Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

Präsentiert von

Markenlogo
502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Meistens erwischen wir sie auf Reisen: Glücksmomente, an die wir uns immer gerne zurückerinnern. Wir haben neun Passanten gefragt, welche dieser Momente ihnen bis heute geblieben sind.

Rose, 20

Bild

bild: watson

«In meinem Zwischenjahr war ich insgesamt zehn Monate unterwegs. Hauptsächlich in Argentinien, Chile und Peru.

Auf einer Wanderung in Argentinien kam ich dann auf die Idee, mir ein Tattoo stechen zu lassen.

In Peru angekommen machte ich mich sofort auf die Suche nach einem Tattoo-Studio. Als ich ein ‹seriöses› gefunden hatte, liess ich mir sofort die ‹Mutter Erde› auf den Rücken tätowieren. 

Das Tattoo erinnert mich seither immer an die unvergessliche Zeit und die vielen Freunde, die ich auf der Reise kennengelernt habe.

Mit vielen pflege ich noch heute Kontakt.»

Beni, 22

Bild

bild: watson

«Ich verbrachte eine Woche in meiner Lieblingsstadt New York. An einem Abend wurde ich zu einem Maskenball eingeladen.

Eigentlich wollte ich dort nicht unbedingt hin. Ich dachte zuerst, das sei doch etwas altbacken. Dennoch liess ich mich überreden – und ich wurde nicht enttäuscht. 

Ich besorgte mir eine goldene venezianische Maske und schmiss mich in meinen besten Anzug.

Alle anderen Leute trugen ebenfalls Masken und es lief gute, moderne Musik.

Diesen Abend werde ich nie vergessen. Gott sei Dank bin ich überredet worden (lacht).»

Gleich geht's weiter mit den unvergesslichen Reise-Erinnerungen, vorher ein kurzer Hinweis:

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Und nun zurück in die Ferien ...

Sarah, 16

Bild

bild: watson

«In den Ferien in Gran Canaria ging ich als einzige der Familie tauchen. Alle anderen hatten Angst. Zugegeben, ich machte mir auch fast in die Hosen, aber im Nachhinein würde ich es sofort wieder tun. 

Es war wie im Film. Ich sah Muscheln, Seesterne und Tintenfische.

Eine tote Muschel mit Leopardenmuster nahm ich sogar mit nach Hause.»

Nadja, 55

Bild

bild: watson

«Im Jahr 1994 machte ich mit meinem Ehemann eine Rundreise durch Amerika. Gleichzeitig fand auch die Fussball-Weltmeisterschaft statt. 

In San Francisco konnten wir dann noch Tickets für das Spiel Schweiz - Kolumbien ergattern.

Das Stadion war voller Schweizer Fans. Alle haben gesungen, getanzt und mitgefiebert. Es herrschte eine aussergewöhnlich harmonische Stimmung, die ich sonst nicht gewohnt war.

Obwohl (oder gerade weil) die Partie der Schweiz an diesem Tag unglücklich mit 2:0 verloren ging, bleibt mir dieser Tag ewig in Erinnerung.»

Michael, 16

Bild

bild: watson

«Ich machte mit meiner Familie Ferien in Südafrika. An einem Tag stand eine geführte Pirsch zu Fuss an.

Unser Tourführer sagte uns aber, dass wir vermutlich nicht sehr viel sehen würden. Höchstens ein paar aussergewöhnliche Vögel und ein paar Affen.

Wir hatten aber Glück. Aus circa 50 Meter Entfernung entdeckten wir ein Nashorn. Es befand sich hinter einem Baum und knabberte an ein paar Ästen. 

Mir war etwas mulmig zumute und ich traute mich deshalb nicht ein Bild zu schiessen.

Meine Schwester machte sich fast in die Hosen, weshalb wir in aller Ruhe zurück zum Camp liefen.

Auch ohne Fotoaufnahme werde ich mich immer an diesen Moment zurückerinnern! »

Maria, 15 und Abida, 15

Bild

bild: watson

Maria:

«Vor drei Jahren machte ich mit meiner Familie Ferien in Marrakesch. An einem Tag sind wir mit Eseln durch die Stadt geritten und besuchten insgesamt vier verschiedene Familien.

Die Einheimischen waren unglaublich gastfreundlich und boten uns jeweils Grüntee, Brot mit Olivenöl und verschiedene Gewürze an. Eine Familie kochte sogar für uns. Und das Essen war richtig, richtig lecker!

Obwohl es an dem besagten Tag um die 50 Grad heiss war, werde ich mich immer daran erinnern.»

Abida:

«Ich war ungefähr acht oder neun Jahre alt, als ich mit meiner Familie verschiedene Städte in der Türkei bereiste.

Wir besichtigten Moscheen, Steinhäuser und guckten uns die Strassenmalereien an. Es war wirklich sehr eindrücklich. 

Auf einem Markt gab es etliche türkische Teppiche in allen Mustern und Farben. Ich verliebte mich sofort in ein rotes Exemplar mit vielen Mustern.

Der Reiseführer hat uns dann am Ende der Reise genau diesen Teppich geschenkt – und wir haben ihn noch heute in unserer Wohnung. Er wird uns immer an unsere Reise erinnern.»

Jasmina, 34

Bild

«Ich arbeitete ein Jahr lang in Miami und verliebte mich dort in einen Kubaner.

An den Wochenenden machten wir jeweils viele Ausflüge. Einmal sind wir sogar bis nach Savannah gefahren. Die Fahrzeit betrug rund acht Stunden. 

Jedoch hat mir kein Abstecher so gut gefallen, wie jener nach Sanibel Island.

Als wir dort den Sonnenuntergang bewunderten, schwammen ganz nah am Ufer Delfine vorbei.

Eigentlich bin ich nicht sehr romantisch, aber da bin ich wirklich vor mich hin geschmolzen.»

Apropos Ferienliebe:

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Roman, 21 und Marina, 20

Bild

bild: watson

Marina:

«Im Frühling vor drei Jahren sind wir mit ein paar Freunden nach Thun gefahren, um dort zu campieren. Roman war die einzige Person, die ich noch nicht kannte. 

Leider war es noch nicht so warm. Wir konnten also nicht viel machen. An den Abenden sassen wir jeweils am Lagerfeuer und tranken Alkohol. Einige leider zu viel.

So geschah es, dass ich meinen Schlafsack leider nicht mehr benutzen konnte. Jemand musste sich genau in meinem Zelt übergeben. 

Roman wollte nicht, dass ich erfiere und bot mir an, bei ihm zu übernachten – zusammen in seinem Schlafsack. Seit diesem Abend sind wir ein Paar.»

Und, was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Die Planung der Ferien – in 7 wahren Zeichnungen

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Passend dazu: Von 0 auf ferienreif in 90 Sekunden!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 12.09.2018 23:55
    Highlight Highlight Ich bin mal in die Sahara gereist um auf einem Kamel ein Camel zu rauchen. #TotallyWorthIt
  • Geo6 12.09.2018 16:36
    Highlight Highlight .... Am nächsten Morgen ging mein Vater und ich nochmals nachschauen was vom Reh noch übrig war. Nur noch ein halbes Gebiss war dort. Wir legten uns nochmals auf die Lauer. Nach 5 min. warten wollten wir wieder gehen und als wir uns umdrehten war 40 Meter hinter uns schon wieder der Bär.
    Das Erlebniss vergesse ich nie!!
    PS ich habe ein Video wie das Reh vor uns 🚞🚞 wurde
    Benutzer Bild
  • Geo6 12.09.2018 16:30
    Highlight Highlight Ich war mal mit meinem Bruder und Vater im Jasper Nationalpark. Wir gingen am Abend zu den Zuggleisen um Bären zu beobachten. Wir sahen ein Schwarzbär. Toll und gut, aber was dann geschah:/ Es war ein Reh auf dem und wurde vom Zug erfahren. Als der laaaaaange Zug mal anhielt kletterten wir zwischen den Wagons durch, weil wir hinter uns den Bären hatten. Doch der Bär ist ebenfalls rüber geklettert. Als der Zug weiter fuhr schauten wir uns den Kadaver an bevor der Bär und die Coyoten ihn assen.

    Fortsetzung folgt....
    Benutzer Bild
  • Albert J. Katzenellenbogen 12.09.2018 13:44
    Highlight Highlight Der unvergesslichste Moment war für mich, als wir mit einem einheimischen Bekannten in Chicago unterwegs waren und auf einmal, wie aus dem Nichts, eine Schiesserei begann.
    Wie man mir später mitteilte rivalisierende Gangs aus lateinamerikanischen Staaten.
    Ich habe noch in keiner Stadt auf der Welt so lange auf der Strasse gelegen wie in Chicago.
    Erst wegen den Schüssen und anschliessend weil die Polizei alle aufgefordert hat sich hinzulegen, bis die Sache geklärt war.
    Chiraq: nie wieder. Was schade ist, denn es wäre eine atemberaubende Stadt.
    • 's all good, man! 14.09.2018 10:54
      Highlight Highlight Komm hör auf, ich fliege in drei Wochen nach Chicago! 😔
    • Albert J. Katzenellenbogen 14.09.2018 13:45
      Highlight Highlight Bleibe an der Gold Coast und meide den Süden. Insbesondere Englewood. Man hört viele üble Dinge über Englewood und viel davon stimmt wohl...
      Ich fand zB Wrigleyville geil.
      Die Stadt gefiel mir sehr aber dieses Ereignis hat mich schon schockiert und ich bin sonst hart im Nehmen.
      I
  • BoJack Horseman 12.09.2018 12:12
    Highlight Highlight Ich habe ein Foto eines Hipstermädels von hinten geschossen an einem coolen Strand, den man nur kennt, wenn man ein real traveler ist.

    Bekam 1500 likes auf Instagram und mache jetzt Werbung für Nackenkissen aus Hanffasern.

    #carpediem #traveler #vanlife
    • Elon 13.09.2018 08:56
      Highlight Highlight #Influencer
  • noemizu808 12.09.2018 11:33
    Highlight Highlight Die Reise an die nordkoreanische Grenze, der Moment in dem wir zum ersten Mal nordkoreanisches Gebiet sahen und später sogar betreten durften, war für mich unvergesslich und erschaudernd. Vorallem der 3. Angriffstunnel, welchen die Nordkoreaner gruben um Seoul in einem Überraschungsangriff einzunehmen, war auch sehr, sehr spannend und es gab ein beklemmendes Gefühl, weil es wahrscheinlich noch mehr solcher Tunnel gibt, die noch unentdeckt sind....
    • jimknopf 12.09.2018 12:08
      Highlight Highlight Lohnt sich ein Trip nach Nordkorea? Würde mich extrem reizen!
    • noemizu808 12.09.2018 12:40
      Highlight Highlight Ich war nur dort im Grenzgebiet von der südkoreanischen Seite her (Panmunjom), da kann man nach Nordkorea sehen, man kann ein paar Schritte nach Nordkorea machen und eben der Tunnel. Einige Sachen durften wir zu der Zeit als ich dort war aber nicht besichtigen z.B. die bridge of no return aufgrund der Spannungen, die gerade wieder herrschten... Eine richtige Reise dorthin würde mich aber auch extrem reizen :D Hätte aber wohl dauernd ein beklemmtes Gemüt😅
  • giandalf the grey 12.09.2018 10:52
    Highlight Highlight Ich war vor drei Jahren mit meinen Eltern und meinem Bruder in Sizilien. Einmal fuhren wir zu einem Strand der in einem Naturschutzgebiet lag, etwa eine halbe Stunde von unserem Haus weg. Es war heiss und wir wollten alle nur noch ins Meer. Als wir wieder rauskamen bemerkte mein Vater dass er den Autoschlüssel in der Tasche seiner Badehose hatte. Das Auto liess sich nicht mehr starten. Nach einigen herum telefonieren wurde unser Auto abgeschleppt und wir standen irgendwo im nirgendwo ohne Auto. Gerettet hat uns dann ein Sizilianer der uns in zwei Ladungen mit seinem Smart nachhause fuhr.
  • Durlips 12.09.2018 09:57
    Highlight Highlight Roman, de Schlingel. Danke für de Tipp ;)
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 12.09.2018 11:41
      Highlight Highlight Sich über dem Schlafsack der Angebeteten übergeben, und dann den eigenen anbieten.
    • frankyfourfingers 12.09.2018 11:45
      Highlight Highlight het er guet ufgleist ;)
    • riqqo 12.09.2018 12:15
      Highlight Highlight Andere Frage: Wer fliegt mit der SWISS nach Thun um zu campen?

      Roman muss die ganze Sache genau geplant haben. Nicht nur das mit dem Schlafsack, … ;-)
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel