DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei Vätern mit Kindern im Schulalter hat sich das Ausmass der Teilzeiterwerbstätigkeit in den letzten 20 Jahren verdreifacht. 
Bei Vätern mit Kindern im Schulalter hat sich das Ausmass der Teilzeiterwerbstätigkeit in den letzten 20 Jahren verdreifacht. Bild: Shutterstock

Immer mehr Väter arbeiten Teilzeit, immer mehr Mütter sind erwerbstätig

Teilzeit erwerbstätige Männer sind nicht mehr länger Exoten: Jeder Sechste arbeitet heute mit reduziertem Pensum, doppelt so viele wie noch vor 20 Jahren. Auch immer mehr Väter entscheiden sich für einen Teilzeitjob.
16.04.2015, 12:17

Teilzeitarbeit ist zwar nach wie vor ein weibliches Phänomen - sechs von zehn Frauen sind nicht Vollzeit beschäftigt. Langsam, aber stetig ist sie aber auch bei den Männern salonfähig geworden, wie Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen. Von 1994 bis 2014 stieg der Anteil der Teilzeit erwerbstätigen Männer von 8 auf 16 Prozent.

Bei Vätern mit Kindern im Schulalter hat sich das Ausmass der Teilzeiterwerbstätigkeit in den letzten 20 Jahren verdreifacht, von 3,5 auf knapp 11 Prozent. Der Trend widerspiegelt sich auch bei den Erwerbsmodellen von Eltern. Der Anteil der Paare mit Kindern bis 14 Jahre, bei denen beide Elternteile einen Teilzeitjob haben, ist heute mit 6,5 Prozent vier Mal so hoch wie noch 1992.

Klar rückläufig ist der Anteil der Paare mit Vollzeit erwerbstätigem Mann und nicht erwerbstätiger Frau. In Paarhaushalten mit dem jüngsten Kind unter 7 Jahren nahm der Anteil von 61 Prozent im Jahr 1992 auf knapp 27 Prozent ab. Dies vor allem zu Gunsten des Modells mit Vollzeit erwerbstätigem Vater und Teilzeit erwerbstätiger Mutter, das heute am verbreitetsten ist. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wenn du diese Tipps beachtest, hast wenigstens du nichts falsch gemacht beim Job-Interview
Der Arbeitsmarkt brummt. Gute Zeiten, dich in den Bewerbungsprozess zu stürzen. Wenn du diese Tipps vom Recruiter beachtest, hast wenigstens du nichts falsch gemacht, wenn du den Job nicht erhältst.

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz bewegt sich gerade auf historische Tiefstände zu – die Coronakrise scheint weit weg. Dafür rückt der Fachkräftemangel wieder in den Fokus. Gute Zeiten also für einen beruflichen Wechsel. Und was bringt das mit sich? Genau: das ganze Karussell mit Bewerbungsmappe, Jobinterview, Hoffen und Bangen. Deshalb sei hier in Erinnerung gerufen, was du beachten solltest, damit du beim Bewerbungsgespräch glänzt. Unsere Fragen beantwortet hat Philippe Wüthrich, Recruiter beim internationalen Personaldienstleister Randstad. Er ist Betriebsökonom FH und hat in seiner heutigen Funktion insbesondere Erfahrung in der Betreuung von grösseren Firmen.

Zur Story