DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS
USA lockern Sicherheitsmassnahmen

Zürich und Genf: Leere Akkus auf USA-Direktflügen sind wieder erlaubt

13.02.2015, 10:0816.02.2015, 13:05

Wer von den Flughäfen Zürich und Genf mit einem Direktflug in die USA oder nach Kanada reist, darf wieder Geräte mit leerem Akku dabei haben. Die amerikanische Transport Security Administration (TSA) hat die im vergangenen Jahr verhängte Sicherheitsmassnahme aufgehoben.

Seit vergangenem Herbst war es verboten, auf Direktflügen leere Akkus mit an Bord zu nehmen. Grund war die Sorge vor Anschlägen. Die USA befürchtete, dass Terroristen Bomben in Smartphones, Tablets oder Kameras verstecken und so ins Flugzeug schmuggeln könnten.

Video: Der Security-Wahnsinn am Flughafen

Video: YouTube

Die Fluggesellschaften wurden deshalb instruiert, Passagiere von USA- und Kanada-Direktflügen an den Abfluggates einer zusätzlichen Kontrolle zu unterziehen. Einzelne Reisende wurden angewiesen, ihre Geräte einzuschalten. So sollte getestet werden, ob diese tatsächlich funktionstüchtige Akkus enthielten. Leere Akkus mussten am Flughafen gelassen werden.

USA begründet Aufhebung der Sicherheitsmassnahme nicht

Wie die Swiss am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bekannt gab, wurde diese Sicherheitsmassnahme nun wieder aufgehoben. Gemäss einer Instruktion der TSA sind die Airlines seit wenigen Wochen nicht mehr verpflichtet, Akku-Kontrollen an den Abfluggates durchzuführen.

Weshalb diese Sicherheitsmassnahme nicht mehr nötig ist, ist der Swiss nicht bekannt. Die TSA habe keine Gründe für die Aufhebung der Akku-Kontrollen angegeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlummern im Rotlicht – so sieht es in Swiss-Fliegern in Zukunft aus
Die Fluggesellschaft lanciert ein neues Konzept an Bord. Es kommt allerdings nicht überall zum Zug und hat einen grossen Mangel, der für Kritik sorgt.

Ein kälteres Blau eher tagsüber, ein warmes Rot in der Nacht: Mit diesen Farben möchte die Swiss künftig ihren Passagiere an Bord mehr Komfort bieten. Denn das Beleuchtungssystem namens «Human Centric Lighting» orientiert sich je nach Tages- oder Nachtzeit am Biorhythmus des Menschen und taucht die Kabine in verschiedenfarbiges Licht. Die Swiss macht also den Sandmann und unterstützt die Gäste beim Nickerchen.

Zur Story