Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cincinnati, Halbfinals 

Roger Federer – David Goffin 7:6, 1:1, w.o.
Novak Djokovic – Marin Cilic 6:4, 3:6, 6:3

Roger Federer, of Switzerland, returns to David Goffin, of Belgium, during the semifinals at the Western & Southern Open tennis tournament, Saturday, Aug. 18, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Roger Federer steht zum 8. Mal im Finale von Cincinnati.  Bild: AP/AP

«Es geht um viel» – das sagt Federer vor dem Final gegen Novak Djokovic

Roger Federer steht zum 8. Mal im Final des Masters-1000-Turniers in Cincinnati. Der Weltranglisten-Zweite bezwingt im Halbfinal den Belgier David Goffin, der im zweiten Satz aufgibt.

7:6 (7:3), 1:1 lautete der Spielstand, als Goffin (ATP 11) nach gut einer Stunde Spielzeit die Vernunft walten liess und Federer zum Sieg gratulierte. «Es ist immer schade, wenn ein Gegner aufgeben muss», sagte Federer. «Aber ich bin froh, dass ich nach dem Freitag, als ich erst um 3 Uhr ins Bett gekommen bin, ein wenig Energie sparen konnte.»

«Es ist ein bisschen komisch. Besonders in einem so grossen Halbfinale – in den späteren Phasen eines Turniers will man eigentlich nicht so gewinnen.»

Roger Federer

Die Strapazen der letzten Tage hatten bei Goffin Spuren hinterlassen. Nach dem ersten Satz liess sich der 27-Jährige an der rechten Schulter und am Ellbogen behandeln, die Probleme, die ihn vor allem beim Aufschlag beeinträchtigen, konnten allerdings nicht behoben werden.

Federer reichte somit eine durchschnittliche Leistung, um im achten Duell mit Goffin zum siebten Sieg zu gelangen. Dieser hatte auf dem Weg in den Final unter anderen Wimbledon-Finalist Kevin Anderson und die Weltnummer 3 Juan Martin Del Potro bezwungen.



Vor allem beim Return und mit der Rückhand agierte Federer fehlerhaft. Womöglich wirkte auch beim 37-jährigen Baselbieter der Vortag noch nach, als er zweimal im Einsatz gestanden und sich mit Stan Wawrinka zu später Stunde einen mehr als zwei Stunden dauernden Abnützungskampf geliefert hatte.

Einzig der Aufschlag funktionierte bei Federer wie bereits während der ganzen Woche makellos. Er schlug insgesamt elf Asse und musste keinen einzigen Breakball abwehren. Seit 96 Aufschlagspielen und dem Final 2014 gegen David Ferrer musste Federer in Cincinnati keinen Aufschlagverlust mehr hinnehmen. «Das Niveau war nicht schlecht, aber ich hatte zu Beginn etwas Mühe, meinen Rhythmus zu finden», so Federer.

Eine Neuauflage eines Klassikers

Im Final am Sonntag kommt es zur Neuauflage der Finals von 2009, 2012 und 2015. Federer weist zwar gegen Novak Djokovic insgesamt eine negative Bilanz auf (22:23), die drei bisherigen Endspiele in Cincinnati gegen den Wimbledonsieger aus Serbien gewann der Schweizer aber ebenso wie seine restlichen vier Finals beim Event im US-Bundesstaat Ohio. Das letzte von 45 Duellen zwischen den beiden fand im Januar 2016 am Halbfinal des Australian Open in Melbourne statt.

«Es ist grossartig, eine Rivalität aufzufrischen, die wir seit vielen Jahren haben.»

Roger Federer

«Wir kennen uns sehr gut, aber dennoch fühlt es sich wie etwas Neues an», sagte Federer. Seit der letzten Begegnung sei viel passiert, beide seien verletzt gewesen, beide seien stark zurückgekehrt. «Es geht um viel. Bei ihm um den Rekord der Masters-1000-Turniere, bei mir, dass ich mich dem 100. Turniersieg annähere.»

Für Federer wäre es der 99. Titel auf der Tour. Djokovic könnte mit seinem ersten Triumph im sechsten Final in Cincinnati als erster Spieler überhaupt alle neun Masters-1000-Turniere gewinnen. (sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten: «Ich mag es, gegen junge Spieler anzutreten»

Roger Federer bleibt auch in der 3. Runde des Australian Open ungefährdet. Der Champion der letzten beiden Jahre gewinnt gegen den jungen Amerikaner Taylor Fritz (ATP 50) 6:2, 7:5, 6:2.

Bei geschlossenem Dach brauchte er gegen die Nummer 50 der Welt nur gerade 88 Minuten und musste keinen Breakball abwehren. Er tat dies zumindest einen Satz lang vor einem speziellen Fan. Sein vierjähriger Sohn Lenny schaute von der Federer-Box aus zu. Und nach dem Match – während Federers Interview – …

Artikel lesen
Link zum Artikel