DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haya Bint al-Hussein vor dem Gericht in London am Dienstag 30. Juli.
Haya Bint al-Hussein vor dem Gericht in London am Dienstag 30. Juli.Bild: AP

Verschwundene Prinzessin aufgetaucht – Haya Bint al-Hussein erscheint vor Londoner Gericht

30.07.2019, 19:4530.07.2019, 20:01

Die mutmasslich aus Dubai geflohene jordanische Prinzessin Haya Bint al-Hussein ist nach wochenlangem Verschwinden erstmals in England gesehen worden. Britische Medien veröffentlichten am Dienstag Bilder der Prinzessin bei ihrer Ankunft vor einem Familiengericht in London.

Die 45-Jährige Prinzessin hat in Grossbritannien Schutz vor einer Zwangsehe beantragt, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Dienstag berichtete. Ob sich das Schutzersuchen auf sie selbst oder eines ihrer Kinder bezieht, blieb zunächst offen. Prinzessin Haya ist seit dem Jahr 2004 mit dem 70-jährigen Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum verheiratet.

Nach britischem Recht können Anträge zum Schutz vor Zwangsehen sowohl durch die Betroffenen selbst sowie durch Dritte gestellt werden. Der Zwang kann demnach körperlicher, emotionaler oder psychologischer Natur sein.

Laut PA beantragte die Prinzessin zudem für sich selbst Schutz vor Übergriffen und das Sorgerecht für die beiden Kinder, eine elfjähriges Mädchen und einen siebenjährigen Jungen. Scheich Mohammed, der auch Regierungschef der Vereinigten Arabischen Emirate ist, habe dagegen die Rückkehr der Kinder nach Dubai beantragt.

Prozess um Kinder

Haya ist die Tochter des verstorbenen jordanischen Königs Hussein. Die Prinzessin hatte genauso wie ihr Ehemann eine Mitteilung veröffentlicht, wonach sich das Paar in einem Prozess um ihre Kinder gegenübersteht. Bereits Anfang Juli hatte dazu eine erste Anhörung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden.

Bei der nun begonnenen zweitägigen Anhörung sind nur britische Medienvertreter zugelassen. Das Gericht hatte einen Antrag von Scheich Mohammad zurückgewiesen, die Berichterstattung über Details des Verfahrens zu verbieten. Dem steht nach Ansicht des Gerichts das öffentliche Interesse entgegen.

Prinzessin Haya wird vor Gericht von der Anwältin Fiona Shackleton vertreten, die auch den britischen Thronfolger Prinz Charles im Scheidungsprozess von seiner Ex-Frau Diana vertreten hatte. Rechtsbeistand von Scheich Mohammed ist Helen Ward, die unter anderem den ehemaligen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone bei dessen Scheidung vertrat. Scheich Mohammed erschien nicht persönlich vor Gericht.

Vor dem Londoner Gericht demonstrierten etwa ein Dutzend Menschen gegen den Scheich. Sie hielten Schilder, auf denen sie den Regierungschef der Emirate als «Sponsor der Prostitution und der Sklaverei» bezeichneten. (sda/dpa/afp)

Die Hintergründe zur Flucht. Erklärt von unserem Dani Huber:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Staatstrauerakt für Japans ermordeten Ex-Premier Abe – den meisten missfällt das

Mit einem heftig umstrittenen Staatstrauerakt voller militärischem Pomp hat Japan den kürzlich ermordeten Ex-Regierungschef Shinzo Abe geehrt. Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von wütenden Protesten nahmen am Dienstag in Tokio rund 4300 Trauergäste aus dem In- und Ausland an dem Staatsakt in der Kampfsporthalle Nippon Budokan teil, darunter US-Vizepräsidentin Kamala Karris. Unter dem Donner von Kanonenschüssen trug Abes Witwe Akie in einen schwarzen, formellen Kimono gekleidet die Urne mit der Asche in die Halle. Die Trauergäste hatten vor einem riesigen Porträt des Ermordeten mit schwarzem Trauerflor Platz genommen.

Zur Story