Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Marco Mueller und Adrien Lauper freuen sich ueber einen Treffer zur 2:5 Fuehrung und die Davoser mit Torhueter Anders Lindbaeck, Claude Paschoud und Marc Wieser, von links, muessen sich geschlagen geben, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 22. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Musste schon mehrmals hinter sich greifen: HCD-Torhüter Anders Lindbäck. Bild: KEYSTONE

Der «Fall Lindbäck» – warum die Charme-Offensive der Hockey-Refs so wichtig ist

Im Schweizer Eishockey gab es im Hinblick auf die neue Saison einige Regel-Änderungen. Schon am ersten Meisterschaftswochenende gab es eine umstrittene Szene, welche für grosse Diskussionen sorgte. Gut, gehen die Schiedsrichter nun punkto Kommunikation in die Offensive.

Marcel Kuchta



Es war ein interessantes Gespräch, welches ich am «Zukunftstag des Schweizer Eishockeys» im August in Langnau führen durfte. Es war eine Diskussion mit einem Schweizer Spitzenschiedsrichter. Thema: Kommunikation. Bis vor kurzem galt hierzulande beim pfeifenden Personal die Maxime: «No comment». Der offizielle Austausch mit den Medien wurde auf einem absoluten Minimum gehalten oder streng kontrolliert. Sehr zum Unwillen der Referees, die oft das Bedürfnis hatten, sich zu erklären – und zwar ohne Zensur.

Der Director Officiating von Swiss Ice Hockey Andreas Fischer anlaesslich eines Medientreffs von Swiss Ice Hockey vom Donnerstag, 13. September auf dem MS Cirrus auf dem Vierwaldstaettersee in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der neue Schiedsrichter-Chef Andreas Fischer. Bild: KEYSTONE

Nun hat sich unter der Leitung des neuen Schiedsrichter-Chefs Andreas Fischer offenbar ein Kulturwandel vollzogen. Der war auch dringend nötig, wie das erste Meisterschaftswochenende der National League gezeigt hat. Durch die neu eingeführten Regeln war absehbar, dass es eher früher als später strittige Szenen geben würde, die grösseren Diskussionsbedarf nach sich ziehen würden. So geschehen am vergangenen Samstag beim Spiel zwischen dem HC Davos und Ambri-Piotta (2:5).

HCD-Goalie Anders Lindbäck blockierte die Scheibe. Schiedsrichter Andreas Koch befand, dass der Schwede die Scheibe hätte im Spiel halten müssen, so wie es die neue Regel besagt. Der Entscheid war umstritten und führte letztlich dazu, dass Ambri das Spiel im folgenden Powerplay endgültig zu seinen Gunsten entschied.

Was bald folgte, war eine öffentliche Diskussion auf den sozialen Medien. Ein Journalist des «Tages-Anzeiger» stellte die fragliche Video-Sequenz auf Twitter. Die Quintessenz der Debatte? Die neue Regel ist ein klassischer «Gummi-Paragraph» mit viel Spielraum, der sowohl für die Goalies als auch für die Schiedsrichter schwierig interpretierbar ist.

Aber das Schönste an der Geschichte ist die Tatsache, dass Schiedsrichter Andreas Koch selbst die Initiative ergriff, sich beim Journalisten meldete und offen und ehrlich zugab, dass er einen Fehler gemacht habe – und sich auch so zitieren lassen durfte. Etwas, was vor wenigen Monaten noch undenkbar gewesen wäre. Genau so muss es gehen – im Interesse der Schiedsrichter und des Eishockeys im Allgemeinen. Mit einer gesunden Diskussions-Kultur lassen sich viele Missverständnisse ausräumen – und gleichzeitig das Verständnis für alle Beteiligten fördern.

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adam Gretener (1) 26.09.2018 19:59
    Highlight Highlight Ich habe selbst über 20 Jahre Eishockey gespielt. Beinharter Rechtsverteidiger..

    Die Schiris stehen genau so wie die Spieler mit zwei Kufen auf dem Eis und haben einen Helm. Man ist Teil des Spiels. Wenn ein Spieler nur an den Pfosten schiesst verlangt er auch nicht, neu spielen weil nicht richtig gesehen.

    Ein Schiri versucht das Chaos auf dem Eis und die Säcke voller Flöhe einigermassen unter Kontrolle zu halten. Und bei neuen Regeln braucht es halt ein bisschen Zeit. That's it.
  • riqqo 25.09.2018 21:28
    Highlight Highlight Genau. Und heute darf Nyffeler die Scheibe 3 Sekunden blockieren, es wird nicht gepfiffen und niemand versteht, was genau ist. Die Unsicherheit ist nach den ersten zwei Spielen nur grösser geworden.

    Und vorhin pfeift der eine Ref, dass die Scheibe das Netzt berührte. Der andere nicht. Es wird weiter gespielt und beim nächsten Unterbruch kommt eine Durchsage, die Fans sollten keine Ref-Pfiffe imitieren? 😂

    Das Chaos ist perfekt. Schlimmer als bei den Stockschlägen letztes Jahr. aber es bessert bestimmt...
  • Martin Jost 25.09.2018 21:01
    Highlight Highlight Ich finde das eine eine grosse Geste des Schiedsrichters Andreas Koch.
    Als Schiedsrichter in einem so schnellen Sport wie Eishockey muss man in Sekundenbruchteilen entscheiden. Da ist es schlicht unmöglich immer alles hundertprozentig richtig zu entscheiden. Selbstreflexion ist da absolut richtig und wichtig.
    Als Fan des HC Davos muss ich aber auch dazu sagen, dass alleine diese Szene das Spiel wohl nicht entschieden hat. Daher kann und muss man den Fehlentscheid auch wieder ein bisschen vernachlässigen.
  • Hunnam 25.09.2018 20:49
    Highlight Highlight Guter Artikel! Bleibt nur zu hoffen, dass dies auch in Zukunft weiterhin so gehandhabt wird.

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Mit jeder Runde in der National League folgt ein weiterer Tiefschlag für den HC Davos. Unter den vielen Niederlagen leiden insbesondere die Fans des erfolgsverwöhnten Traditionsvereins. Hier spricht ein Betroffener über die bedauernswerte Situation.

Das Wichtigste vorneweg: Wann waren Sie zum letzten Mal nüchtern?Puh, das ist eine Weile her. Seit die Saison begonnen hat, definitiv nie mehr. Bei der Taufe meines Neffen durfte ich wohl kurzzeitig wieder Auto fahren. 

Was sagt Ihr Arbeitgeber dazu?Weil derzeit eine Reorganisation ansteht, werden bei uns regelmässig Leute entlassen. Als ich die Kündigung auf dem Tisch hatte, habe ich meinem Chef die HCD-Saisonkarte gezeigt. Er begann vor lauter Schuldgefühlen zu weinen und schluchzte, …

Artikel lesen
Link to Article