Tour de France
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07699301 Netherlands' Mike Teunissen of team Jumbo Visma celebrates his win on the podium after the 1st stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 194.5km around Brussels, Belgium, 06 July 2019.  EPA/YOAN VALAT

Bild: EPA

Nur klatschen, nicht fahren – Initiative will «Podium Girls» der Tour de France abschaffen



Küsschen, Küsschen, Blumen überreichen, Medaille umhängen, Klatschen und dann noch ein bisschen dekorativ dastehen. So werden die «Podium Girls» bei der Tour de France im Fernsehen gezeigt.

Eine Berliner Initiative von Radfahrerinnen namens «She36», fordert nun, die ihrer Meinung nach sexistische Tradition endlich abzuschaffen. In der Online-Petition schreibt Initiatorin Tamara Danilov:

«Es gibt die Tour de France. Aber eben nur für Männer. Die Tour de France wird in mehr als 190 Ländern übertragen. Das schauen sich 1,5 Millionen Zuschauer über Videostream an – und dazu sind es unsere Kinder, viele Jugendliche, die sich sportlich engagieren. Welches Frauenbild sehen sie da? Welches moderne Frauenbild soll unseren Kindern vermittelt werden? Ganz bestimmt nicht das Bild vom bisher klassischen Podium Girl: als Blumenmädchen, in knappen Kleidern und zu zart, um selbst sportliche Rekorde zu knacken und auf dem Treppchen zu stehen.»

Am Samstag demonstrierte die Initiative zum Start der Tour de France in Berlin auf dem Potsdamer Platz. Knapp 17.000 Leute haben die Petition bereits unterschrieben. Eine Stellungnahme von der Organisatoren des Radrennens gab es bislang nicht. Als einzige Reaktion blockierten die Verantwortlichen des offiziellen Instagram-Accounts der Tour de France offenbar den Instagram-Account der Initiative und löschten dort alle Kommentare von «She36». Das berichtet der Berliner Radiosender rbb.

Darts und Formel 1 legen vor

Die Professional Darts Corporation (PDC) und die Formel 1 haben die Walk-On Girls bzw. die Grid Girls in der Boxengasse bereits abgeschafft. Eigentlich hatte die ASO (Amaury Sport Organisation, die die Tour de France organisiert) im vergangenen Jahr bereits angekündigt, sie wolle auf die Podium Girls in Zukunft verzichten. Das berichtete zumindest die englische «Times». Passiert ist bisher offenbar nichts.

Auch Organisatoren anderer Radrennen haben sich über die Podium Girls schon Gedanken gemacht: Bei de Tour Down Under etwa übergeben Nachwuchsfahrern und -fahrerinnen die Wertungstrikots.

Keine Tour de France für Frauen

Die Initiative «She36» setzt sich auch dafür ein, dass Frauen bei der Tour de France mitfahren dürfen. Denn die an die Tour de France angelehnte Grande Boucle Féminine (vorher: Tour Cycliste Féminin) gibt es seit 2009 wegen fehlender Sponsoren und Streitigkeiten um den Namen nicht mehr. (tam)

So können Podium Girls im Radsport übrigens auch aussehen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChiliForever 09.07.2019 04:40
    Highlight Highlight Ich merke, es wird sich um die grundlegenden Probleme unserer Zeit gesorgt...
  • weissaunöd 09.07.2019 02:08
    Highlight Highlight Hmm was ist denn nun sexistischer? Die Frauen als Dekoration bei der Siegerehrung zu haben oder diesen Frauen ihren freien Willen einzuschränken und ihnen den Job wegzunehmen? Schöne Zwickmühle
    • Enzasa 09.07.2019 10:41
      Highlight Highlight Jeder Zuhälter sagt:“Die Frauen machen es freiwillig.“
      Es gibt sicherlich auch ein paar die es tatsächlich freiwillig machen. Aber die Mehrheit?
  • dä dingsbums 08.07.2019 22:36
    Highlight Highlight Würde man diese Podium Girls abschaffen, würde das kaum einer merken, geschweige denn sich für den Erhalt dieser "Tradition" einsetzen.

    Wird das aber von "den Feministinnen" gefordert, dann kommen die misogynen Kommentare die den Frauen Misandrie vorwerfen.

    Faszinierend.
  • Against all odds 08.07.2019 20:00
    Highlight Highlight Und ab sofort sämtliche Ehrendamen an den Schwingfesten abschaffen.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 08.07.2019 19:04
    Highlight Highlight Man organisiere ein Frauen-Tour mit Blumenmänner!
    Das transportierte Bild ist: Ob die Rolle des PodiumGirl für mit deinem Selbstbild vereinbar ist und du das gerne machen möchtest, tu es. Wenn nicht, dann nicht.
    Und lass dich dabei weder als Flittchen noch als "Veräterin der Sache der Frauen" beschimpfen. Ziehe dein Ding durch.
  • DCCB 08.07.2019 18:56
    Highlight Highlight Es ist sexistisch und unterstützt ein fragwürdiges Rollenbild, ganz klar.

    Wenn ihr unbedingt jemand sehen möchtet, der den Siegern Blumen überreicht, etc. dann setzt doch Männer dafür ein. Aber nein, das wollt ihr dann doch nicht - was gemerkt?
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 08.07.2019 19:26
      Highlight Highlight Ich hätte absolut nichts gegen ein paar gutaussehende Herren, die die Blumen überreichen.
      Grundsätzlich ist mir das relativ schnuppe, ich will nur, dass die Veranstalter ein angebot machen können, wie sie wollen und das Männlein und Weiblein machen können, was sie wollen, ohne von moralapostel aller Couleur mit dem billigesten aller Vorwürfe eingedeckt zu werden.
      "Wer denkt dann an die Kinder"?
    • Enzasa 09.07.2019 10:02
      Highlight Highlight Damit Frauen und Männer machen können was die wollen, sollten beide auf dem gleichen Startplatz stehen.
  • Abu Nid As Saasi 08.07.2019 18:46
    Highlight Highlight Und die Mānner sollen gefālligst in langen Hosen fahren. Am Etappenziel sollen Frauen links und Männer rechts sitzen. Nach der Siegerehrung gehen dann alle in die Kirche und Falten die Hānde, beten, dass den Dopingsünder vergeben werde
  • Carl Gustav 08.07.2019 18:41
    Highlight Highlight Diese Initiantorinnen vermitteln für mich ein sehr negatives, überholtes Rollenbild.
    Frauen, die den ganzen Tag unterbeschäftigt hinter den Gardinen hervorgaffen und über alle lästern die nicht ihren Vorstellungen entsprechen.
    • Enzasa 09.07.2019 10:06
      Highlight Highlight Wir zeigen dem Rest der Welt, dass die Männer Helden sind und Frauen sich darüber freuen, Ihnen brav Blumen überreichen und Männer bewundert anstrahlen, während sie selber einfach nur hübsch und sexy sind.
      Gleichzeitig mokieren wir das Frauenbild der anderen Länder.
  • Selbstverantwortin 08.07.2019 18:07
    Highlight Highlight Ich finde wir sollten sofort jede Erotik und Sexualität allumfassend verbieten...
  • John Steam in the snail hole 08.07.2019 17:53
    Highlight Highlight Dass diese Models dies aber freiwillig und gerne machen wird wieder mal komplett ignoriert. Aber z.B. auf instagramm halbnackt rumposen ist nie ein Thema für die Initiantinnen solcher Forderungen? Stimmt, sind ja keine Männer involviert, dann sind es nämlich starke und selbstbewusste Frauen. Ich könnte reihern, wir nähern uns langsam aber sicher de amerikanisch-prüde-heuchlerischen Verhältnissen. Und jetzt blitzt mich.
    • plaga versus 09.07.2019 07:11
      Highlight Highlight Ich hab dich für den letzten Satz geblitzt... Ansonsten hast du Recht.
    • Enzasa 09.07.2019 10:38
      Highlight Highlight Woher weißt du, dass diese Frauen es gerne und freiwillig machen?
      Wir unterstellen es, weil es uns gefällt.

      Ich weiß selbstverständlich auch nicht, ob sie es ungern machen.
      Also lassen wir die Frauen und ihre Gefühle außen vor.

      Betrachten wir lediglich die Wirkung dieser Bilder in z.B. Aserbaidschan, Saudi Arabien, Indien oder México!
      Richtig es hat dort keine Wirkung, sie sehen Ihren Alltag, männliche Helden und dienende Frauen.
      Saudi Arabien wird wohl die Frauen digital verhüllen.
  • Hierundjetzt 08.07.2019 17:50
    Highlight Highlight „Aber die Tour für Frauen gibts wegen Streitigkeiten nicht mehr“

    Soviel Klischee in einem Satz 😂😂😂😂😂
  • ostpol76 08.07.2019 17:48
    Highlight Highlight Solang sich Frauen finden die es freiwillig machen spricht nichts dagegen.
  • sweeneytodd 08.07.2019 17:47
    Highlight Highlight Wieso? Es wird ja niemand gezwungen und wem die Zeremonie nicht passt soll etwas anderes gucken. Klar ist es ein bisschen sexistisch, aber es gehört einfach dazu. Dieser übertriebene Feminismus und Political-Corectness gehabe wird langsam mühsam.
    • Herr Ole 08.07.2019 18:18
      Highlight Highlight „Es ist zwar bescheuert, aber wir haben es halt schon immer so gemacht.“

      Alles, worauf dieser Satz zutrifft, sollte sofort abgeschafft werden.
    • Der_Andere 09.07.2019 00:46
      Highlight Highlight "Klar ist es ein bisschen sexistisch, aber es gehört einfach dazu."

      Ist so, weil war schon immer so. Die dümmste Argumentation seit Menschengedenken. Nur weil etwas Tradition hat, kann es trotzdem völlig grenzdebil sein.

      Dabei kommt mir gerade wieder die Negro Rhygass an der Basler Fasnacht in den Sinn.

      "Klar ist Afrikaner als Neger zu bezeichen und abwertend zu parodieren ein bisschen rassistisch, aber es gehört einfach dazu."

      Wenn etwas auch nur ein bisschen sexistisch oder rassistisch ist, gibt man sich ja bereits selbst die Antwort, dass es geändert vielleicht werden sollte.
  • Mira Bond 08.07.2019 17:43
    Highlight Highlight Endlich!

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel