DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armeechef André Blattmann.<br data-editable="remove">
Armeechef André Blattmann.
Bild: KEYSTONE

Armeechef Blattmann warnt vor Terrorgefahr und sozialen Unruhen

Korpskommandant André Blattmann, Chef der Armee, äussert sich erstmals seit den Anschlägen von Paris zur veränderten Bedrohungslage.
27.12.2015, 09:0427.12.2015, 10:03

In der Zeitung «Schweiz am Sonntag» schreibt Armeechef André Blattmann in einem Gastbeitrag, die «sicherheitspolitischen Ereignisse haben sich in den letzten zwei Jahren überschlagen». Es räche sich nun, dass im Bereich Militär und Sicherheit gespart worden sei: «Die Substanz zur Verteidigung wurde verringert.» Und das ausgerechnet jetzt, wo die Bedrohungslage komplexer geworden sei.

«Selbst wenn wir heute (noch) nicht direkt von den kriegerischen Ereignissen auf der Welt betroffen sind, die Auswirkungen sind bereits bei uns angekommen», so Blattmann:  «Die Terrorbedrohung steigt; hybride Kriege werden rund um den Erdball ausgefochten; die wirtschaftlichen Aussichten verdüstern sich; die resultierenden Migrationsströme – Kriegsvertriebene und Wirtschaftsflüchtlinge – haben bereits ungeahnte Masse angenommen.»

Jetzt auf

Soziale Unruhen

Laut Blattmann «steigen die Risiken doppelt»: Zum schwächeren Wirtschaftsverlauf käme noch die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt hinzu. Blattmann: «Soziale Unruhe kann nicht ausgeschlossen werden; das Vokabular wird gefährlich aggressiv.» Sein Fazit: «Die Mixtur wird zunehmend unappetitlich. Die Grundlagen unseres Wohlstandes sind seit langem wieder einmal in Frage gestellt.» Blattmann erinnert sogar an die Erfahrungen von 1939/45. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stefan Rüegger
27.12.2015 12:39registriert Januar 2014
Der Militärchef muss halt alle paar Monate etwas Panik schüren, um die eklatante Nutzlosigkeit seiner Gurkentruppe zu kaschieren.
2313
Melden
Zum Kommentar
avatar
sentir
27.12.2015 11:41registriert Juni 2015
Bei all seinen gesichteten Bedrohungen sehe ich keinen Einsatz für die Armee, höchstens für Grenzschutz und Polizei.
Will er die Terrorbedrohung beschiessen? Die Kriegsvertriebenen und Wirtschaftsflüchtlinge bombardieren?
Zu guter Letzt, braucht er eine hochgerüstete Armee, um gegen soziale Unruhen (im eigenen Land).....
Mir wird schlecht
2213
Melden
Zum Kommentar
30
Das sind die Tschetschenen, die für die Ukraine in den Krieg ziehen
Das Scheich-Mansur-Bataillon kämpft an der Seite der Ukraine gegen Putins Truppen. t-online traf den Kommandeur der Miliz, auf den ein Kopfgeld von 500'000 Dollar ausgesetzt ist. Er sagt: «Wir hören erst auf, wenn wir den Kaukasus von Russland gesäubert haben.»

Das Restaurant hat offiziell schon geschlossen. Muslim Tscheberlojewskij empfängt in einem Hinterzimmer des Kiewer Lokals, dessen Name hier nicht erwähnt werden soll. Teppiche hängen an den Wänden, auf dem Tisch dampft eine Kanne Tee.

Zur Story