Post
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat noch 1114 Post-Filialen – die Post ist zufrieden, andere nicht



ZUR MELDUNG, DASS DIE POST BIS 2020 BIS ZU 600 POSTSTELLEN SCHLIESSEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Les guichets de l'office postal de Morges,  photographie ce mardi 12 janvier 2010 a  Morges. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Bild: KEYSTONE

Die Post ist bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes auf Kurs. Derzeit gibt es noch 1114 Filialen. Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Gemäss den 2016 bekannt gegebenen Plänen der Post soll die Zahl der Postbüros bis 2020 von 1400 auf 800 bis 900 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen die Zugangspunkte für Postdienste von 3700 auf mindestens 4200 erhöht werden.

Das Ziel werde erreicht, sagte Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes, an einer Medienkonferenz am Montag in Freiburg. Allerdings sei man erst bei Halbzeit. In den nächsten zwei Jahren würden rund 300 weitere Filialen mit Partnern im Postnetz hinzukommen.

Die neue Strategie der Post mit ihren Filialen wird unter anderem auch finanziell begründet, weil jedes Jahr ein Defizit von rund 200 Millionen Franken eingefahren wird. Es gehe vor allem darum, dieses Defizit zu stabilisieren, um die Dienstleistungen weiterhin aus eigenen Mitteln ohne Subventionen finanzieren zu können. Gemäss der Mitteilung konnte im ersten Halbjahr das Defizit um 28 Millionen Franken auf 60 Millionen Franken vermindert werden.

Sensibles Thema

Seit 2016 hat die Post über 550 Gespräche mit Kantonen und Gemeinden geführt, um der Kritik an der Schliessung von Poststellen zu begegnen. Man sei sich bewusst, dass es sich beim Abbau der Poststellen um ein sensibles Thema handle, insbesondere in ländlichen Regionen. Es wurden auch mehr als 270 Informationsveranstaltungen mit Bürgerinnen und Bürgern organisiert.

Für die Gewerkschaft Syndicom ist der Serviceabbau in diesem Umfang nicht hinnehmbar und schädigt die Grundversorgung in der Schweiz. Sie wirft der Post vor, mit Zahlen zu operieren, die ein falsches Bild suggerieren. Im Zeichen des Postauto-Skandals stünde der Post mehr Transparenz und Ehrlichkeit an, heisst es in einer Mitteilung.

So rechne der Postkonzern den Bereich Postnetz gezielt schlecht. Beispielsweise würden die Leistungen für andere Unternehmensbereiche deutlich zu tief abgegolten, um die Mär von den defizitären Poststellen aufrechtzuerhalten. (sda)

Französische Post soll Geld mit Seniorenbetreuung verdienen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

23
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

117
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

204
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

23
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

117
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

204
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 16.10.2018 07:27
    Highlight Highlight "Für die Gewerkschaft Syndicom ist der Serviceabbau in diesem Umfang nicht hinnehmbar und schädigt die Grundversorgung in der Schweiz. Sie wirft der Post vor, mit Zahlen zu operieren, die ein falsches Bild suggerieren. Im Zeichen des Postauto-Skandals stünde der Post mehr Transparenz und Ehrlichkeit an, heisst es in einer Mitteilung"
    Ganz recht aber es gibt ein Grundlegenderes Problem, nämlich das die Post Gewinnorientiert arbeitet.

    Die Grundversorgung sollte nämlich Staatsaufgabe sein und nicht Aufgabe Gewinnorientierter Firmen sonst haben wir den Salat

Good News: Im nächsten Jahr dürften die Mieten zurückgehen

Die Immobilienpreisspirale dreht sich munter weiter. Aber die Mieter können sich dennoch auf tiefere Mieten freuen. Denn sie dürften von neuen Gesetzen und Regulierungen insgesamt nur wenig betroffen sein. Dieser Ansicht ist der Immobiliendienstleister IAZI.

Während IAZI im laufenden Jahr bei den Mehrfamilienhäusern mit einem Preisanstieg von 4.9 Prozent rechnet, dürften die Angebotsmieten um 0.8 Prozent zurückgehen. Bei den Wohneigentumspreisen beträgt das Plus 1 Prozent.

Das neue CO2-Gesetz, mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel