Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's tennis player Stanislas

Stan Wawrinka sparte an der Pressekonferenz in Genf nicht mit Kritik für die Veranstalter. Bild: KEYSTONE

Stan Wawrinka: «Habe gespürt, dass ich in Genf nicht willkommen bin»

Stan Wawrinka startet diese Woche gratis beim Geneva Open in Genf. Auf seine sportlichen Leistungen soll die fehlende Einigung mit den Organisatoren keinen Einfluss haben.



Stan Wawrinka verzichtet beim ATP-Turnier in Genf auf eine Antrittsgage. «Ich habe von Anfang an gespürt, dass ich nicht willkommen bin», fand der 33-jährige Waadtländer vor seinem Auftaktspiel am Dienstag (18.00 Uhr) gegen den Amerikaner Jared Donaldson (ATP 57) deutliche Worte. «Aber das wichtigste für mich war, in der Schweiz zu spielen.»

Der dreifache Grand-Slam-Champion und Genf-Sieger der letzten zwei Jahre erhielt zwar eine Wildcard, jedoch keinerlei finanzielle Entschädigung, wie er ausführte. «Ich will offen sein. Lyon (wo diese Woche ebenfalls ein ATP-Turnier stattfindet; d. Red.) hat mir viel Geld für mein Antreten geboten.» Er sei aber in Genf für die Fans und die freiwilligen Helfer. «Sie waren immer fantastisch zu mir. Es ist schade, dass wir keine Einigung gefunden haben, aber auf mein Spielniveau wird das keinen Einfluss haben.»

Möglichst viele Matches

Nach seinen zwei Knieoperationen im vergangenen Sommer ist Wawrinka noch nicht wieder auf Touren gekommen und auf Platz 25 der Welt abgerutscht. Und es droht ein weiterer Rückfall, sollte er in Genf und vor allem nächste Woche in Paris früh scheitern. Auf Sand hat er in diesem Jahr erst eine Partie bestritten und in Rom zweimal 4:6 gegen Steve Johnson verloren. «Aber es gab viel Positives», gibt sich der Romand optimistisch. «Mein Spiel und meines Physis sind gut, es fehlt nicht viel.» Er wisse, dass es schon bald Klick machen könne.

Switzerland's tennis player Stanislas

«Stan the Man» will endlich zum Siegen zurückkehren. Bild: KEYSTONE

Am besten schon in Genf. Gegen den Amerikaner Donaldson spielte er erst einmal und gewann vor zwei Jahren in Cincinnati mit viel Mühe in drei Sätzen. «Er ist gefährlich», warnt Wawrinka vor dem 21-Jährigen. Es wäre für ihn aber nicht nur wegen der Weltrangliste wichtig, seine Auftaktpartie im Parc des Eaux-Vives siegreich zu gestalten. «Jeder Ballwechsel, jedes Game, jedes positive Detail bringt mich weiter», weiss er. «Ich möchte einfach so viele Matches wie möglich spielen.» Klar ist, dass er in einer anderen Situation ist als in den letzten beiden Jahren, als er mit viel Selbstvertrauen nach Genf kam. (pre/sda)

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article