Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05164807 Belinda Bencic of Switzerland reacts during her first round match against Jelena Jankovic of Serbia at the Dubai Duty Free Tennis WTA Championships in Dubai, United Arab Emirates, 16 February 2016.  EPA/ALI HAIDER

Da ärgert sie sich zurecht: Belinda Bencic scheitert in Dubai schon in der ersten Runde.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Erstes Turnier als Top-10-Spielerin: Bencic scheitert in Dubai bereits in der ersten Runde

Belinda Bencic verliert am WTA-Turnier in Dubai in den 1. Runde. Zwei Tage nach der Finalniederlage in St. Petersburg unterliegt sie der Serbin Jelena Jankovic in zweieinhalb Stunden 6:4, 5:7, 4:6.



Die 30-jährige Jankovic, die ab August 2008 während insgesamt 18 Wochen die Weltrangliste angeführt hat, kann in der Bilanz der Direktbegegnungen gegen die Ostschweizerin auf 2:2 Siege ausgleichen.

Im ersten Satz sieht für die Schweizerin alles noch bestens aus. Bencic bringt ihre Aufschlagspiele durch, ohne einen einzigen Breakball abwehren zu müssen. So reicht ihr das Break zum 2:1 für den Satzgewinn. Der zweite Durchgang gestaltet sich wesentlich anders. Jankovic findet besser ins Spiel. Bencics Break zum 4:3 kontert sie umgehend mit dem Rebreak. Von diesem Zeitpunkt an diktiert die Serbin das geschehen und gewinnt den Satz schliesslich mit 7:5.

Auch im Entscheidungssatz hat Bencic meistens mehr Mühe, ihre Aufschlagspiele durchzubringen. Bei 3:4 und 0:40 wehrt sie drei Breakbälle ab und gleicht mit fünf Punkten in Serie zum 4:4 aus. Eine weitere Chance beim Stand von 5:4 lässt sich Jankovic indessen nicht mehr entgehen. Bencic wirkt im zweiten wie auch im dritten Satz etwas müde und kann nur dank ihrem Kampfgeist mithalten. (ole/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel