DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Captain Granit Xhaka (r.) und der scheidende Nati-Trainer Vladimir Petkovic hatten eine hervorragende Beziehung.
Captain Granit Xhaka (r.) und der scheidende Nati-Trainer Vladimir Petkovic hatten eine hervorragende Beziehung.
Bild: keystone

Xhaka verabschiedet sich von «Gentleman» Petkovic: «Unsere Beziehung war ganz besonders»

Granit Xhaka verabschiedet sich mit starken Worten von Vladimir Petkovic. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA würdigt der Captain der SFV-Auswahl den langjährigen Nationalcoach.
29.07.2021, 19:55

Stundenlang könnte er über Vladimir Petkovic philosophieren, meldet Granit Xhaka aus London. Der 28-Jährige pflegte in den letzten sieben Jahren ein enges und herzliches Verhältnis zum inzwischen ehemaligen Schweizer Nationalcoach - 68 seiner 98 Länderspiele bestritt Xhaka unter Petkovic. «Wir haben uns auch ausserhalb der Zusammenzüge oft ausgetauscht, diskutierten gute und weniger schöne Dinge, lachten zusammen. Unsere Beziehung war ganz besonders.»

«Ich freue mich für ihn, dass er bekommt, was er verdient.»
Granit Xhaka über Vladimir Petkovic

Die Harmonie zwischen den beiden ist nach ein paar Anlaufschwierigkeiten gewachsen. «Ich habe ihn als ausgesprochen ernsten und etwas distanzierten Menschen kennen gelernt.» Zunächst sei es nicht einfach gewesen, den Trainer zu fassen. «Er liess nicht viele Leute an sich heran. Mit den Jahren entwickelte sich Petkovic dann aber in eine sehr positive Richtung. Er wurde viel wärmer, kommunizierte mit den Spielern immer mehr.»

Vladimir Petkovic sucht in Bordeaux eine neue Herausforderung.
Vladimir Petkovic sucht in Bordeaux eine neue Herausforderung.
Bild: keystone

Den Transfer zu Girondins Bordeaux mag der Arsenal-Skipper Petkovic selbstredend gönnen. «Ein Auge von mir weint zwar, eines aber ist fröhlich. Ich freue mich für ihn, dass er diesen Transfer machen kann, dass er bekommt, was er verdient», sagte Xhaka in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Es sei schade, eine Trainergrösse wie Petkovic zu verlieren. «Aber ganz überraschend kommt das für mich nicht. Es war aufgrund seiner Verdienste klar, dass Vlado irgendwann einen nächsten Schritt machen würde.»

«Petkovic stand immer hinter uns – Vlado ist ein riesiger Gentleman.»

Für Xhaka ist Petkovic an den erfolgreichen Kampagnen mit dem Nationalteam und dem jüngsten EM-Achtelfinal-Coup gegen den Weltmeister Frankreich hauptbeteiligt: «Er ist ein Top-Mann, der Erfolg spricht für ihn. Bei ihm kommt die grossartige Persönlichkeit dazu. Vlado ist ein riesiger Gentleman, der die Spieler mit ganz grossem Respekt behandelt. Einer, der auf Mentalität, Disziplin und Vertrauen setzt. Seinem Stab hat er blind vertraut.»

Granit Xhaka (m.) und Vladimir Petkovic (r.) waren wichtige Bausteine für den EM-Erfolg der Nati.
Granit Xhaka (m.) und Vladimir Petkovic (r.) waren wichtige Bausteine für den EM-Erfolg der Nati.
Bild: keystone

Und in ungemütlichen Situationen habe er das Team ausnahmslos geschützt, so Xhaka. «Wie auch immer die Schlagzeilen waren, Vladimir Petkovic stand hinter uns.» Er könne nur den Hut vor ihm ziehen. «Was er in den letzten sieben Jahren für die Schweiz geleistet hat, ist hoch einzustufen – und wenn man daran denkt, wie viel Kritik Vlado auszuhalten hatte. Wow, was für ein Charakter! Ich wünsche ihm für die Zukunft von Herzen alles Gute.» (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen

1 / 27
So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stimmen zum bitteren EM-Aus der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel