschichte klang doch etwas gar abstrus.

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel