DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote und Zerstörungen: Zyklon «Yasa» wütet auf Fidschi



Der Zyklon «Yasa» ist mit Windböen von bis zu 345 Kilometern pro Stunde über die Fidschi-Inseln im Südpazifik gefegt und hat Tote und Schäden hinterlassen. Mindestens zwei Menschen seien bei dem gewaltigen Tropensturm der Kategorie 5 ums Leben gekommen, zitierte das Online-Portal «Fijivillage» am Freitag Premierminister Frank Bainimarama. Bei den Opfern handele es sich um ein drei Monate altes Baby und einen 45-jährigen Mann. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Toten noch steigen könnte.

«Yasa» hat den Behörden zufolge zudem viele Häuser zerstört, Ernten vernichtet und Überschwemmungen ausgelöst. Mehr als 23'000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Der Sturm war einer der heftigsten überhaupt, der die Inseln bisher getroffen hat. «Wenn Sie von »Yasa« betroffen sind, Hilfe ist unterwegs», twitterte Bainimarama. Auch die Regierung von Neuseeland kündigte Unterstützung an.

Nach seinem Durchzug über die Hauptinseln wurde der Sturm auf die Kategorie drei herabgestuft. Das bedeutet Windböen von bis zu 220 Kilometern pro Stunde. «Yasa» ziehe in südöstlicher Richtung weiter, so «Fijivillage».

Bainimarama hatte die Inselbewohner schon im Vorfeld eindringlich vor dem Zyklon gewarnt und geschrieben: «Bringt euch in Sicherheit und betet für Fidschi». Seit 2012 sei Fidschi von mehr als einem Dutzend Wirbelstürme getroffen worden. «Zwei davon – »Winston« und »Yasa« – kämpfen nun um den Titel, der stärkste Sturm aller Zeiten in unserer Region zu sein.» Das sei nicht normal. «Dies ist ein Klimanotfall.» Am Freitag betonte der Regierungschef: «Dies ist unser Zuhause, und wir werden uns erholen und es wieder aufbauen.»

The sky is clouded over in the distance as intermittent rain and wind continue at Suva Harbour in Suva, Fiji,  Friday, Dec. 18, 2020. Dozens of homes have been destroyed by a cyclone Yasa which hit the island nation overnight.(AP Photo/Aileen Torres-Bennett)

Noch immer windet und regnet es, nachdem der Zyklon die Insel Fidschi über Nacht getroffen hatte. Bild: keystone

Der Zyklon «Winston» hatte 2016 mehr als 40 Menschen getötet. Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 300 Kilometern in der Stunde deckten damals Häuser ab, rissen Strommasten um und entwurzelten Bäume. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt kommen 5 Eistage am Stück (mindestens): 10 eiskalte Fakten über die Kälte

Warum bringt uns die Bise zum Bibbern? Soll man mit Alkohol gegen die Kälte antrinken? Frieren Frauen schneller als Männer? Die Antworten findest du hier.

Der Schweiz stehen ein paar richtig kalte Tage bevor. Das Thermometer wird gemäss Prognose bis mindestens am Montag auch im Flachland immer im Minusbereich liegen. Weil zusätzlich ab morgen Donnerstag eine teils kräftige Bise übers Land zieht, fühlt sich die Luft noch viel kälter an.

Seit dem 12. Januar 1987 wurde es in der Schweiz – zumindest was gemessene Temperaturen anbelangt – nie mehr kälter: Damals fiel das Thermometer in La Brévine auf frostige -41,8 °C. Die Gemeinde im Neuenburger …

Artikel lesen
Link zum Artikel