DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Yule lässt sich von seinem Team feiern.
Daniel Yule lässt sich von seinem Team feiern.
Bild: EPA

Yule schreibt Schweizer Ski-Geschichte – ein besonderer Sieg an einem besonderen Hang

26.01.2020, 18:43

Daniel Yule ist der Slalom-Fahrer der Stunde. Er gewinnt den Klassiker in Kitzbühel und feiert den dritten Sieg in den letzten vier Rennen. Der Walliser schreibt damit ein bisschen Schweizer Ski-Geschichte.

Ein besonderer Ort war Kitzbühel für Yule schon immer. Hier hatte er vor acht Jahren im Weltcup debütiert. Mit der Startnummer 81 war er im ersten Lauf ausgeschieden. Hier hatte er zwei Jahre später mit Rang 7 seine erste Klassierung in den ersten zehn im Weltcup erreicht. Und hier hatte er vor allem im vorletzten Winter seinen ersten Podiumsplatz im Weltcup realisiert.

«Der bestklassierte Mensch»

Dritter war Yule damals geworden, hinter Henrik Kristoffersen und Marcel Hirscher, und hatte sich dabei wie der heimliche Sieger gefühlt. Er sei der bestklassierte Mensch hinter zwei Ausserirdischen, sagte Yule nach seinem persönlichen Meilenstein. Der Norweger und der Österreicher hatten in jener Zeit die Slalom-Szene beherrscht und die Siege meist unter sich ausgemacht.

Mit drei Siegen in den letzten vier Rennen drückt Yule den Slaloms gegenwärtig in ähnlichem Ausmass den Stempel auf. Als «Ausserirdischen» sieht er sich gleichwohl nicht. «Ich bin von technischer Seite her nicht der Beste und habe auch nicht den allerschnellsten Schwung. Meine Stärke ist der Kopf, das Mentale.»

Diese Stärke war selbstredend auch am Sonntag gefragt. Lange hatte Yule das Klassement auch im ersten Lauf angeführt, bevor der überraschende Youngster Lucas Braathen mit der Nummer 34 seine Zeit um 33 Hundertstel unterbot. Der 19-jährige Norweger, der erst seinen sechsten Weltcup-Slalom bestritt, belegte im Schlussklassement hinter dem Österreicher Marco Schwarz und dem Vorjahressieger Clément Noël aus Frankreich gemeinsam mit Landsmann Kristoffersen Platz 4.

«Das ist mein Charakter»

Für Yule machte es keinen Unterschied, zum zweiten Durchgang als Letzter oder Zweitletzter zu starten. Die Atmosphäre war elektrisierend, umso mehr mit Schwarz ein Einheimischer in Führung lag. Yule hatte also eine weitere schwierige Prüfung vor sich. Es war kein Leichtes, in diesem Hexenkessel vor rund 30'000 Zuschauern die Ruhe zu bewahren, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und seine normale Leistung abzurufen.

Yule aber hatte keine Probleme damit. Was andere hemmt, spornt ihn zusätzlich an. Eine Erklärung dafür kann und will er nicht abgeben. «Ich habe einfach das grosse Glück, dass es so ist. Das ist mein Charakter. Wenn es um etwas geht, kann ich den Knopf noch einmal aufdrehen. Deshalb liebe ich diese Atmosphäre und diesen Druck.»

52 Jahre nach Giovanoli

Vor zwei Wochen in Adelboden hatte Yule als zweiter Schweizer den Slalom gewonnen, 13 Jahre nach dem Sieg von Marc Berthod. Nun sorgte er auch in Kitzbühel für ein seltenes Ereignis für unser Land. Als zuvor einziger Schweizer hatte Dumeng Giovanoli vor sage und schreibe 52 Jahren den Slalom am Fusse des Hahnenkamms für sich entschieden.

So ungefähr sah das aus, als Giovanoli 1968 in Kitzbühel gewann.
So ungefähr sah das aus, als Giovanoli 1968 in Kitzbühel gewann.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der heute 79-jährige Bündner wurde in jenem Winter auch Disziplinen-Weltcupsieger. Die kristallene Trophäe gewann er ebenfalls als bisher einziger Schweizer. Für Yule ein gutes Omen? «Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich wusste heute vor dem Rennen nicht einmal über den Punktestand Bescheid.» Er müsse vor allem daran denken, schnell Ski zu fahren. «Wenn man gewinnt, geht das Punktkonto automatisch nach oben. Und gewinnen muss man oft, um am Schluss vorne zu sein, denn die Kristallkugel ist die Konsequenz einer guten Saison.» Eine gute Saison hat Yule bisher. Deshalb wird die Slalom-Wertung für ihn auf jeden Fall zum Thema. Nach sieben von zwölf Rennen liegt er als Zweiter 17 Punkte hinter Kristoffersen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stimmen, Fakten und die besten Memes zur YB-Sensation gegen Manchester United

Den Berner Young Boys ist zum Auftakt der neuen Champions-League-Saison ein Exploit gelungen. In einer Sternstunde des Schweizer Fussballs bezwangen sie Manchester United mit 2:1.

Ein Sieg gegen den renommiertesten, traditionsreichsten englischen Klub mit Cristiano Ronaldo, Jadon Sancho, Paul Pogba, Raphaël Varane, Harry Maguire und vielen anderen Stars – fast könnte man von einer Weltauswahl sprechen – ist für eine Schweizer Mannschaft nicht mehr zu überbieten. Wen muss man denn sonst noch schlagen?

Dazu wurde nicht Ronaldo gewählt, sondern Christian Fassnacht. Die Ehre hätte auch Nicolas Moumi Ngamaleu, Michel Aebischer, Sandro Lauper oder einem anderen aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel