Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: epa/Keystone /  shutterstock / bearbeitung: watson

Interview

Stadtzürcher zum ersten Mal an der Street Parade: «Es hatte sogar Leute aus Bülach»



Ein Mal im Jahr klebt Vreni aus Bonstetten (48, Hausfrau und Mutter) sorgfältig zwei Smileys über ihre Nippel, wickelt sich in ein enganliegendes, durchsichtiges Netzkleid und staubt ihre Buffalos ab. Sie zupft ihre freche, violett-rote Kurzhaarfrisur zurecht und sagt mit einem Lächeln auf den Lippen zu ihrem Ehemann Heinz:

«Es wird spöter! D Räschte sind im Chüehlschrank!»

Es ist Street Parade. Für Vreni DAS Ereignis des Jahres. Für eine andere Gattung Mensch ... der Super-GAU:

Der Stadtzürcher hasst die Street Parade.

Nein, er hasst sie nicht, das würde ja bedeuten, dass er Gefühle für sie hegt. SIE IST IHM EGAL. Sagt er. Und verzieht sich jedes Jahr aufs Land zu seinen Eltern. Nur nicht dieses Jahr. Dieses Jahr ist alles anders …

Hallo, danke, dass Sie sich für ein Interview zur Verfügung stellen. Ich weiss, das ist nicht einfach für Sie.
Du kannst Du sagen. Eigentlich heisse ich Stefan, aber seit ich meine Yoga-Weiterbildung abgeschlossen habe, nenne ich mich Shyam.

Okay, Shyam. Wieso bist du dieses Jahr an der Street Parade und nicht so wie immer bei deinen Eltern auf dem Land?
Meine Eltern haben mir letzte Woche eröffnet, dass sie mein Philosophie-Studium nicht noch weitere zwölf Jahre unterstützen wollen – und ich jetzt mein eigenes Geld verdienen muss. Auf RonOrp habe ich ein Jobangebot gesehen, das mir zugesagt hat: «Magst du Menschen nicht? Dann haben wir den perfekten Job für dich!» Da hab ich mich sofort gemeldet.

Und was genau ist jetzt dein Job hier?
Ich verteile Kondome.

Du bist jetzt ja das erste Mal an der Street Parade. Hast du schon etwas Krasses erlebt?
Ja. Vorhin war ich an der Bar und wollte etwas zu trinken kaufen – mega günstig übrigens, ein kleiner Becher Bier für nur zehn Franken, say whaaat. Auf alle Fälle hat die Bedienung an meinem Dialekt sofort erkannt, dass ich Stadtzürcher sein muss und gemeint, sie auch! Ich habe gefragt, ob sie auch im Kreis drei wohnt und sie sagte, ... sie sagte, sie wäre ... aus Oerlikon.

Das tut mir Leid.
Schon ok. Ich hätte schon vorher merken sollen, dass sie nicht aus der City sein kann.

Warum?
Sie hat Danke und Bitte gesagt.

«Ich glaube, einer war sogar aus Bülach. Crazy, wie weit die Leute für so etwas fahren.»

Stadtzürcher, verwundert

War wenigstens das Bier gut?
Nein, statt meinem IPA aus der Mikrobrauerei bekam ich bloss einen Becher mit irgendeiner Pfütze.

Konntest du wenigstens ein bisschen Drogen konsumieren?
Nein. Mein Dealer war so ausgelastet, dass ich gezwungen war, heimlich die Bierbecher, in die die anderen Gäste uriniert hatten, zu trinken. So konnte ich wenigstens ein bisschen Drogen in meinen Körper schütten.

Wäh!
Ehrlich gesagt, habe ich beim ersten Schluck gedacht, es sei dieses Bier aus der Flasche mit dem Schlösschen. Dann war ich aber positiv überrascht und habe realisiert, dass es doch Pisse war. 

Glaubst du, du wirst noch einmal die Street Parade besuchen
*Shyam schaut aufs iPhone X mit gecracktem Screen und weint*

Shyam?
Sorry, aber mein Kumpel hat mir grad auf Instagram geschrieben, dass er mir nicht mehr followen kann.

Wieso das denn?
Er hat mich grad auf TeleZüri gesehen.

Weil früher alles besser war: Street Parade in den 90er Jahren

abspielen

Video: srf

Kind, wie bist du gross geworden! 27 Jahre Street Parade in 43 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigDaddy 12.08.2018 09:27
    Highlight Highlight Allein der erste Satz... hach herrlich 😂
  • karl_e 12.08.2018 00:21
    Highlight Highlight Wenn ich Lärm haben will, muss ich nicht nach Zürich reisen. Da reichen mir die "Musik"-Festwochen zu Winterthur.
  • obi 11.08.2018 21:30
    Highlight Highlight Spoiler: Lina is from Diessenhofen TG.
    ❤️
    • TanookiStormtrooper 12.08.2018 11:04
      Highlight Highlight Ich frage mich, vor was Baroni von London in's Dorf Zürich geflohen ist. 😉
    • obi 12.08.2018 17:10
      Highlight Highlight Vor der Mutter. Doch die kam mit 🙄
  • Lukas Brunner 11.08.2018 16:08
    Highlight Highlight Als Bülacher, der auch an der Streetparade ist, fühle ich mich sehr geehrt. ;)
    • aglio e olio 11.08.2018 18:23
      Highlight Highlight Du bist an der Streetparade und schreibst hier einen lesbaren Kommentar? Dealer oder Bulle?
      ;)
  • Der Tom 11.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Na ja man kann nich an jeden Event im Ort. Ich war auch noch nie Jassen im Hirschen.
  • Gigle 11.08.2018 12:54
    Highlight Highlight Entweder Stadtzürcher oder Eltern auf dem Land.
    • Der Tom 11.08.2018 13:36
      Highlight Highlight Der meint vielleicht Höngg oder so...
  • Pbel 11.08.2018 12:48
    Highlight Highlight Ja ja : ich bin Steve. Also eigentlich heisse ich Stefan... zeitlos aufgefrischt :)
    • Eine_win_ig 12.08.2018 13:26
      Highlight Highlight Marco Cello :) die beschte!
  • Billy the Kid 11.08.2018 12:39
    Highlight Highlight Streetparade wäre ja eigentlich cool - wenn nur all die Spiesserdeppen in "lustigen" Fasnachtskostümen nicht wären und die scheiss Musik...
    • DichterLenz 11.08.2018 13:52
      Highlight Highlight was bleibt dann noch?
    • smoothdude 11.08.2018 15:22
      Highlight Highlight alkohol und drogen
    • Billy the Kid 11.08.2018 17:37
      Highlight Highlight @El diablo
      Ich will hier ja auch niemandem seinen schlechten Musikgeschmack ausreden - nur paar Sachen klarstellen.
      Das ist wie wenn einer nen teuren Whiskey mit Cola mischt - man darf ihn darauf aufmerksam machen, dass er gerade ein Geschmacksverbrechen begeht.
      Aber ja - live and let die... - übrigens ein guter Song.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sarkasmusdetektor 11.08.2018 12:15
    Highlight Highlight Fake News? Welche Teile denn genau? Das klingt so echt, da können höchstens ein paar Details erfunden sein, oder?
  • Hackphresse 11.08.2018 11:50
    Highlight Highlight "...heimlich die Bierbecher, in die die anderen Gäste uriniert hatten, zu trinken..."

    Irgendwie kam mir dabei das in den Sinn.
    Benutzer Bild
  • DomKi 11.08.2018 11:46
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl irgendwann muss Watson solche Kommentare vermeiden um in eine höhere Liga zu steigen: "Mein Dealer war so ausgelastet, dass ich gezwungen war, heimlich die Bierbecher, in die die anderen Gäste uriniert hatten, zu trinken."
    • rauchzeichen 11.08.2018 13:34
      Highlight Highlight höhere ligen sind für spiesserdeppn *bitte gelallt lesen*
    • loquito 11.08.2018 13:44
      Highlight Highlight Ich fand erst ab diesem Satz richtig realistisch... 🤗
    • Me:ish 12.08.2018 16:31
      Highlight Highlight Willst du Zensur chinesischer Art, darfst du gerne zu Tam***...
  • TanookiStormtrooper 11.08.2018 11:44
    Highlight Highlight Das schönste an der Streetparade: Alle asozialen Volldeppen, die mir hier sonst am Wochenende auf den Sack gehen, sind heute in Zürich. Also hab ich hier ein schönes entspannendes Wochenende vor mir. 😎
  • Shin Kami 11.08.2018 11:21
    Highlight Highlight Es ist für mich auch jedes Jahr eine Tradition an der Street Parade aus Zürich zu flüchten 😂
  • Hanspeter Olaf 11.08.2018 10:48
    Highlight Highlight Ein echter Stadtzürcher hat keine Eltern auf dem Land. Und wir trinken nicht nur IPA‘s, ein guter Chateau Migraine tuts auch.
    • Zurigese 11.08.2018 11:05
      Highlight Highlight Amen
    • öpfeli 11.08.2018 23:47
      Highlight Highlight Ach, wenn Eltern sich im Alter für das Leben auf dem Land entscheiden, dann verlieren deren Kinder ihren Status als echte Stadtzürcher 🙄
  • MetalUpYour 11.08.2018 10:34
    Highlight Highlight Ha ha... seit 18 Jahren in Züri und während der Streetparade immer zu den Eltern aufs Land geflüchtet (mit Ausnahme von einem Lethargy-Besuch vor gefühlt eben diesen 18 Jahren).

    Warte sehnlichst auf die watson-brütal-Metal-Inferno-Parade!
    • lily.mcbean 11.08.2018 10:38
      Highlight Highlight Dafür, und nur dafür wäre mir eine Fahrt nach Zürich wert! Los!

      Watson presents:

      Metal Parade Zürich!
    • Margherita Turdo 11.08.2018 18:44
      Highlight Highlight ich au ich warte au sehnsüchtig druuf stells mers scho vor dark throne a de bahnhofstrass 😁
  • Daenerys Targaryen 11.08.2018 10:21
    Highlight Highlight So gut! 😂😂😂😂

10 Dinge, die du an der Street Parade und beim Sex sagen kannst

Diesen Samstag wird Zürich wieder von derben Techno-Beats und einer verruchten Tanz-Meute erfüllt. Street Parade bedeutet unter anderem viel Haut und Ekstase. Wie in unseren Schlafzimmern an den restlichen Tagen im Jahr. Oder?

Zürich wird wieder beben, wenn die «Lovemobiles» der Street Parade am 10. August 2019 stockend und pochend um das Seebecken kurven. Letztes Jahr lockte dieses Event eine ganze Million Raverinnen und Raver in die Limmatstadt. Traditionell leicht bis aufreizend gekleidet tauchen sie ganz Zürich in einen Schwall dichter Ecstasy Ekstase.

Klar, dass da sexuelle Komponenten hüben wie drüben wahrzunehmen sind, soll es doch vor allem ein Fest der freien Liebe in allen Farben und Formen sein. Vielleicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel