Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Minus zwei Vorderräder: Buemi in Schanghai. bild: formula 1

Unvergessen

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.



Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der kuriose Zwischenfall in der Endlos-Schlaufe. gif: worldsportsrewind

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Neues Teil schlecht konstruiert

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – einmal mehr unverschuldet – fast die ganze Trainingszeit tatenlos habe zusehen müssen», sagt er.

Animiertes GIF GIF abspielen

So sah es aus Buemis Perspektive aus. gif: worldsportsrewind

Ein fehlerhafter Radträger der Aufhängung auf der rechten Seite stellt sich als Ursache für den Unfall heraus. Das offensichtlich nicht ausgereifte Teil war vorher noch nie eingesetzt worden. Dass auch das linke Rad wegbricht, ist ein Folgeschaden.

«Irgendwann scheint auch für uns wieder die Sonne»

Aus Sicherheitsgründen bleibt Sébastien Buemis Teamkollege Jaime Alguersuari in den Boxen, die Autos werden umgerüstet. Buemi kann jedoch nicht zur zweiten Trainings-Session antreten, weil sein Bolide nicht rechtzeitig fertig wird. Trotzdem schaut im Qualifying Rang 13 heraus. Mit WM-Punkten wird's dennoch nichts, weil Buemi tags darauf in der ersten Runde von Vitantonio Liuzzi abgeschossen wird.

Animiertes GIF GIF abspielen

Liuzzi räumt mal so richtig ab. gif: mitesorooo

«Ein bisschen Glück braucht es auch, das hat uns bisher einfach gefehlt», meint der 21-jährige Buemi. «Dadurch lassen wir uns aber nicht verrückt machen. Irgendwann scheint auch für uns wieder die Sonne.»

Formel-E-Champion und Le-Mans-Sieger

Es ist Buemis zweite von insgesamt drei Saisons in der Formel 1. In total 55 Rennen schafft es der Westschweizer 15 Mal in die Punkte, seine Bestresultate bilden zwei 7. Plätze.

Mehr Erfolg hat er auf den weiteren Stationen seiner Laufbahn. 2014 wird er Langstrecken-Weltmeister, in der Saison 2015/16 gewinnt er die Formel-E-Meisterschaft. Und 2018 siegt Sébastien Buemi gemeinsam mit Fernando Alonso und Kazuki Nakajima bei den legendären 24 Stunden von Le Mans.

epa06815840 Fernando Alonso (L) of Spain , Kazuki Nakajima (C) of Japan and Sebastien Buemi (R) of Switzerland celebrate after winning the 24h Le Mans race with a Toyota Gazoo Racing (starting n.8) in a Toyota TS050 Hybrid. (KEYSTONE/EPA/EDDY LEMAISTRE)

Buemi (rechts) feiert mit Nakajima (Mitte) und Alonso den Triumph in Le Mans. Bild: EPA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 16.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Da dieser Zwischenfall glimpflich ausgegangen ist, erlaube ich mir dieses:

    Es sieht recht lustig aus, wie Buemi noch versucht die Drehung das Wagens mit Lenkbewegungen abzufangen. Wo keine Räder, da nix Lenken...

    War vermutlich ein antrainierter Reflex...
  • Glenn Quagmire 16.04.2019 11:09
    Highlight Highlight Sinnbildlich für Buemis F1 Karriere. Schade, dass er sein Talent nie richtig zeigen durfte.
  • MyPersonalSenf 16.04.2019 07:12
    Highlight Highlight Bei Buemi stellt sich mehr als bei vielen anderen die „was wäre wenn“-Frage... was wäre wenn er in der Formel 1 ein konkurrenzfähigeres Auto hätte fahren dürfen... seine weitere Karriere beweist ja klar, das er ein absoluter top-shot Siegfahrer sein kann...
    • Chili5000 16.04.2019 08:28
      Highlight Highlight Das lässt sich eigentlich über jeden Formel 1 Fahrer sagen oder?
    • Jacques #23 16.04.2019 09:51
      Highlight Highlight Grundsätzlich Ja. Bei den einen mehr, bei den anderen weniger. Es ist davon auszugehen, dass die wirklich richtig GUTEN auch die Cockpits erhalten.

      Nächste Frage: Massa, Bottas, Barichello etc als strategische Nr. 1?

      Nico besiegte Hamilton in der gleichen Kiste. Das ist gross!
    • Jacques #23 16.04.2019 09:54
      Highlight Highlight Oder Leclerc / Vettel aktuell? 😊

Unvergessen

Mit 170 Sachen durch den Bremgartenwald – als die Formel 1 in der Schweiz gastierte

4. Juni 1950: Auf dem Rundkurs im Bremgartenwald bei Bern findet zum ersten Mal der Formel-1-GP der Schweiz statt. Nach fünf Jahren ist aber bereits Schluss mit der Herrlichkeit, das Veto der Politik lässt alle Versuche auf Wiederbelebung scheitern.

Das waren noch Zeiten, als die Schweiz in der Formel 1 hoch im Kurs stand – und dank der Rennstrecke im Bremgartenwald zu den Privilegierten gehörte. Der Rundkurs am nördlichen Stadtrand von Bern zählte zu den sechs vom Internationalen Automobilverband ausgewählten Destinationen in Europa, in denen 1950, im Gründungsjahr der Formel-1-WM, Grands Prix gefahren wurden. Die Schweiz erhielt unter anderem den Vorzug gegenüber Deutschland oder Spanien, die erst in der folgenden Saison Aufnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel