DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahnenschwinger auf dem Rütli – so zelebrierten die Rechtsextremen ihre eigene Nationalfeier

Am Sonntag feierten rund 50 Rechtsextreme auf dem Rütli die Schweiz. Ein Gesuch für die Veranstaltung hatten sie dafür nicht eingereicht.
09.08.2016, 06:4709.08.2016, 07:13

Eigentlich ist der 1. August ja schon länger vorbei und trotzdem versammelten sich am vergangenen Sonntag Rechtsextreme auf dem Rütli. 40 bis 50 Personen sollen gemäss Angaben der Urner Polizei auf der Wiese Fahnen geschwungen und patriotischen Reden zugehört haben. Aufmarschiert sind auch Leute von der PNOS und der PNS (Westschweizer Ableger der PNOS), wie auf Facebook nachzulesen ist.

Auf der Facebook-Seite der PNS sind einige Fotos zu sehen. Auf diesen sieht man die Aktivisten zum Rütli wandern, Fahnen schwingen und in der rustikalen Bergbeiz ein Glacé verdrücken. Könnte glatt ein Ausflug eines beliebigen Jodlerchörlis sein, wären die Männer (und wenigen Frauen) nicht kahlgeschoren, in Camouflagehosen und mit Schweizerkreuz auf der Brust unterwegs – oder mit wehenden Riesenfahnen.

Die PNS-Rütlifans beim Desserschlemmen in der Bergbeiz.
Die PNS-Rütlifans beim Desserschlemmen in der Bergbeiz.Bild: Facebook/PNS

Kein Gesuch eingereicht

«Nach dem aktuellen Kenntnisstand ist es zu keinen Rechtsgutsverletzungen gekommen», sagt Gusti Planzer, Sprecher der Kantonspolizei Uri, gegenüber 20minuten.ch.

«Es ist bedauernswert, dass die Rütliwiese immer wieder als mythischer Ort für politische Zwecke missbraucht wird.»
SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger

Fest steht aber, dass die Patrioten keine Erlaubnis für ihre Veranstaltung hatten. Wer auf dem Rütli eine Aktion plant, muss gemäss Benutzungsordnung des Verwalters – der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) – ein Gesuch einreichen. Der SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger betont jedoch, dass die Rechten bereits in den vergangenen Jahren ohne vorheriges Gesuch aufmarschiert seien. Der SGG-Geschäftsleiter bedauert, dass die Rütliwiese immer wieder «als mythischer Ort» für politische Zwecke missbraucht wird. (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
09.08.2016 06:55registriert November 2015
"...wären die Männer (und wenigen Frauen) nicht kahlgeschoren..."

Sogar die Frauen waren kahlgeschoren? Das geht zu weit!
554
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oiproll
09.08.2016 07:35registriert Januar 2016
Buhu,stämpfel,stämpfel.... Dann gehn wir halt ne woche später da hoch!! Gad extra! Stämpfel,stämpfel....
4719
Melden
Zum Kommentar
5
Maskengegner läuft vor Bundesgericht auf: Kein Verfahren gegen Polizisten

Das Bundesgericht hat einen Maskengegner aus dem Kanton Schwyz abblitzen lassen. Der Mann hatte verlangt, dass gegen zwei Zürcher Polizisten ein Strafverfahren geführt wird. Die Polizisten hatten ihm eine Busse angedroht, wenn er seine Maske im ÖV nicht anziehe.

Zur Story