DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine

Nato bestätigt Truppenrückzug nicht – Beobachter kommen nur bei Rücknahme von Sanktionen frei

29.04.2014, 12:04
Aktivisten in Donezk
Aktivisten in DonezkBild: EPA/EPA

Wegen der EU-Sanktionen gegen führende prorussische Aktivisten in der Ostukraine drohen die Separatisten, festgesetzte Militärbeobachter der OSZE nicht freizulassen. «Wir kehren erst zu einem Dialog über den Status der Kriegsgefangenen zurück, wenn die EU diese Zwangsmassnahmen zurücknimmt.»

«Ich denke, die EU wird die Sanktionen zurücknehmen»
Bürgermeister Ponomarjow

Das sagte der selbst ernannte Bürgermeister der Stadt Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, am Dienstag der Agentur Interfax. Die Aktivisten halten seit Tagen mehrere Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gefangen.

«Falls sie die Sanktionen nicht ändern, werden wir ihnen alle Zugänge versperren, und sie kommen nicht zu uns durch», betonte Ponomarjow. «Daran werde ich auch meine Gäste von der OSZE erinnern. Und ich denke, die EU wird die Sanktionen zurücknehmen», sagte er.

Nato zweifelt an Rückzug russischer Truppen

Die Nato bestätigt den von Russland erklärten Truppenrückzug an der Grenze zur Ukraine bislang nicht. Es gebe derzeit keine Hinweise für derartige Bewegungen, teilte das Militärbündnis am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters mit. 

«Wir rufen Russland weiter dazu auf, sich an das Genfer Abkommen zu halten»
Nato

«Wir rufen Russland weiter dazu auf, sich an das Genfer Abkommen zu halten und zugunsten von Diplomatie und Dialog alle Truppen an Grenze zur Ukraine zurückzuziehen», hiess es in der NATO-Mitteilung.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte nach Darstellung Russlands seinen US-Amtskollegen Chuck Hagel in einem Telefonat darüber informiert, dass die russischen Soldaten in dem Gebiet in ihre Kasernen zurückgerufen worden seien. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In dieser Schicksalsschlacht droht Wladimir Putin eine Blamage
Trotz Unterlegenheit könnte eine ukrainische Gegenoffensive in Cherson Russland empfindliche Schäden zufügen. Eine Niederlage wäre für Putin eine Blamage.

In der Region Cherson bahnt sich eine Entscheidungsschlacht an. Nach den hart erkämpften Erfolgen im Donbass in der Ostukraine Anfang Juli sah sich das russische Kommando gezwungen, eine Kampfpause anzukündigen. Die Kremltruppen brauchten Zeit, um sich neu zu formieren. Moskau brachte einen riesigen Nachschub an Munition und Ausrüstung an die Front. Das Ziel: die nächste Offensive.

Zur Story