Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05700382 Aftermath of protests against the rise in gasoline prices in the country, Caxuxi city, Hidalgo state, Mexico, early 05 January 2017 . One person died and close to 600 were detained following five days of protests in Mexico against the increase in the fuels prices.  EPA/Nuko Cruz

Der Auftakt zu einem blutigen Jahr: Im Januar forderten Demonstrationen gegen den steigenden Ölpreis ein Todesopfer. Bild: EPA/EFE

Bereits jetzt klar: 2017 ist das blutigste Jahr in Mexikos jüngeren Geschichte



Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte.

epa04843408 (FILE) A file photograph showing members of the Mexican military holding Mexican drug lord Joaquin Guzman Loera, alias 'El Chapo' (C) at the Navy hangar in Mexico City, Mexico, 22 February 2014. Media reports on 12 July 2015 state that Joaquin 'El Chapo' Guzman, has escaped from a maximum security prison for the second time, security officials stated on 11 Juy 2015.  EPA/MARIO GUZMAN *** Local Caption *** 51253041

Ein dicker Fisch: 2014 wurde Joaquín «El Chapo» Guzmán gefasst. Bild: EPA/EFE FILE

Seit Jahresbeginn wurden in dem lateinamerikanischen Land 23'968 Personen getötet, wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte. Allein im Oktober wurden 2764 Menschen getötet, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Dies ergibt für Oktober im Durchschnitt 89 Tote jeden Tag.

Die Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Der bislang gewalttätigste Jahr war 2011 mit 22'852 Tötungsdelikten.

FILE - In this Sept. 7, 2017 file photo, Mexico's President Enrique Pena Nieto wipes sweat from his forehead during the International Financial Inclusion Forum at the National Palace in Mexico City. In a letter published Tuesday, Oct. 24, Pena Nieto’s office is acknowledging that he met several times with officials of  Odebrecht, a Brazilian construction firm that has admitted paying bribes throughout Latin America, but the office denies any wrongdoing. (AP Photo/Marco Ugarte, File)

Schweissausbruch? Kopfschmerzen? Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto kriegt die Gewalt nicht in Griff. Bild: AP/AP

Zahlreiche Festnahmen und Tötungen mächtiger Kartellbosse hatten zuletzt Machtkämpfe innerhalb der Verbrechersyndikate entfacht. Ausserdem konkurrieren zunehmend auch kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Neben dem Drogenhandel sind die Kartelle auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt. (sda/dpa)

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán (24. Februar 2014)

Mexikos ehemaliger Präsident belehrt Trump mit Kuchen

Video: watson/can

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Olma in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mexikanischer Drogenbaron Gerardo González Valencia von Uruguay an USA ausgeliefert

Uruguay hat einen mächtigen mexikanischen Drogenhändler an die USA ausgeliefert.

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde Gerardo González Valencia am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) aus dem Gefängnis zum Flughafen von Montevideo gebracht und in die Vereinigten Staaten ausgeflogen, wie die Zeitung «El Observador» unter Berufung auf das Innenministerium berichtete.

González Valencia soll sich in Südamerika vor allem um die Geldwäsche für das Drogenkartell Jalisco Nueva Generación …

Artikel lesen
Link zum Artikel