DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wird wieder Grossvater: Sohn Eric und Lara erwarten ein Kind

20.03.2017, 18:21

US-Präsident Donald Trump wird zum neunten Mal Grossvater. Sein Sohn Eric und dessen Frau Lara erwarten im September ihr erstes Kind, wie die beiden am Montag auf Instagram ankündigten.

Eric Trump
Eric TrumpBild: NICK DIDLICK/REUTERS

«Eric und ich sind begeistert, im September einen Jungen zu unserem Rudel hinzuzufügen», schrieb Lara zu einem Foto, das die beiden mit ihren zwei Hunden im Schnee zeigt. «Wir lieben den Namen Charlie, aber so heisst unser Hund schon, also ist er aus dem Rennen», sagte der 33-Jährige Eric dem «People»-Magazin zur Namenssuche.

US-Präsident Trump hat von seinem jüngeren Sohn Donald Jr. bereits fünf und von seiner Tochter Ivanka drei Enkelkinder.

Eric Trump führt gemeinsam mit seinem Bruder das Firmenkonglomerat des Vaters, der nach seinem Einzug ins Weisse Haus aber dessen Eigentümer geblieben ist. Lara Trump war zuvor Produzentin einer TV-Unterhaltungssendung und setzt sich nun unter anderem für den Tierschutz ein. Das Paar hatte 2014 in Trumps Golfclub Mar-a-Lago in Florida geheiratet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie Donald Trump den Republikanern ein Riesen-Ei ins Nest gelegt hat
In Pennsylvania wird sich wahrscheinlich entscheiden, wer die Mehrheit im US-Senat haben wird. Der Ex-Präsident hat im Vorfeld dieser Wahlen ein Schlamassel angerichtet.

35 Senatssitze werden bei den amerikanischen Zwischenwahlen im kommenden November neu vergeben. Doch die Zahl täuscht: Entscheidend werden bloss rund vier Sitze in umstrittenen Swing States sein. Einer davon ist derjenige von Pat Toomey im Bundesstaat Pennsylvania. Der Republikaner tritt altershalber zurück.

Zur Story