Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lucas Cranach d. Ä.: Der Jungbrunnen

Traum vom ewigen Leben: Der Jungbrunnen, Gemälde von Lucas Cranach d. Ä.
Bild: PD

Die ETH forscht an der Verlängerung des Lebens herum – aber möchten wir überhaupt ewig leben?



Warum musste sich Eos, die griechische Göttin der Morgenröte, ausgerechnet unsterblich in diesen Sterblichen verlieben? Es gelang ihr, Göttervater Zeus um den Finger zu wickeln: Widerstrebend erfüllte der ihr den Wunsch, ihrem Geliebten Tithonos das ewige Leben zu gewähren. Doch leider hatte sie vergessen, zugleich um ewige Jugend für Tithonos zu bitten, und so wurde der arme Kerl stets älter und verschrumpelter, ohne sterben zu können. Als am Schluss nur noch seine keifende Stimme übrig blieb, verwandelte Zeus ihn in eine Zikade, die Eos stets begleitete.

Aurora (Eos) und Tithonus - Gemälde von Jean-Baptiste Marie Pierre

Ewiges Leben, aber keine ewige Jugend: Aurora (Eos) und Tithonos, Gemälde von Jean-Baptiste Marie Pierre (1747). 
Bild: PD

Das bittere Los des Tithonos ist eine Mahnung für uns. Die Lebenserwartung steigt unablässig, wir werden immer älter. Zwar gibt es immer mehr Achtzigjährige, die so fit sind wie früher manch Sechzigjähriger. Doch die Aussicht, unsere letzten Jahrzehnte womöglich in einem Pflegeheim dahinzudämmern, schreckt uns zutiefst. 

«Altern ist auf jeden Fall ungesund.»

Biogerontologe Aubrey de Grey

Genauso schreckt uns aber der Tod. Kein Wunder also, dass eine ganze Reihe von Wissenschaftlern daran arbeitet, unser Leben zu verlängern. Gerade erst  haben Forscher an der ETH Zürich 30 Gene gefunden, die bei verschiedenen Spezies – vermutlich auch beim Menschen – die Lebensdauer beeinflussen. Wurde ein besonders einflussreiches dieser Gene blockiert, nahm die Lebensspanne von Fadenwürmern um einen Viertel zu.  

Altern ist die häufigste Todesursache

Diese Nachricht wird einen Visonär wie Aubrey de Grey in seiner Mission bestätigen. Der britische Biogerontologe will das Altern besiegen. Für de Grey ist klar: «Altern ist auf jeden Fall ungesund.» Der Prozess des Alterns, sagt er, beginne noch vor unserer Geburt. Lange Zeit sei er aber harmlos; ein Vierzigjähriger sei noch fast so fit wie ein Zwanzigjähriger. Doch dann beschleunigt sich der Verfall und nimmt Überhand. Das Altern, betont de Grey, sei mit Abstand die häufigste Todesursache. 

epa02405174 English author and biomedical gerontologist Aubrey de Grey gestures during his speech at the opening of the I Congress of Brilliant Minds at the Tradeshow and Congress Centre of Malaga, in Andalusia, southern Spain on 21 October 2010. The congress runs until 23 October and gathers 24 leaders who only have 21 minutes to present the most innovative and

So stellt man sich einen Visonär vor: Der Biogerontologe de Grey hält eine Lebensspanne von 1000 Jahren für möglich.
Bild: EPA

De Grey hat – in Anspielung auf die sieben Todsünden («seven deadly sins») – «seven deadly things» ausgemacht, die uns ins Grab zwingen: sieben Ursachen des Sterbens. Dazu zählen beispielsweise Mutationen im Zellkern und in den Mitochondrien, Zellverlust und -schwund sowie die Ansammlung von Abfallstoffen in den Zellen. Für einige dieser «deadly things» werden bereits Therapien oder Reparaturmöglichkeiten erforscht.

«Wir sehen den Tod als Tragödie.»

Futurologe Ray Kurzweil

Wenn es gelinge, den Alterungsprozess auszuschalten, würden die Menschen im Schnitt mindestens 1000 Jahre alt, behauptet de Grey. Dass dies für manche abschreckend klingt, liegt für ihn vor allem an der Vorstellung eines langen Siechtums, das heute oft mit einer langen Lebensdauer einhergeht. Doch der Biogerontologe meint 1000 Jahre in einem gesunden, jugendlichen Körper.

Author and inventor Ray Kurzweil, 56, appears in front of words projected on a screen from his internet site in his office, in Wellesley, Mass.,  Jan. 12, 2005. Kurzweil is serious about his health because if it fails him, he might not live long enough to see humanity achieve immortality, a seismic development he predicts is possible in his new book;

Unsterblichkeit beginnt im Jahr 2045: Futurologe Kurzweil. 
Bild: AP

2045 stirbt der Tod

Einen anderen Ansatz verfolgt Ray Kurzweil. Der Futurologe, der seit 2012 als leitender Ingenieur auf der Lohnliste von Google steht, ist einer der eifrigsten Propagandisten des ewigen Lebens. Kurzweil ist davon überzeugt, dass der Durchbruch kurz bevorsteht. Etwa im Jahr 2024 soll die Biotechnologie menschliche Gene reparieren und optimieren können.

abspielen

Kurzweil spricht über Unsterblichkeit im Jahr 2045 (engl.). 
YouTube/2045 Initiative

Und endgültig gestorben ist das Altern, so hofft Kurzweil, etwa im Jahr 2045. Dann werden Nanobots – winzige Roboter – alte oder defekte Zellen in unserem Körper austauschen und als Teil der Immunabwehr Krankheitserreger bekämpfen. Zu dieser Zeit werden wir auch unser Bewusstsein in der Cloud abspeichern können, das heisst, wir können per «Mind Uploading» virtuelle Kopien unserer gesamten geistigen Inhalte erstellen. 

abspielen

Hollywood macht sich in Transcendence Gedanken über «Mind Uploading». 
YouTube/KinoCheck

Der «Algorithmus der Unsterblichkeit»

Auch Kurzweils Brötchengeber, der Internet-Gigant Google, befasst sich mit der Unsterblichkeit. Die Google-Gründung Calico soll nach «dem Algorithmus der Unsterblichkeit» suchen, wie Spiegel Online schreibt. Dazu will die Firma riesige unstrukturierte Datenmengen auswerten, um dergestalt neue Erkenntnisse zu gewinnen. Gemäss Google-Chef Larry Page soll Calico die Lebenserwartung der Menschen um mehrere Jahrzehnte erhöhen. 

Auf die Analyse von gigantischen Datenmengen setzt auch die Firma Human Longevity Inc. (HLI) des Biochemikers Craig Venter. Der Name ist Programm: Das Unternehmen will Altersleiden wie Krebs, Herzkrankheiten und Demenz aus der Welt schaffen, indem massenweise menschliche Genome analysiert, gespeichert und mit Gesundheitsdaten  abgeglichen werden. Davon verspricht sich die Firma neue Diagnoseverfahren und Therapien. 

abspielen

Venter spricht darüber, wie Biologie und «Big Data» in der modernen Medizin ineinanderfliessen (engl.).
YouTube/Fortune Magazine

Was aber, wenn diese Visonäre des ewigen Lebens tatsächlich den Durchbruch schaffen? Wenn wir, wenn nicht gerade ewig, so doch mehrere hundert oder tausend Jahre lang leben würden?

Was auf den ersten Blick verlockend klingt, wäre mit ein paar Problemen verbunden – teils sehr offensichtlichen, teils aber auch eher überraschenden. Offensichtlich ist beispielsweise das Problem der Überbevölkerung. Demographisch hätte die Unsterblichkeit gravierende Auswirkungen: Kinder wären dann wohl nur noch als Ersatz für jene geringe Zahl von Menschen erlaubt, die an Unfällen oder Verbrechen sterben würden. 

Welche Auswirkungen eine quasi kinderlose Gesellschaft auf unsere menschliche Verfasstheit hätte, lässt sich kaum abschätzen. Dass sich der Wunsch nach Nachkommen jedenfalls nur schwierig unterdrücken lässt, hat schon die Ein-Kind-Politik in China gezeigt. 

A man and woman twirl a jump rope for a girl at a park in Beijing, Saturday, Oct. 31, 2015. China's ruling Communist Party announced Thursday that the country will start allowing all couples to have two children, abolishing an unpopular policy that limited many urban couples to only one child. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Angst vor Überbevölkerung: China verfolgte jahrzehntelang eine Ein-Kind-Politik.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Sozialer Sprengstoff

Schon heute gibt es im Gesundheitssystem eine Tendenz zur Zweiklassengesellschaft. Wer arm ist, stirbt früher. Da die Unsterblichkeit vermutlich nicht auf einen Schlag für alle Menschen verfügbar wäre, dürften sich zumindest in einer Übergangszeit soziale Spannungen aus dem Umstand ergeben, dass die einen – sicherlich die Reichen – bereits unsterblich wären, während die anderen – die Armen – nach wie vor ins Gras beissen müssten.

Wer sich bisher über soziale Ungerechtigkeiten mit dem Gedanken hinwegtrösten konnte, dass am Ende doch alle ins Grab sinken müssen, müsste dann in ohnmächtiger Wut zusehen, wie die Schönen und Reichen weiterleben, während er selber dahinwelkt. 

Sterblichkeit und Sexualität

Weniger offensichtlich ist dagegen ein möglicherweise fatales Problem: Eine Gesellschaft ohne Tod könnte schnell zu einer Gesellschaft ohne Veränderung erstarren. Denn eine Gesellschaft ohne Tod wäre notgedrungen eine Gesellschaft ohne Kinder, genauer: ohne Fortpflanzung. Die Sterblichkeit des Menschen hängt nämlich mit seiner Sexualität zusammen: Beides sind gewissermassen Programme, die nicht so sehr dem Individuum als der Erhaltung der Art dienen. 

Sex ist die Rekombination von Erbanlagen in einer neuen Generation und damit eine Fortpflanzungsstrategie, die schnell auf veränderte Lebensbedingungen reagieren kann. Dazu gehört der einprogrammierte Tod, der Platz für diese neue Generation schafft und verhindert, dass die Alten die Ressourcen der Jungen verbrauchen. Organismen, die sich beispielsweise über Zellteilung vermehren, sind denn auch nicht zwangsläufig sterblich wie wir. 

Spores from the Sterne strain of anthrax bacteria (Bacillus anthracis) are pictured in this handout scanning electron micrograph (SEM) obtained by Reuters May 28, 2015. A U.S. military base in Utah sent live anthrax samples to 51 labs in 17 states, Washington, D.C. and three foreign nations, more than previously disclosed, the Pentagon said on June 3, 2015 as officials worked to determine the scope of the problem. REUTERS/Center for Disease Control/Handout via Reuters  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Potentiell unsterblich: Bakterien. Hier Bacillus anthracis, der Erreger des Milzbrandes.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Verändern würde sich wohl auch die Art, wie wir unsere Beziehungen leben. Die Formel «bis dass der Tod euch scheidet» wäre nahezu sinnlos. Wer würde noch sein gesamtes, 1000-jähriges Leben mit demselben Partner verbringen? 

Lebensüberdrüssige Menschheit

Ein weiteres mögliches Problem der Unsterblichkeit: Langeweile und Überdruss. Es scheint, als ob das Bewusstsein der Endlichkeit des Lebens – symbolisiert in der Sanduhr – den Menschen dazu zwingt, die ihm zur Verfügung stehende, kurze Zeit gut zu nutzen. 

«Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.»

Woody Allen

Ein unendliches Leben, so steht zu befürchten, könnte schnell unendlich langweilig werden. Man hätte zwar endlich die Zeit, um alle Klassiker der Weltliteratur zu lesen, sich alle Serien anzuschauen – aber würde man es auch wirklich tun? Oder würde dann der Suizid zur Seuche einer angeödeten, lebensüberdrüssigen Menschheit werden?

So kommen wir zum Schluss wieder zum bedauernswerten Tithonos. Der britische Dichter Alfred Tennyson legte ihm diese Worte in den Mund

«Nach manchem Sommer stirbt der Schwan.
Mich aber verzehret nur grausame Unsterblichkeit …»

abspielen

Auch Queen stellte sich diese Frage schon: «Who Wants To Live Forever?»
YouTube/Queen Official

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

108
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

75
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

113
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

127
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

100
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

108
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

75
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

113
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

127
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

100
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teXI 07.12.2015 15:36
    Highlight Highlight Nun statt das Leben zu verlängern, würde es (für mich) mehr Sinn machen das kurze Leben lebenswerter zu machen... z.B. in dem man 1/3 vom Tag besser nutzt als mit... Arbeit ;)
  • no0815girl 07.12.2015 07:47
    Highlight Highlight Ich würde gerne ewig leben. Oder zumindest länger als die paar Jahrzente. Langweilig wird mir nicht so schnell. Was ich alles gerne tun würde, dafür reicht eine Lebensspanne einfach nicht.
  • Tepesch 06.12.2015 23:23
    Highlight Highlight Also ich würde gerne 1'000 Jahre oder länger leben. Es gibt so vieles zu entdecken. Und das mit der Überbevölkerung lässt sich lösen, sobald wir Raumschiffe haben die unser Sonnensystem verlassen können.
    Da draussen warten Milliarden von Planeten auf uns, die entdeckt werden wollen 😁😁
  • Don Huber 06.12.2015 07:56
    Highlight Highlight Nur Narren möchten für immer leben. Aber wenns so kommt, dann muss es leider so sein. Ob man will oder nicht.
  • sambeat 06.12.2015 01:54
    Highlight Highlight Verlängerung des Lebens... Muss das sein? Dann leben irgendwann geschätzte 40 Milliarden Menschen auf der Erde. Tendenz steigend.


    Kopfkino...
  • nightsnake 06.12.2015 00:55
    Highlight Highlight Nur titel gelesen! Nein wir wollen nicht ewig leben! ✌🏻️
  • Sveitsi 06.12.2015 00:35
    Highlight Highlight Gegenvorschlag: Wir können auch einfach die Jahre, Monate, Wochen, Stunden kürzen - dann werden wir alle gleich viel älter. Sofern das denn gewollt ist. ;-)
  • HerQles 06.12.2015 00:13
    Highlight Highlight Wird ja keinem aufgezwungen so lange zu leben.
  • karl_e 05.12.2015 23:04
    Highlight Highlight Die armen Normalsterblichen werden sich zusammenrotten und die Steinalten von Ihrem zu langen Leben befreien.


  • SVRN5774 05.12.2015 22:52
    Highlight Highlight Ich verstand nie wieso viele Menschen ewig leben wollen. Woher der Angst vor dem Tod kommt.
    Ich will nicht mal über fünfzig werden. Der Tod ist ein Geschenk an das Leben. Zwar ein melancholisches, doch auch ein schönes Geschenk.
  • Angelo C. 05.12.2015 22:33
    Highlight Highlight Gesunde 100-120 Jahre könnte man sich ja bei einigermassen geistiger und physischer Fitness gefallen lassen, historisch quasi ein ganzes, spannendes Jahrhundert miterlebend. Aber ich glaube, dass man irgendwann des Daseins müde oder auch psychisch überdrüssig sein mag. Hunderte von Jahren also? Eigentlich schier unvorstellbar.

    Und so wäre mir eine ETH-Erfindung bedeutend lieber, die einen schmerzlosen Kippschalter mit einbauen könnte 😑!
    • Oberon 06.12.2015 00:14
      Highlight Highlight Ja sehe ich ähnlich, ich denke auch nicht das der Tod selber die Angst verursacht.
      Was mich eher beschäftigt in welchem Zustand ich bis zum Tod bin. Da würde ich es wie mit dem "Kippschalter" sehen.
  • Yes. 05.12.2015 22:30
    Highlight Highlight Also ich lebe gerne. Und auf unserer schönen Erde gibt es unzählig viele Dinge, die ich gerne tun würde, für die ich in etwa 70 Jahren keine Zeit habe.
  • Calvin Whatison 05.12.2015 22:27
    Highlight Highlight Der Hund starb, was er nicht überlebte...😂
  • Madison Pierce 05.12.2015 21:55
    Highlight Highlight Da man nicht weiss, was nach dem Tod kommt, ist es -sofern man ein zufriedenes Leben führt- nur logisch, dass man das Leben nicht gegen den Tod eintauschen will.
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 05.12.2015 21:48
    Highlight Highlight Es würden ja eh nur die reichen profitieren
  • 90er 05.12.2015 21:19
    Highlight Highlight spannend Fragestellung
    Ich denke schon das man nicht unendlich lang leben möchte, aber mit dem streben nach ständigrm wachstum ghört das vielleicht zu unserem aktuellen Wirtschaftssystem...höher, stärker, grösser, länger...

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.

Artikel lesen
Link zum Artikel