DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch kein Porno-Bann: OnlyFans macht nach Protesten Rückzieher

25.08.2021, 17:2325.08.2021, 17:42

Die Plattform will vorerst weiterhin Porno-Inhalte erlauben, wie am Mittwoch via Twitter bekannt gegeben wurde.

screenshot: twitter

Das britische Unternehmen schreibt:

«Vielen Dank an alle, die sich Gehör verschafft haben.

Wir haben die notwendigen Zusicherungen erhalten, um unsere vielfältige Kreativ-Community zu unterstützen, und haben die geplante Änderung der Richtlinien zum 1. Oktober ausgesetzt.

OnlyFans steht für Inklusion und wir werden weiterhin ein Zuhause für alle Kreativen bieten.»
quelle: twitter

Es sei unklar, ob die nun angekündigte Aufschiebung (des Porno-Banns) von Dauer sein werde, schreibt die BBC.

Laut OnlyFans sollen die «Creators» (Urheber von Inhalten) in Kürze weitere Informationen per E-Mail erhalten.

Heftige Proteste

Der zuvor per 1. Oktober angekündigte Porno-Bann hatte im Internet für heftige Proteste gesorgt. Viele Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter sahen sich im Stich gelassen, nachdem sie zum Erfolg der Plattform beigetragen hatten.

Zahlreiche Pornodarstellerinnen und -darsteller nutzen OnlyFans, um eigene Inhalte im Abonnement an ein zahlungswilliges Publikum zu verkaufen.

Während der Corona-Krise nutzten auffallend mehr Nutzerinnen und Nutzer die Plattform, um Inhalte anzubieten. Die Plattform meldete im Mai 2020, während des Lockdowns, laut BBC einen Zuwachs um 75 Prozent.

OnlyFans finanziert sich, indem die Betreiberfirma von allen User-generierten Einnahmen 20 Prozent abzweigt.

Das Unternehmen hatte letzte Woche angekündigt, dass sexuell explizite Fotos und Videos, bzw. pornografische Inhalte, per 1. Oktober von der Plattform verbannt werden.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dating-Tipps anno 1938

1 / 15
Dating-Tipps anno 1938
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel