Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel schliesst Wechsel nach Brüssel aus



German Chancellor Angela Merkel, right, attends a debate on '70 Years German Constitution' of the German federal parliament, Bundestag, at the Reichstag building in Berlin, Germany, Thursday, May 16, 2019. (AP Photo/Michael Sohn)

Bild: AP/AP

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Wechsel auf einen wichtigen EU-Posten nach ihrer Kanzlerschaft ausgeschlossen.

Es gelte weiter, «dass ich für kein weiteres politisches Amt, egal wo es ist, auch nicht in Europa, zur Verfügung stehe», sagte Merkel am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Berlin.

Merkel hatte schon im Oktober bekräftigt, dass sie nach dem Ende ihrer Kanzlerschaft keine weiteren politischen Ämter mehr anstrebe. Jüngste Äusserungen zu ihrem gestiegenen Verantwortungsgefühl für Europa hatten Medien veranlasst, über einen Sinneswandel zu spekulieren.

Merkel hatte nach dem schlechten Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen Ende Oktober ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz bekannt gegeben. Zur Nachfolgerin wählte der Parteitag im Dezember Annegret Kramp-Karrenbauer.

Merkel will noch bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 Kanzlerin bleiben. Danach will sie nicht mehr kandidieren. Dies gilt auch im Falle vorgezogener Neuwahlen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt

Merkels Flug-Odysee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel