DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrew Cuomo mit dem Modell des «Corona-Bergs». Jetzt wirkt es wie ein Symbol für seinen Aufstieg und Niedergang.
Andrew Cuomo mit dem Modell des «Corona-Bergs». Jetzt wirkt es wie ein Symbol für seinen Aufstieg und Niedergang.
Bild: getty/LightRocket

Der steile Aufstieg und tiefe Fall des Andrew Cuomo

Als eloquenter Krisenmanager brillierte der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo während der Corona-Pandemie. Viele wollten ihn als Herausforderer von Donald Trump. Nun steht er wegen sexueller Belästigung vor dem Aus.
04.08.2021, 14:0105.08.2021, 14:22

Auf dem Höhepunkt der Coronakrise im letzten Jahr gab es in den USA zwei politische Antipoden. Auf der einen Seite stand der überforderte Präsident Donald Trump, auf der anderen Andrew Cuomo, Gouverneur des Bundesstaats New York. Mit täglichen Medienkonferenzen machte er den Menschen Mut und vermittelte den Eindruck von Seriosität und Kompetenz.

Dabei überliess der 63-jährige Demokrat nichts dem Zufall. Seine Fernsehauftritte waren sorgfältig choreografiert. Mal sprach er in einem Lagerhaus mit Schutzmaterial, dann vor dem Modell eines Berges, das den Verlauf der Infektionskurve symbolisierte. Damit hielt er den New Yorkern vor Augen, wie hart und beschwerlich der Weg aus der Krise sein würde.

Das kam an. In der schwer von Corona getroffenen Stadt New York hörten die Leute nur auf Cuomo und nicht auf Bürgermeister Bill de Blasio, mit dem ihn eine Intimfeindschaft verbindet. Auch national wurde der seit 2011 amtierende Gouverneur zum Politstar. Nicht wenige hofften, er würde als Präsidentschaftskandidat gegen Trump antreten.

«Feindseliges Arbeitsumfeld»

Cuomo liess es bleiben. Vielleicht ahnte er, was auf ihn zukommen würde. Im Winter erhoben mehrere Frauen Vorwürfe gegen ihn wegen sexueller Belästigung. Am Dienstag stellte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James, die auch gegen Donald Trump ermittelt, ihren 168-seitigen Untersuchungsbericht in dieser Sache vor.

Er stellt dem Gouverneur ein vernichtendes Zeugnis aus. Andrew Cuomo habe frühere und heutige Mitarbeiterinnen bedrängt. Sein Repertoire reichte von verbalen Anzüglichkeiten über ungewollte Küsse bis zum Betatschen der Brüste. Betroffen waren vor allem junge Frauen. Überhaupt habe der Gouverneur ein «feindseliges Arbeitsumfeld» geschaffen.

Nun droht ein Impeachment

Direkte strafrechtliche Folgen hat der Bericht nicht, doch politisch dürfte Cuomo erledigt sein. «Ich denke, er sollte zurücktreten», sagte Präsident Joe Biden, der sich schon mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert sah. Die gleiche Forderung erhoben Nancy Pelosi und Chuck Schumer, die führenden Demokraten im Kongress, ebenso die «New York Times».

Noch Mitte Juli trat Eric Adams mit Andrew Cuomo auf. Jetzt fordert er dessen Absetzung.
Noch Mitte Juli trat Eric Adams mit Andrew Cuomo auf. Jetzt fordert er dessen Absetzung.
Bild: keystone

Eric Adams, der demokratische Kandidat als Bürgermeister der Stadt New York, forderte das Abgeordnetenhaus des Bundesstaats in Albany auf, ein Impeachment von Cuomo voranzutreiben, «falls der Gouverneur nicht zurücktreten will». Ein Prozess im Senat könnte gemäss der «New York Times» im September oder Anfang Oktober beginnen.

Schon der Vater war Gouverneur

Der Gouverneur wehrte sich in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft gegen die Vorwürfe. Er habe «niemals jemanden unangemessen berührt» oder sich «jemandem unangemessen genähert», behauptete Cuomo. Mit dem Verweis auf «Generationen- oder Kulturunterschiede» versuchte er laut «New York Times» bei älteren Wählern zu punkten.

Es dürfte ihm wenig helfen. Damit droht der Karriere eines illustren Politikers ein jähes Ende. Andrew Cuomo stammt aus einer Politikerfamilie. Schon Vater Mario Cuomo war von 1983 bis 1994 Gouverneur von New York. Auch er galt als möglicher Präsidentschaftskandidat. Und auch er verzichtete, nicht zuletzt wegen Vorurteilen gegen Italoamerikaner.

Auch Bruder Chris in Bedrängnis

Sein Bruder Chris ist Moderator der Show «Cuomo Prime Time» auf CNN. Im letzten Jahr lieferten sich die beiden immer wieder neckische Wortgefechte. Seine Ex-Frau Kerry, mit der er drei erwachsene Töchter hat, kommt aus dem Kennedy-Clan, der «königlichen Familie» der Demokraten. Ihr Vater war der 1968 ermordete Präsidentenbruder Robert Kennedy.

Mario Cuomo mit seinen Söhnen Andrew (r.) und Chris.
Mario Cuomo mit seinen Söhnen Andrew (r.) und Chris.
Bild: keystone

Für Chris Cuomo könnte die Affäre ebenfalls Konsequenzen haben. Er steht seinem älteren Bruder sehr nahe und soll sich mit ihm über die Belästigungsvorwürfe ausgetauscht haben. Was die Frage nach möglichen Interessenkonflikten aufwirft. Am Dienstag entschied CNN, dass Chris Cuomo mit seiner quotenstarken Show vorerst auf Sendung bleiben darf.

Andrew Cuomo seinerseits muss sich auf eine Amtsenthebung einstellen. Falls das Verfahren mit einem Schuldspruch endet oder er vorzeitig zurücktritt, würde ihm Vizegouverneurin Kathleen Hochul nachfolgen. Sie wäre die erste Frau in diesem Amt. Die nächste Gouverneurswahl findet 2022 statt. Als mögliche Anwärterin gilt Letitia James.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

1 / 21
Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Andrew Cuomo demonstriert mit Schülern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel