Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzte in Israel bei Raketenangriff aus Gaza – Netanjahu verkürzt US-Besuch



A police officer inspects the damage to a house hit by a rocket in Mishmeret, central Israel, Monday, March 25, 2019. An early morning rocket from the Gaza Strip struck a house in central Israel on Monday, wounding six people, including one moderately, an Israeli rescue service said, in an eruption of violence that could set off another round of violence shortly before the Israeli election. (AP Photo/Ariel Schalit)

Das Haus in Mishmeret wurde von einer Rakete zerstört. Bild: AP/AP

Nördlich von Tel Aviv ist am Montagmorgen nach israelischen Angaben eine Rakete eingeschlagen. Sechs Menschen seien verletzt worden und ein Haus in Flammen aufgegangen, teilten Polizei und Rettungskräfte mit.

Laut Militärs wurde ein Geschoss aus dem von Palästinensern kontrollierten Gazastreifen abgefeuert. Von palästinensischer Seite lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Im betroffenen Gebiet nördlich von Tel Aviv sei zuvor ein Raketenalarm ausgelöst worden, berichtete die linksliberale Zeitung «Haaretz». Einwohner berichteten laut der Zeitung von Explosionen.

Nach Angaben des Rettungsdienstes Magen David Adom waren unter den Verletzten auch drei Kinder – ein Baby, ein dreijähriges Kleinkind und eine Zwölfjährige. Eine 60-jährige und eine 30-jährige Frau seien unter anderem durch Raketensplitter verletzt worden. Zudem würden einige Menschen wegen Schocks behandelt. Das beschossene Haus ging in Flammen auf. Die Polizei sperrte das Gebiet ab.

A house lies in ruins after being hit by a rocket in Mishmeret, central Israel, Monday, March 25, 2019. An early morning rocket from the Gaza Strip struck a house in central Israel on Monday, wounding six people, including one moderately, an Israeli rescue service said, in an eruption of violence that could set off another round of violence shortly before the Israeli election. (AP Photo/Ariel Schalit)

Bild: AP/AP

Israel kündigt Vergeltungsschlag an

Als Reaktion auf den eher ungewöhnlichen Raketenbeschuss auf dicht besiedeltes Gebiet Israels vom Gazastreifen wird mit einem israelischen Gegenschlag gerechnet. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte im Rundfunk, dass noch unbekannt sei, wer genau die Rakete abgeschossen hat – die Hamas oder eine radikale Splittergruppe. Für Israel gelte jedoch die Regel, dass allein die Hamas-Partei Verantwortung trage, weil sie im Gazastreifen herrsche. Entsprechend werde es einen Gegenschlag auf Einrichtungen der Hamas geben.

Militante Palästinenser feuern häufig Raketen auf das Grenzgebiet um den Gazastreifen ab. Es ist jedoch ungewöhnlich, dass ein Geschoss so weit entfernt von dem Küstenstreifen einschlägt.

Der Vorfall zeigt, dass die Lage im Vorfeld der israelischen Parlamentswahl am 9. April angespannt ist. Am 14. März hatte es den ersten palästinensischen Raketenangriff auf die Küstenmetropole Tel Aviv seit dem Gaza-Krieg 2014 gegeben. Daraufhin hatte Israels Luftwaffe rund 100 Ziele in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer bombardiert.

Netanjahu verkürzt US-Reise

Nach dem Raketenangriff will Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu seine US-Reise verkürzen. «Es gab hier einen bösartigen Angriff auf den Staat Israel, und wir werden mit Nachdruck reagieren», sagte Netanjahu am Montag nach Angaben seines Büros. «Angesichts der sicherheitspolitischen Vorfälle habe ich beschlossen, meinen Besuch in den USA zu verkürzen.» Er wolle direkt nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zurückreisen, «um unsere Aktionen aus der Nähe zu leiten». (sda/dpa)

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin

4500 Schuhe für die Toten im Gaza-Konflikt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 25.03.2019 22:48
    Highlight Highlight Was viel wichtiger ist, auch die Leute in Gaza haben genug von Terror und Unterdrückung und protestieren gegen die Hamas. Aber es ist allen egal - niemand berichtet.

    https://m.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/gegen-die-hamas-warum-sind-die-palaestinenser-proteste-allen-egal-60849790.bildMobile.html
  • Ich_bin_ich 25.03.2019 11:09
    Highlight Highlight Interessant wäre, wieso die sonst üblichen Abwehrmassnahmen nicht funktionierten.
    Steht leider nicht im Artikel...
    • Royeti 25.03.2019 13:44
      Highlight Highlight Gute Frage.
      Man munkelt, es könnte mit den schweren Unwetter zusammenhängen. Finde es ehrlich gesagt auch etwas seltsam, schließlich flog die Rakete über 80km. (die Rakete aus dem Gaza Streifen hätte anscheinend nicht Israel sondern die Westbank - also PLO Gebiet - treffen sollen. Geht um die Unruhen unter den Palästinenser wegen den in PLO Gefängnissen inhaftierten Hamas Aktivisten...)
    • Lisaleh 25.03.2019 15:51
      Highlight Highlight Dies liegt daran, dass in dieser Gegend der Iron Dome abgezogen worden war. Viele Orte im Zentrum (Sharon Area) ist ohne Iron Dome. Ich vermute, dass diese jetzt wieder in Stellung gebracht werden. Die Info habe ich aus dem Büro meiner Bekannten (leben beide in Israel).
    • Ich_bin_ich 25.03.2019 16:01
      Highlight Highlight @Lisaleh
      Besten Dank.
      Das war die Info, welche ich vermisst habe.
      Ich hoffe Ihren Bekannten geht es gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Royeti 25.03.2019 09:06
    Highlight Highlight Wollen die Palästinenser wirklich Netanyahu zur Wiederwahl verhelfen??
    Als israelisch- schweizerischer Doppelbürger wünschte ich mir einen Regierungswechsel in Israel!
    • Trump's verschwiegener Sohn 25.03.2019 11:57
      Highlight Highlight "Die Palästinenser"........"Ihr Juden" habt es ja auch besonders gern, wenn man von euch so redet, als wärt ihr eine homogene Gruppe, in welcher alle gleich denken.
      Du weisst doch bestimmt genau, dass sowohl die Radikalen auf der palästinensischen Seite, als auch auf der israelischen Seite einander brauchen für ihre perversen Agenden. Und Du weisst auch genau, dass es letzte Woche nie dagewesene Demos gegen die Hamas im Gazastreifen gegeben hat, wegen der unerträgl. Lebensumst.. Jetzt fliegt eine Rakete nach Israel ev. von einer der vielen Splittergruppen und Du redest von "die Palestinenser".
    • Royeti 25.03.2019 13:41
      Highlight Highlight Die Unruhen in Gaza haben ihren Ursprung bei den schlimmen Verhältnissen in den Palästinensischen Gefängnissen.
      Die Rakete kann nur von der Hamas stammen - Reichweite von über 80km kann nicht einfach so von einer Splittergruppe abgefeuert werden, denn dazu benötigt es entsprechende Ressourcen und Infrastruktur. Die Gruppe Islamischer Jihad verfügt nur über Raketen mit kürzeren Reichweiten.

      Ich gehe davon aus, dass es in Israel zu einem Regierungswechsel kommten wird.

Trump behauptet, Windmühlen würden Krebs verursachen – die Reaktionen sind grossartig 😂

Donald Trump hat bei einem Abendessen vor republikanischen Abgeordneten lautstarke Kritik an Windturbinen geäussert. Der US-Präsident ist kein Freund von Windenergie, das hat er bereits in der Vergangenheit mehrfach zum Ausdruck gebracht.

Windmühlen würden tausende Vögel umbringen und den Wert der Immobilien senken, falls sie in der Nähe gebaut würden, so die Meinung Trumps.

Doch nun sollen Windmühlen auch die Gesundheit der Menschen gefährden, wie der 72-Jährige diese Woche behauptet hat. Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel