DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernhard Kaempf gewinnt das Bruenig Schwinget, nachdem der Schlussgang mit Benji von Ah und Matthias Glarner gestellt wurde, beim traditionellen Bruenig Schwinget vom Sonntag 26. Juli 2015 auf dem Bruenig.     (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bernhard Kämpf überkommen nach seinem Sieg die Emotionen. Bild: KEYSTONE

Dank gestelltem Schlussgang: Kämpf gewinnt Bergkranzfest auf dem Brünig

Schwinger Bernhard Kämpf gewinnt auf dem Brünig und feiert damit seinen grössten Karriere-Erfolg. Er profitierte davon, dass sich Benji von Ah und Matthias Glarner im Schlussgang über 14 Minuten stellten.



GIF KämpfGIF Kämpf

Kämpf lässt sich für seinen grössten Karriere-Erfolg feiern.

Der 27-jährige Bernhard Kämpf ist nach dem Schlussgang überwältigt. Dem Schwinger aus Sigriswil ist heute der grösste Triumph seiner Karriere gelungen. 14 Minuten lang musste er beim letzten Durchgang mitleiden, ehe sein Sieg beim 122. Brünigschwinget feststand. 

Bernhard Kaempf, rechts, und Erich Fankhauser, links, im 1. Gang beim traditionellen Bruenig Schwinget vom Sonntag 26. Juli 2015 auf dem Bruenig.     (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kämpf (rechts) beim 1. Gang gegen Fankhauser. Bild: KEYSTONE

Zuvor hatte Kämpf am letzten Wochenende in Weissenstein SO den 3. Rang erreicht. Dort stand er erstmals an einem Bergfest im Schlussgang, verlor jedoch gegen Christian Stucki. Mit Kämpf, der bislang einen Eidgenössischen Kranzgewinn aufweist, triumphierte zum fünften Mal in Folge ein Berner am Brünig. 

Der Obwaldner Schlussgang-Teilnehmer Benji von Ah (28/Giswil), der in diesem Jahr bereits am Urner triumphiert hatte, verliess auf seinem Weg zum Schlussgang in seinem sechsten Duell gegen Kilian Wenger das Sägemehl erstmals als Sieger. Er düpierte den Vorjahressieger und vorletzten Schwingerkönig im fünften Gang. Davor hatte von Ah im vierten Gang zudem auch seinen späteren Schlussgang-Kontrahenten Matthias Glarner bezwingen können, der die ersten drei Gänge noch siegreich beendet hatte. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Matthias Glarner ist nach dem Schlussgang am Boden zerstört.

Es war ein animierter Schlussgang zwischen den beiden Eidgenossen, dem Sieg standen beide Schwinger nahe. Glarner (29/Heimberg) stand zum dritten Mal in seiner Karriere in einem Schlussgang am Brünig. Er verpasste seinen ersten Sieg am Brünig, nachdem er im Vorjahr Wenger und 2012 Christian Stucki unterlegen war. Mit dem fünffachen Brünig-Gewinner Martin Grab (Knie), Schwingerkönig Matthias Sempach (Fuss) und Stucki (andere Saisonplanung) fehlten drei Topschwinger am Brünig. Das Fest auf dem Brünig gilt als bedeutendstes Bergkranzfest neben dem Schwägalp, das jeweils in der zweiten August-Hälfte im Programm steht. (si/ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EM-Spiele mit Fans im Stadion? Diese zwei Städte gelten als Wackelkandidaten

Zwei Tage nachdem die zwölf Spielorte der EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) ihre Konzepte für die Durchführung der Spiele bei der UEFA eingereicht haben, sickern Details an die Öffentlichkeit. Die Gastgeber Dublin und Bilbao könnten zu Wackelkandidaten werden.

Die UEFA rechnet noch immer damit, dass die EM-Spiele vor Zuschauern stattfinden. Entsprechende Konzepte mussten die zwölf Gastgeber bis am Dienstag einreichen. Dabei dürften nicht alle Konzepte die UEFA zufriedenstellen. So hat etwa der irische Fussball-Verband keine Garantien für Zuschauer im Stadion von Dublin abgeben wollen. Konzepte dazu seien zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

Für den Spielort Bilbao teilte der spanischen Fussball-Verband mit, Spiele vor Publikum seien «undenkbar». …

Artikel lesen
Link zum Artikel