DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beinahe scheint es, als ob sich Federer beim Publikum dafür entschuldigt, es heute nur kurz unterhalten zu haben.
Beinahe scheint es, als ob sich Federer beim Publikum dafür entschuldigt, es heute nur kurz unterhalten zu haben.Bild: AP
ATP-Turnier in Brisbane

In 39 Minuten zum 6:0, 6:1 – so schnell siegte Roger Federer noch fast nie

Roger Federer hat im Viertelfinal des Hartplatzturniers im australischen Brisbane kurzen Prozess mit seinem Gegner gemacht. Der einheimische James Duckworth war gegen den Schweizer absolut chancenlos.
09.01.2015, 10:5009.01.2015, 13:58

Gerade einmal 39 Minuten benötigte Roger Federer, um in Brisbane in den Halbfinal vorzustossen. Der Australier James Duckworth war nichts als ein Sparringpartner für den «Maestro». Federer siegte mit 6:0, 6:1. Seinem Gegner gelang dabei kein einziger Winner.

Im 1'225. Spiel auf der Profitour war es Federers zweitschnellster Sieg überhaupt. Der Rekord stammt aus dem Jahr 2002, als er in Moskau nur 37 Minuten benötigte, um Denis Golowanow mit 6:0, 6:1 zu schlagen.

Federer zeigte sich im Platzinterview «super happy». Er habe sich nun an den Centre Court gewöhnt und viel besser gespielt als beim mühsamen Match gestern gegen John Millman. «Erstrundenmatches sind immer schwierig», betonte der Basler. Ihm sei heute ein guter Start gelungen, was wichtig gewesen sei. Danach war die Nervosität weg und Federer konnte befreit aufspielen: «Ich habe gut serviert, gut retourniert und aggressiv gespielt», bilanzierte er nach seinem Kurzeinsatz zufrieden.

Der Matchball: Mit einem Vorhand-Winner beendet Federer die Partie.Video: Youtube/Tennis HD2
No Components found for watson.rectangle.

Holt sich Federer in Brisbane seinen 1'000. Sieg?

Im Halbfinal trifft Federer auf Grigor Dimitrow. Der Bulgare eliminierte den Slowaken Martin Klizan. «Er spielt ähnlich wie ich», sagte Federer über seinen nächsten Gegner, «ich muss gegen ihn mein bestes Tennis zeigen.» Gegen Dimitrov spielte Federer bislang zwei Mal, sowohl 2013 wie auch 2014 bezwang er ihn im Viertelfinal von Basel.

Roger Federer könnte an der australischen Ostküste sein 1'000. Match auf der ATP-Tour gewinnen; der Erfolg heute gegen Duckworth war Sieg Nummer 998. «Schön, dass ich noch etwas länger in Brisbane bleiben kann», sagte er zur Freude der Fans.

Im zweiten Halbfinal kommt es zum Duell zwischen Kei Nishikori und Milos Raonic. Damit haben in Brisbane die vier topgesetzten Spieler die Runde der letzten vier erreicht.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels schrieben wir, der Sieg gegen Duckworth sei der schnellste in Federers Karriere gewesen. Das war, bevor wir tief im Archiv die Aufzeichnungen über den Sieg gegen Golowanow im Jahr 2002 fanden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Carlos Alcaraz – der Mann, den es ab sofort zu schlagen gilt
Er spielt derzeit alles an die Wand: Auf seinem Weg zum Titel in Madrid besiegt der 19-jährige Carlos Alcaraz der Reihe nach Rafael Nadal, Novak Djokovic und Alexander Zverev. Die neue Weltnummer 6 bricht Rekord um Rekord und eifert so immer mehr seinem grossen Idol nach.

Keine Frage: Carlos Alcaraz ist der Mann der Stunde auf der ATP-Tour. Der 19-jährige Spanier holte sich in beeindruckender Manier den Titel beim Masters-1000-Turnier in Madrid. Es ist bereits sein fünfter Turniersieg, der vierte in diesem Jahr und der zweite bei einem Turnier der 1000er-Klasse.

Zur Story