DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahnenschwinger auf dem Rütli – so zelebrierten die Rechtsextremen ihre eigene Nationalfeier

Am Sonntag feierten rund 50 Rechtsextreme auf dem Rütli die Schweiz. Ein Gesuch für die Veranstaltung hatten sie dafür nicht eingereicht.



Eigentlich ist der 1. August ja schon länger vorbei und trotzdem versammelten sich am vergangenen Sonntag Rechtsextreme auf dem Rütli. 40 bis 50 Personen sollen gemäss Angaben der Urner Polizei auf der Wiese Fahnen geschwungen und patriotischen Reden zugehört haben. Aufmarschiert sind auch Leute von der PNOS und der PNS (Westschweizer Ableger der PNOS), wie auf Facebook nachzulesen ist.

Bild

Auf der Facebook-Seite der PNS sind einige Fotos zu sehen. Auf diesen sieht man die Aktivisten zum Rütli wandern, Fahnen schwingen und in der rustikalen Bergbeiz ein Glacé verdrücken. Könnte glatt ein Ausflug eines beliebigen Jodlerchörlis sein, wären die Männer (und wenigen Frauen) nicht kahlgeschoren, in Camouflagehosen und mit Schweizerkreuz auf der Brust unterwegs – oder mit wehenden Riesenfahnen.

Bild

Die PNS-Rütlifans beim Desserschlemmen in der Bergbeiz. Bild: Facebook/PNS

Kein Gesuch eingereicht

«Nach dem aktuellen Kenntnisstand ist es zu keinen Rechtsgutsverletzungen gekommen», sagt Gusti Planzer, Sprecher der Kantonspolizei Uri, gegenüber 20minuten.ch.

«Es ist bedauernswert, dass die Rütliwiese immer wieder als mythischer Ort für politische Zwecke missbraucht wird.»

SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger

Fest steht aber, dass die Patrioten keine Erlaubnis für ihre Veranstaltung hatten. Wer auf dem Rütli eine Aktion plant, muss gemäss Benutzungsordnung des Verwalters – der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) – ein Gesuch einreichen. Der SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger betont jedoch, dass die Rechten bereits in den vergangenen Jahren ohne vorheriges Gesuch aufmarschiert seien. Der SGG-Geschäftsleiter bedauert, dass die Rütliwiese immer wieder «als mythischer Ort» für politische Zwecke missbraucht wird. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel