DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin und Donald Trump in Vietnam.
Wladimir Putin und Donald Trump in Vietnam.
Bild: AP/Reuters Pool

Trump stellt sich jetzt plötzlich doch hinter die US-Geheimdienste 

12.11.2017, 06:1412.11.2017, 08:49

US-Präsident Donald Trump hat sich in der Affäre um eine mutmassliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf hinter die US-Geheimdienste gestellt.

«Ob ich es glaube oder nicht, ich stehe zu unseren Geheimdiensten, ich glaube an unsere Geheimdienste», sagte Trump am Sonntag vor Journalisten in Hanoi auf eine Frage zu den Dementis von Russlands Staatschef Wladimir Putin hinsichtlich einer russischen Einmischung in den US-Wahlkampf.

Putin hatte am Samstag am Rande des APEC-Gipfels in Vietnam erneut dementiert, dass sich Russland in den US-Wahlkampf eingemischt habe. Trump sagte daraufhin, er zweifle Putins Dementis nicht an.

US-Präsident Donald Trump wechselte in der Frage einer russischen Beeinflussung der US-Wahl somit erneut die Position. Noch am Vortag hatte Trump beteuert, er glaube Russlands Präsident Wladimir Putin, wenn dieser sage, Russland habe die Wahl nicht beeinflusst. Vier US-Geheimdienste gehen von einer Beeinflussung seitens Russlands aus.

In den USA geht derzeit ein Sonderermittler der Frage nach, ob es im Wahlkampf illegale Absprachen von Trumps Team mit russischen Vertretern gegeben habe. Trump hatte die Ermittlungen wiederholt als «Hexenjagd» kritisiert. Die Russland-Affäre beschäftigt Trump seit seinem Amtsantritt. (sda/afp/dpa)

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhalten.

«Was bringt es Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nasser sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel