Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unstimmigkeiten bei der Deklaration»

USA befürchten, Chemiewaffen in Syrien könnten in die Hände des IS fallen



FILE - In this Thursday, Aug. 29, 2013 file photo made by a citizen journalist provided by the Local Committee of Arbeen which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, members of the UN investigation team take samples from the ground in the Damascus countryside of Zamalka, Syria. One year after the deadly chemical attack on rebel-held areas outside Damascus, the victims and their families have yet to see those behind the mass killings held responsible, a human rights group said Thursday, Aug. 21, 2014. (AP Photo/Local Committee of Arbeen, File)

Ein Team der UNO untersucht einen mutmasslichen Giftgas-Angriff im Jahr 2013 in Syrien. Bild: AP/Local Committee of Arbeen

Die USA haben sich besorgt über möglicherweise im Bürgerkriegsland Syrien verbliebene Chemiewaffen geäussert. Es wird gar befürchtet, dass in Syrien verbliebene Chemiewaffen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in die Hände fallen könnten.

Es gebe bei der Deklaration der Bestände weiterhin «Unstimmigkeiten», sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Donnerstag in New York. Ausserdem bestehe «die Möglichkeit, dass es bei der Deklaration regelrechte Auslassungen gab».

Syriens Staatschef Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 der Vernichtung sämtlicher chemischer Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Giftgasangriffs mit bis zu 1400 Toten nahe der Hauptstadt Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten.

In den vergangenen Monaten wurden die ausgelieferten Bestände von der internationalen Gemeinschaft auf hoher See im Mittelmeer unschädlich gemacht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.09.2014 09:48
    Highlight Highlight Der IS kann nicht in Besitz von Chemiewaffen gelangen, zumindest nicht im Irak. Die Mehrzahl der Europäer weiss nämlich bis heute ganz genau, dass es Massenvernichtungswaffen im Irak niemals gegeben hat und das alles nur amerikanische Lügen waren, um den gemässigten Saddam zu stürzen. Und falls Israel doch mit solchen Chemiewaffen von IS angegriffen wird, werden die gleichen aufgeklärten Europäer Israel dafür die Schuld geben.

Merkel macht der Türkei Zugeständnisse für Hilfe in der Flüchtlingskrise

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei einem Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Istanbul die Notwendigkeit betont, die Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei in der Flüchtlingsfrage zu intensivieren.

Im Gegenzug stellte Merkel Ankara unter anderem neue Fortschritte bei den EU-Beitrittsgesprächen in Aussicht: «Dieser Prozess hat jetzt begonnen», sagte sie.

Auf vergoldeten Sesseln sitzend, betonten Merkel und Erdogan im prächtigen Amtssitz des …

Artikel lesen
Link zum Artikel