Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter streicht neun Prozent aller Stellen



Twitter wächst kaum noch und streicht deswegen neun Prozent aller Stellen. Der Kurznachrichtendienst aus Kalifornien beschäftigte zuletzt weltweit 3860 Mitarbeiter. Die Kürzungen sind ungewöhnlich und könnten den Nimbus als Zukunftsunternehmen gefährden.

Im Sommerquartal stieg der Umsatz nur noch um acht Prozent auf 616 Millionen Dollar, wie Twitter am Donnerstag mitteilte. Im Frühjahr waren es noch 20 Prozent, im Vorjahr sogar 58 Prozent. Der Druck anderer Online-Netzwerke und Messaging-Dienste wie Instagram oder Snapchat setzt Twitter seit längerem zu.

Die Nutzerzahl erhöhte sich leicht auf 317 Millionen. Im zweiten Quartal waren es noch 313 Millionen User. Ausserdem kämpft Twitter weiterhin mit roten Zahlen: Der Verlust ging aber um gut ein Fünftel auf knapp 103 Millionen Dollar zurück. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen