DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Er machte Bill Murray zum Star: «Ghostbusters»-Regisseur Ivan Reitman ist tot

Mit «Ghostbusters» schrieb er in Hollywood Geschichte, in den Achtzigerjahren löste Ivan Reitman den Geisterjäger-Kult aus. Nun ist der kanadische Regisseur und Produzent im Alter von 75 Jahren gestorben.
14.02.2022, 08:3614.02.2022, 10:28
Ivan Reitman
Ivan ReitmanBild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Mit dem Film «Ghostbusters» wurde er berühmt. Das war die «glücklichste, kreative Erfahrung meines Lebens», sagte er mal in einem Interview über den Film. 38 Jahre nach seinem grössten Erfolg ist Ivan Reitman gestorben, wie seine Familie nun bekannt gegeben hat.

Die erfolgreichste Horror-Komödie aller Zeiten

1984 flimmerte der Streifen mit Stars wie Bill Murray und Sigourney Weaver über die Leinwände. Der schräge Spezialeffekte-Spass um eine Gruppe Parapsychologen, die in New York Geister jagen, wurde zum Kulthit. Knapp 300 Millionen Dollar spielte die erfolgreichste Horror-Komödie aller Zeiten weltweit ein.

Seinen Startschuss als Produzent in Hollywood feierte er bereits in den Siebzigerjahren – mit der College-Satire «Ich glaub, mich tritt ein Pferd». Ivan Reitman, der Sohn jüdischer Eltern, der 1946 in der damaligen Tschechoslowakei geboren wurde, hatte in Kanada zunächst Musik studiert, dann aber seine Liebe zum Film entdeckt.

Er machte Bill Murray zum Star

In Hollywood hatte er den richtigen Riecher für Comedy-Darsteller. In seinem ersten Regie-Projekt «Babyspeck und Fleischklösschen» holte er 1979 den damals noch unbekannten Bill Murray als Betreuer in einem Sommercamp vor die Kamera. Es folgte die gemeinsame Militärsatire «Ich glaub, mich knutscht ein Elch», bevor das Duo mit «Ghostbusters» abhob.

Reitman erkannte auch in Actionstar Arnold Schwarzenegger eine komische Ader. Viermal brachte er mit Arnie die Fans zum Lachen, etwa an der Seite von Danny De Vito in «Zwillinge» und als schwangerer Wissenschaftler in «Junior».

Als Regisseur spannte er Hollywoods grösste Stars für seine schrägen Komödien ein: Robert Redford für «Staatsanwälte küsst man nicht» (1986), Kevin Kline und Sigourney Weaver für die Politsatire «Dave» (1993), Harrison Ford und Anne Heche für die Survival-Komödie «Sechs Tage, sieben Nächte» (1998), Uma Thurman als rachsüchtige Superheldin in «Die Super-Ex» (2006) und Natalie Portman und Ashton Kutcher für den Sex-Klamauk «Freundschaft Plus» (2011).

Auch seine Kinder arbeiten im Filmgeschäft

Die einzige Oscar-Nominierung verdankt Reitman der Teamarbeit mit Sohn Jason. Das Vater-Sohn-Duo produzierte die Tragikomödie «Up in the Air», mit George Clooney als einsamer Vielflieger. 2010 wurden beide als Produzenten in der Sparte «Bester Film» nominiert, Jason hatte zudem als Regisseur und Drehbuchautor Oscar-Chancen. Zuvor machte er als Nachwuchsregisseur in Hollywood schon mit der Teenagerkomödie «Juno» (2007) Furore.

Nun ist Ivan Reitman gestorben. Der Regisseur hinterlässt seine Frau, die Schauspielerin Geneviève Robert, mit der er 46 Jahre verheiratet war. Aus der Ehe stammen neben Sohn Jason auch die beiden Töchter Catherine und Caroline, die gelegentlich vor der Filmkamera stehen.

(rix,t-online,dpa )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sharon Stone: «Ich habe neun Kinder durch Fehlgeburten verloren»
Die Schauspielerin hat neun Fehlgeburten erleben müssen. Das verrät Sharon Stone jetzt in einem aufwühlenden Social-Media-Beitrag.

Sharon Stone hat «neun Kinder durch Fehlgeburten verloren», wie sie in einem ausführlichen Kommentar zu einem Instagram-Post des US-Magazins «People» schreibt. In ihrer Autobiografie «The Beauty of Living Twice» berichtete die 64-Jährige bereits von traumatischen Erlebnissen ihres Lebens, auch von mehreren Fehlgeburten. Eine Zahl nannte sie in dem 2021 erschienenen Buch jedoch nicht.

Zur Story