DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2:5 gegen Kanada – U18-Nati verpasst WM-Bronze

26.04.2015, 22:0026.04.2015, 22:02
Die U18-Nati liess an der WM im eigenen Land aufhorchen.
Die U18-Nati liess an der WM im eigenen Land aufhorchen.
Bild: KEYSTONE

Die Schweiz hat an der U18-WM in Zug das Spiel um Platz 3 verloren. Gegen Kanada unterlagen die von Manuele Celio trainierten Junioren mit 2:5. «Die emotionale Energie hat gefehlt. Wir hatten Mühe, die Augen wieder zum Leuchten zu bringen», befand Celio. «Uns hat die Reife gefehlt, das zweite Drittel mit 2:3 zu Ende zu spielen», sagte Celio. «Das hätte noch etwas mehr Energie bringen können.»

Schon nach 12 Minuten führten die Ahornblätter mit 3:0. Doch die jungen Schweizer zeigten Moral. Damien Riat (18., im Powerplay) und Marco Miranda (19.) brachten die U18-Nati noch vor Ende des ersten Drittels auf 2:3 heran. Gegen Ende des Mitteldrittels zogen die Kanadier dann ihrerseits mit einem Doppelschlag auf 5:2 davon. 

«Die Spieler stehen am Anfang ihrer Karriere», fand Trainer Celio die richtigen Worte. «Die WM könnte ein Erlebnis sein, dass jene weiterbringt, welche die richtigen Schlüsse ziehen. Klar wäre für das Schweizer Eishockey eine Medaille super gewesen, aber im Nachwuchs stehen nicht immer die Resultate im Vordergrund, sondern der Prozess.»

Wer sind die jungen Schweizer? Eishockey-Experte Klaus Zaugg mit seiner Einschätzung, welcher Spieler es wie weit bringen wird in seiner Karriere.

Die Highlights des Bronze-Spiels

Den Weltmeistertitel holten sich die USA. Sie schlugen im Final Finnland, das im Halbfinal die Schweiz eliminiert hatte, mit 2:1 nach Verlängerung. Die Finnen gingen schon nach 17 Sekunden in Führung. Erst in der 49. Minute konnten die favorisierten US-Amerikaner ausgleichen. In der Verlängerung war es Colin White, der nach 72:44 den entscheidenden Treffer erzielte. Herausragend war der finnische Goalie Veini Vehvilainen, der insgesamt 60 Schüsse parierte und sein Team so bis zuletzt von der Sensation träumen liess. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel