Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Blondie-Sängerin Debbie Harry 1981 bei der Anprobe von Gigers Stirnband. Es erscheint im Videoclip zu «Backfired» und auf dem Plattencover ihres ersten Soloalbums «KooKoo». bild: h.r. giger

Die letzten H.R.-Giger-Publikationen

H.R. Giger fotografierte Debbie Harry als Weihnachtsengel und beschwerte sich über sein «scheiss ALIEN» 



Kurz vor seinem Tod hat er das fertige Magazin in seinen Händen gehalten und abgesegnet, er hatte die Bilder darin selbst ausgesucht. Sie wirken jetzt, wo H.R. Giger gegangen ist, wie ein heiterer, frivoler Abschiedsgruss. «Polaroids» heisst das von einem Fankollektiv angefertigte Fotoalbum, und wie auch der von Martin Jaeggi und Patrick Frey edierte Prachtband «Alien. Diaries 7/8» stammt er aus Gigers Arbeitsmaterialien. Die Tagebücher entstanden zwischen Februar 1978 und Februar 1979, als H.R. Giger für Ridley Scott seine «Alien»-Welt baute. «Polaroids» wirft einen Blick in Gigers 80er- und frühen 90er-Jahre.

Auch in den Tagebüchern finden sich viele Polaroids, diese analogen Vorgänger der digitalen Instant-Fotografie, sie dienten Giger genauso wie die diversen Zeichenstifte als Gedächtnisträger, als Kreativstützen. Giger liebte Bücher von und über sich selbst und die akribische Dokumentation seines Werks. Wenn er erzählte, so war ihm das Entstehen eines Monsters oder einer Vision stets lieber als das Resultat. Die Tagebücher und die Polaroids nehmen uns noch einmal mit in seine Welt voll abgründiger Wunder. (sme)

Bild

So bös war er im echten Leben nie: 1986 malträtierte Giger eine Reihe von Selbstporträt-Polaroids. bild: h.r. giger

Bild

Dieses Model trägt 1981 einen Giger-Bodysuit. bild: h.r. giger

Bild

Keine Ahnung, was ursprünglich auf diesem Polaroid von 1986 war, nach Gigers Attacke ist es eine abstrakte Symphonie in Schwarz auf Gelb.   bild: h.r. giger

Bild

Hinter Gigers Kratzspuren verbirgt sich seine Skulpur «Logo für eine Geheimloge» von 1967. bild: h.r. giger

Bild

Und auch hier wird der Künstler zum Dämon seiner selbst (1986). bild: h.r. giger

Bild

Giger liebte Sarkophage seit seiner Kindheit, diesen hier designte er 1981 ebenfalls für Debbie Harrys «Backfired»-Video. bild: h.r. giger

Bild

Tod, Gewalt und irgendwie Technik: Gigers Lieblingsthemen vereint in einem Schablonenbild (1981). bild: h.r. giger

Bild

Zwar sind die Leute bei den Arbeiten an «Alien» «sehr liebenswürdig», trotzdem hat Giger das Ausseridischen-Theater satt und will endlich wieder nach Hause und etwas Richtiges essen. Tagebucheintrag von 1978. bild: h.r. giger/ edition patrick frey

Bild

So viel Ärger! Irgendeine Patty kümmert sich nicht um Gigers Anweisungen, und eine Joe «hat versehentlich Alien 3 mit weissem statt transp. Latex überzogen». bild: h.r. giger/ edition patrick frey

Bild

Giger wird «für alle Illustrierten dieser Welt» fotografiert und zeigt Regisseur Ridley Scott seine Eier... bild: h.r. giger/ edition patrick frey

Bild

... nämlich diese hier. Scott mag sie. Und Giger mag Scott. bild: h.r. giger/ edition patrick frey

H.R. Gigers Alien-Buch und seine Polaroids

Polaroids. Zürich 2014. ISBN 978-3-906011-10-3. 53 S., ca. 26 Fr.

Alien. Diaries 7/8. Herausgegeben von Martin Jaeggi und Patrick Frey. Edition Patrick Frey, Zürich 2013. 660 S., ca. 120 Fr.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel