DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vulkan Agung hat sich (ein bisschen) beruhigt

01.12.2017, 06:2001.12.2017, 06:43

Auf der indonesischen Ferieninsel Bali hat sich der Vulkan Agung am Freitag etwas beruhigt. Nach offiziellen Angaben gab es zum ersten Mal seit dem vergangenen Wochenende keine neuen Eruptionen.

«Die Aktivität hat seit gestern nachgelassen», sagte ein Vulkan-Experte der Regierung, Gede Suantika. «Hoffen wird, dass es sich weiter beruhigt.» Zugleich warnten die Behörden aber, dass im Inneren des Vulkans immer noch so viel Druck sei, dass es jederzeit zu einer gewaltigen Eruption kommen könne.

Bild: EPA/EPA

Immer noch gilt rund um den Berg die höchste Alarmstufe. Trotz aller Warnungen halten sich dort immer noch viele Menschen auf, die ihre Unterkünfte nicht verlassen wollen. Beim jüngsten Ausbruch des mehr als 3000 Meter hohen Vulkans kamen 1963/64 mehr als 1100 Menschen ums Leben.

Indonesien mit seinen mehr als 17'000 Inseln liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt oft zu Erdbeben und Eruptionen. Insgesamt gibt es dort etwa 130 aktive Vulkane. (sda/dpa)

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Das wahre Risiko von Evergrande

Das internationale Finanzsystem ist wegen eines sich abzeichnenden Zusammenbruchs des chinesischen Immobiliengiganten nicht in Gefahr.

Man kann die jüngsten Turbulenzen um Evergrande, den chinesischen Immobiliengiganten, auf zwei Arten betrachten: kapitalistisch oder sozialistisch. Hier zunächst die kapitalistische Sicht:

Immobilien sind der bedeutendste Bereich der chinesischen Volkswirtschaft – der Anteil am Bruttoinlandprodukt beträgt rund 20 Prozent –, Evergrande ist der grösste Player. Wenn dieser Player mehr als 300 Milliarden Dollar Schulden hat und diese nicht mehr bedienen kann, dann ist Feuer im Dach. …

Artikel lesen
Link zum Artikel