DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Feuerwehrleute musste das Auto vom Wandeweg wegbringen. bild: zvg

Winterthurer Lehrling fährt mit Auto auf Wanderweg – das kommt dabei raus 🤯

Der 22-jährige Italiener hatte in der Nacht auf Samstag seine 20-jährige Beifahrerin nach Hause bringen wollen. Dabei wollte er den Gratweg in Winterthur-Wülflingen als Abkürzung benutzen, blieb aber stecken.



Weil er eine Abkürzung nehmen wollte, ist ein junger Mann mit seinem Auto auf einem Wanderweg in Winterthur-Wülflingen stecken geblieben. Verletzt wurde niemand, die Bergung des Fahrzeugs war aber aufwendig, wie die Stadtpolizei Winterthur am Sonntag mitteilte.

Kurz nach 7.30 Uhr bat der Lehrling bei der Stadtpolizei um Hilfe. Die ausgerückten Polizisten fanden den Mann mit seinem Auto auf dem schmalen Wanderweg, unmittelbar neben einer abschüssigen Stelle, über 200 Meter vom nächsten befahrbaren Weg entfernt.

Die Bergung des Autos gestaltete sich im unwegsamen Gelände schwierig. So musste neben dem Abschleppdienst auch die Feuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur aufgeboten werden. Schliesslich konnte das Fahrzeug mit Seilzuggeräten geborgen und abgeschleppt werden. Der Gratweg musste dazu vorübergehend gesperrt werden.

Der Lenker gab gegenüber der Polizei zu, in der Nacht Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Das Fahrzeug wurde bei Aktion beschädigt, der Lenker und seine Beifahrerin blieben unverletzt.

(amü/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel