Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombian anti-narcotics police officers film packs of cocaine at the police building in Bogota, Colombia September 7, 2015. Police in Colombia and Mexico have seized more than two tonnes of cocaine after a drug-sniffing dog alerted authorities in Bogota to the narcotics, which had been dyed black and falsely registered as an ingredient in printer cartridges, the Colombian police said on Monday. REUTERS/ John Vizcaino

Polizeiposten Bogota: Die Fahnder präsentieren die Schmuggelware.
Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

Fahnder aus Mexiko und Kolumbien beschlagnahmen zwei Tonnen (ja, TONNEN) Kokain



Drogenfahnder aus Kolumbien und Mexiko haben den Schmuggel von zwei Tonnen Kokain zwischen beiden Ländern vereitelt. Eine Tonne wurde auf dem Flughafen El Dorado von Bogotá beschlagnahmt, die andere nach Landung eines Flugzeugs in Mexiko-Stadt sichergestellt.

Die Drogen waren in Zinkoxid-Ladungen versteckt auf Linienflüge verfrachtet worden und sollten von Mexiko aus mutmasslich vom Sinaloa-Kartell in den USA und Europa vermarktet werden, wie die kolumbianische Polizei am Montag über Twitter mitteilte.

In Mexiko habe eine Tonne Kokain einen Marktwert von 19.2 Millionen Dollar, hiess es weiter. Es gab keine Festnahmen. Die Polizei untersuche, ob Flughafenpersonal an dem Drogenschmuggel beteiligt gewesen sei, erklärte ein Polizeisprecher dem Sender Radio Caracol.

Die kolumbianische Polizei hat nach eigenen Angaben dieses Jahr bislang 115 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Weitere 47 Tonnen seien in internationaler Zusammenarbeit nach der illegalen Ausfuhr in anderen Ländern sichergestellt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mexikanischer Drogenbaron Gerardo González Valencia von Uruguay an USA ausgeliefert

Uruguay hat einen mächtigen mexikanischen Drogenhändler an die USA ausgeliefert.

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde Gerardo González Valencia am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) aus dem Gefängnis zum Flughafen von Montevideo gebracht und in die Vereinigten Staaten ausgeflogen, wie die Zeitung «El Observador» unter Berufung auf das Innenministerium berichtete.

González Valencia soll sich in Südamerika vor allem um die Geldwäsche für das Drogenkartell Jalisco Nueva Generación …

Artikel lesen
Link zum Artikel