DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alternativangetriebene Autos in der Schweiz: Audi überholt Tesla



Audi will in den kommenden f

Audi verkauft jede Menge E-Autos. Bild: sda

Audi Schweiz hat im vergangenen Jahr 2020 von Modellen wie dem E-Tron profitiert. Während die deutsche Automarke insgesamt rund einen Fünftel weniger Neuwagen als im Vorjahr verkaufte, stieg der Absatz ihrer Autos mit Alternativantrieben um knapp einen Drittel.

Von den insgesamt 14'862 neu eingelösten Audi-Autos verfügten 6'687 und damit über 40 Prozent über einen alternativen Antrieb, wie aus einer Medienmitteilung der Audi-Importeurin Amag vom Montag sowie Zahlen des Branchenverbandes Auto-Schweiz hervorgeht. Damit sei Audi Marktführer bei den Alternativantrieben. Zum Vergleich: Tesla verkaufte in der gleichen Zeit 6'045 Autos - etwa gleich viel wie im Vorjahr.

Die Coronakrise hatte den Autoherstellern und -händlern im 2020 das Geschäft verhagelt. Während die Neuwagenverkäufe einbrachen, gab es jedoch auch einen Lichtblick: Die Kunden rissen sich um Autos mit Alternativantrieb. Deren Verkäufe schossen um über 60 Prozent in die Höhe. Audi will nun bei den E-Autos weiter in die Offensive gehen und will in diesem Jahr zwei Neumodelle lancieren. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt

1 / 10
Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt
quelle: mynobe.com / mynobe.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel