Kampfsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08229322 Heavyweight US boxer Deontay Wilder (L) and heavyweight British boxer Tyson Fury shove each other on stage during their last press conference before their rematch for the WBC Heavyweight World Championship at the Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA, 19 February 2020. The WBC Heavyweight World Championship fight between Wilder and Fury is schedule on February 22.  EPA/ETIENNE LAURENT

Schon vor der finalen Pressekonferenz gingen Wilder (l.) und Fury in den Infight. Bild: EPA

Wilder vs. Fury II – schon vor dem grossen Rückkampf fliegen erstmals die Fetzen



Am frühen Sonntagmorgen Schweizer Zeit steht in Las Vegas der mit Spannung erwartete Rückkampf zwischen WBC-Schwergewichts-Weltmeister Deontay Wilder und Tyson Fury im Programm. Vor 14 Monaten hatte der Kampf in Los Angeles unentschieden geendet.

Spektakulär war im ersten Fight vorab die 12. und letzte Runde, als Fury von Wilder niedergeschlagen wurde und sich zur Verblüffung aller Beobachter wieder aufrappeln konnte und danach gleich in den Gegenangriff überging. Auch deshalb ist diese Revanche der aktuell am meisten versprechende Kampf auf Schwergewichts-WM-Level.

abspielen

Mit dieser Rechts-Links-Kombination schickte Wilder Fury im ersten Kampf auf die Bretter.. Video: streamable

Sowohl der als leichter Favorit gehandelte amerikanische Titelhalter Wilder als auch der englische Herausforderer Fury sind als Profi nach wie vor unbesiegt. Wilder feierte bei einem Kampfrekord von 42 Siegen und einem Remis beeindruckende 41 vorzeitige Erfolge. Fury hält bei 29 Siegen (20 vorzeitig) und einem Remis. Beide gewannen seit ihrem ersten Duell zwei weitere Kämpfe, wenn auch Fury zuletzt weniger überzeugend.

abspielen

Die Highlights des ersten Kampfes. Video: YouTube/DAZN_DE

Wilder verniedlicht Furys Schlagkraft

Auf der finalen Pressekonferenz vor ihrem Rückkampf legten Wilder und Fury ihre bisherige Zurückhaltung gegenüber einander ab und zeigten sich ziemlich angriffslustig. Zu einer Flut von Drohungen und Beleidigungen, bei denen Wörter wie «Pussy», «Penner» und «Schlampe» noch zu den weniger obszönen Ausdrücken gehörten, versicherten beide Kontrahenten, dem jeweiligen Gegenüber keine Chance lassen zu wollen. Nach einer Anstachelung Furys verlor Wilder sogar komplett die Fassung, packte den Briten an seiner Jacke und schubste ihn von sich.

abspielen

Beim «Stare Down» geht's schon zur Sache. Video: streamable

«Ich bin überzeugt, dass ich Fury vor dem Rückkampf schlaflose Nächte bereitet habe. Denn im ersten Kampf hatte ich ihn zweimal niedergeschlagen und ihm eine Hirnerschütterung zugefügt. Und ich werde es wieder tun. Nur wird er diesmal nicht mehr aufstehen können», kündigt der 34-jährige Wilder an.

Der stets austrainiert wirkende Wilder verniedlicht Furys Schlaghärte. «Ich fühlte auch nach dem ersten Fight nie Schmerzen nach seinen Treffern. Fury ist ein Boxer, der sich im Ring gut bewegt, aber keine Power hat.»

Dies kontert der 2.06-m-Gigant Fury, der von vielen Experten als Gewinner betrachtet worden war: «Er hat mich mit seinen besten Schlägen voll am Kinn erwischt und ich bin dennoch wieder aufgestanden. Wladimir Klitschko hatte mehr Dampf in den Fäusten als Wilder.»

Allerdings, so der fünffache Familienvater Fury weiter, kämen die Schläge des schlaksigen Wilder (2.01 m) schnell. Der 31-jährige Fury hatte im November 2015 den damaligen Langzeit-Weltmeister Klitschko mit einem überzeugenden Punktsieg entthront. Der Weg zum Erfolg über Wilder wird für Fury darüber führen, dessen rechte Schlaghand zu erahnen, diese zu vermeiden und zu kontern. Fury will im Rückkampf den Knockout.

Fury mit neuem Trainer und Taktik

Fury strebt deshalb einen Strategiewechsel an. Er will beim Rückkampf «Feuer mit Feuer» bekämpfen. Er möchte sich nicht mehr nur auf sein boxerisches Können verlassen, sondern aus allen Distanzen mitschlagen. Genau dies könnte für ihn selbst indes gefährlich sein, urteilen Experten.

Fury hat zwecks seiner Strategieänderung auf den Rückkampf hin einen Trainerwechsel vollzogen. Anstelle von Ben Davidson zeichnet neu Javan ‘Sugarhill’ Steward, der Neffe der vor einigen Jahren verstorbenen Trainer-Legende Emanuel Steward (ex-Coach von Wladimir Klitschko), für die Ring-Performance verantwortlich. «Wir wollen uns nicht auf die Punktrichter verlassen», kündigte Steward an.

Der grosse Vergleich:

Bild

bild: twitter/thestatszone

Der Fight steht im MGM Garden im Programm, wo unter anderem am 5. November 1994 eine der grössten Sensationen der Boxgeschichte geschrieben wurde. George Foreman entthronte seinerzeit im Alter von 45 Jahren und 10 Monaten den fast zwei Jahrzehnte jüngeren Michael Moorer durch K.o. in der 10. Runde und avancierte zum zweiten Mal nach 1973/1974 zum Schwergewichts-Weltmeister. (pre/sda)

abspielen

Foreman legte Moorer auf die Bretter. Video: YouTube/DzhonMason

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

Nico tanzt mit Ballett-Stars und geht durch die Hölle

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luegeLose 20.02.2020 13:54
    Highlight Highlight Deontay Wilder wird Tyson Fury ausknocken. Schätze so ab der 7. Runde, wenn es wie beim letzten Mal ernst wird, wird Wilder die Lücke finden.
  • w'ever 20.02.2020 11:10
    Highlight Highlight naja.
    "fliegen die fetzen"?!
    wohl eher heisse luft die entladen wird.
    • Tooto 20.02.2020 14:39
      Highlight Highlight Wohl eher eine Showeinlage die möglicherweise vertraglich sogar vorgeschrieben ist :P

Unvergessen

Tulio kehrt von Sion in die Heimat zurück und macht sich mit diesem fiesen Tor unsterblich

26. März 1996: Tulio Maravilha (das Wunder) ist auf dem Höhepunkt seines Könnens. In der Seleção trifft er in 15 Partien 13 mal. Und jetzt packt der Stürmer in der Copa Libertadores gegen Universidad Catolica dieses freche Tor aus – es macht ihn unsterblich und startet seine Jagd nach 1000 Toren.

«Mein 1000. Tor wird eine ‹Tuleta› sein», posaunte Tulio einst. Die Tuleta kennt in Brasilien jeder. Es ist der Trick des Stürmers, mit welchem er sich unsterblich macht. Er geht so: Sich um 180 Grad drehen, Ball zwischen die Füsse, langsam hochziehen und mit der Hacke des einen Beines das Leder ins Tor schiessen.

Erfunden hat ihn Tulio an diesem 26. März 1996. «Es war eine Art kindlicher Einfall», sagt er später. Die Angelegenheit ist jedoch alles andere als «kindlich». Es laufen nämlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel