DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonathan Brownlee, of Britain, jumps in to compete in the swim leg of the men's individual triathlon at the 2020 Summer Olympics, Monday, July 26, 2021, in Tokyo. (Antonio Bronic/Pool Photo via AP)

Die Triathleten mussten ihren Start wiederholen, weil Teile des Feldes durch ein Kameraboot blockiert wurden. Bild: keystone

Ist denn heute schon Fail-Dienstag? Kameraboot blockiert den Triathlon-Start



Bereits um 6.30 Uhr Ortszeit startete der Triathlon der Herren an den Olympischen Spielen in Tokio. Dies, um den hohen Temperaturen zumindest teilweise zu entgehen. Bereits zum Start wurden nämlich 24 Grad gemessen. Die Athleten mussten trotz des frühen Starts leiden:

Die Startzeit wurde dann auch nicht ganz eingehalten – wegen eines kuriosen Zwischenfalls. Beim Start war nämlich ein Kameraboot ganz zu nah dran, um spektakuläre Bilder einzufangen. Nur doof, dass das Boot rund die Hälfte der Triathleten blockierte.

Der Kamera-Fauxpas beim Start. Video: SRF

Beim Startschuss sprang also nur die Hälfte des Feldes ins Wasser – die Organisatoren hatten Mühe, die bereits gestarteten Athleten mit Booten und Jetskis aufzuhalten und auf den missglückten Start aufmerksam zu machen. Der Neustart klappte dann immerhin. Gewonnen wurde das Rennen vom Norweger Kristian Blummenfelt, bester Schweizer war Max Studer auf Rang 9. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterwasser-Töggelikasten inklusive! Dubai eröffnet tiefstes Schwimmbad der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bin wirklich mega enttäuscht» – Teenie-Sensation Raducanu ist zu stark für Bencic

Belinda Bencic verpasst am US Open in New York den Einzug in die Halbfinals. Die 24-jährige Ostschweizerin verliert gegen die britische Qualifikantin Emma Raducanu (WTA 150) 3:6, 4:6.

Der Frust war Belinda Bencic ins Gesicht geschrieben, als sie zwei Stunden nach ihrer Niederlage sich gegenüber den Medien erklärte. «Am meisten enttäuscht bin ich darüber, dass ich nicht das gezeigt habe, was ich eigentlich kann», sagte die 24-jährige Ostschweizerin über die 3:6, 4:6-Niederlage in nur 82 Minuten gegen die Nummer 150 der Welt. «Es ging praktisch nichts, deswegen bin ich wirklich mega enttäuscht.»

Bencic zog bei ihrem ersten Auftritt in diesem Jahr im Arthur Ashe Stadion einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel