USA

Spezialeinheiten bewachen den verletzten Attentäter: Das Bild soll  Akayed Ullah unmittelbar nach dem Anschlag zeigen.  twitter

Explosion in New York: Täter schwor offenbar «IS» die Treue ++ Trump fordert Todesstrafe 

12.12.17, 02:04 12.12.17, 08:26

Der 27-jährige Akayed Ullah zündete am Montag beim New Yorker Busterminal eine stümperhaft zusammengebastelte Rohrbombe. Diese detonierte aber nicht richtig.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der aus Bangladesch stammende Verdächtige beim versuchten Anschlag am schwersten verletzt. 

Ullah arbeitete früher als Taxifahrer.  Bild: AP/NY Taxi and Limousine Commission

Das ist über sein Motiv bekannt: 

Laut Medienberichten soll Ullah in Brooklyn gewohnt und in den letzten Jahren als Taxifahrer gearbeitet haben. Die Anleitung für den Bau der Bombe habe er im Internet beschafft und den Sprengsatz in seiner Wohnung zusammengebastelt. «Ich kann nicht glauben, dass er so etwas getan hat. Er war ein guter Kerl», sagte ein Kollege des Mannes zur Times. 

Trump fordert Todesstrafe

Inzwischen hat sich auch US-Präsident Donald Trump zum Anschlagversuch geäussert. Einmal mehr forderte er strengere Regeln für die Einwanderung. Der Verdächtige sei durch ein Familienvisum in die USA eingereist, sagte Trump in einer Stellungnahme.

Der US-Präsident verlangte, den Familiennachzug für Einwanderer abzuschaffen. Auch der mutmassliche Attentäter von New York habe von dieser Regelung profitiert. Zudem verlangte Trump mehr Personal für die Einwanderungsbehörden sowie möglichst harte Strafen für Terrorverdächtige, «bis hin zur Todesstrafe».

Der Kongress müsse das «laxe Einwanderungssystem reformieren, das es viel zu vielen gefährlichen und unzureichend überprüften Menschen ermöglicht, in unser Land zu gelangen», erklärte Trump wenige Stunden nach der Explosion in der New Yorker U-Bahn.

(amü/sda)

Donald Trump ahmt Menschen nach

29s

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 12.12.2017 10:31
    Highlight Na, ja die Todesstrafe ist ziemlich harter Tobak... Allerdings....hat der Verdächtige, wenn er überhaupt der wahre Täter ist es ebenso in Kauf genommen andere Menschen zu verletzen oder gar in den Tod zu ziehen... Trotzdem ist es wohl besser erst das Ergebnis abzuwarten bevor hier mal wieder irgend ein Urteil gefällt wird...
    0 2 Melden
    • Saraina 12.12.2017 13:03
      Highlight In Pences Twitter wird die Todesstrafe für verurteilte Terroristen gefordert, nicht für Verdächtige wie Watson schreibt.

      In diesem Fall ist anzunehmen, dass der Täter sterben wollte. Er sprengte ja die Bombe an seinem Leib. Überhaupt scheinen die neueren Anschläge von Suizidenten gemacht zu werden. Vielleicht scheint ein schneller Tod Manchem angenehmer als sein Leben? Vor allem dem Leben in einem US-Gefängnis?
      2 0 Melden
  • Whitebeard 12.12.2017 07:09
    Highlight Die Sache ist aber die, dass die meisten "Terrorverdächtige" in den Vereinigten Staaten doch dort geboren und aufgewachsen ist.. Wozu dann mehr Personal für die Einwanderungsbehörde fordern?
    9 2 Melden
    • RatioRegat 12.12.2017 10:17
      Highlight Interessant ist auch, dass die meisten Terroranschläge in den USA von Rechtsextremen verübt werden.
      Da nützen Einreisebestimmungen ohnehin nichts. Und von strengeren Strafen für Rechtsterroristen habe ich von Trump auch noch nichts gehört.
      4 1 Melden
  • Datsyuk 12.12.2017 06:27
    Highlight Interessant, wie Trump reagiert. Jetzt muss man eben nicht über Waffen sprechen. Dann wird gesprochen...
    6 3 Melden

Oprah for President! 5 Gründe, warum Winfrey gegen Trump antreten wird

Ihre kämpferische Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes hat weit über Hollywood hinaus für Begeisterung gesorgt. Steigt US-Talkstar Oprah Winfrey 2020 gegen Donald Trump in den Ring? Die Zeichen mehren sich. 

Sie stahl mit ihrer flammenden Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes von Sonntagnacht allen die Show. Jetzt wird die  afro-amerikanische Talkmaster-Legende Oprah Winfrey auf allen Kanälen bereits als demokratische Herausforderin von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2020 gefeiert. «Sie überlegt sich ernsthaft, als Präsidentin zu kandidieren», sagen nun Freunde von ihr zu CNN. 

Im TV-Jargon würde man vom «Magic Moment» sprechen: Die emotionale Rede der …

Artikel lesen