DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommt es tatsächlich zum Neustart zwischen den USA und Russland?
Kommt es tatsächlich zum Neustart zwischen den USA und Russland?
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Neues Glück oder grosse Enttäuschung? Russland wartet auf Trump

Trump mag Putin, Putin mag Trump – also sollte ein Neustart zwischen den USA und Russland möglich sein. Doch es häufen sich beunruhigende Fragen nach Moskaus Einfluss auf den künftigen Herrn im Weissen Haus.
16.01.2017, 09:3116.01.2017, 10:04

Als der Wahlsieg von Donald Trump in den USA im November feststand, applaudierten die Abgeordneten im russischen Parlament in Moskau. Goldene Zeiten schienen anzubrechen mit dem Milliardär, der das zerrüttete Verhältnis zu Russland verbessern will und nur lobende Worte für Präsident Wladimir Putin hat.

Putin gratulierte von allen Weltpolitikern am schnellsten. «Niemand hat an seinen Sieg geglaubt ausser uns hier», sagte er später vor Journalisten. Das liess auf schillernde Weise offen, ob und wieviel Russland mit dem Erfolg des Republikaners zu tun gehabt haben könnte.

Denn das Verhältnis Trumps zu Moskau hat schon vor Amtsantritt viele Fragen aufgeworfen und weltweit negative Schlagzeilen gemacht. Das wiederum lässt auch die Erwartungen in Russland vorsichtiger werden.

«Es ist immerhin ein US-Präsident gewählt worden, der in seinen Reden Russland nicht eine Bedrohung oder ein Übel nennt», sagt Nikolai Patruschew, Leiter des russischen Sicherheitsrates, der Zeitung «Rossijskaja Gaseta».

Russische Aussenpolitiker betonen, dass der neue Präsident natürlich zuerst die Interessen der USA vertreten müsse. Doch wie es mit dem unberechenbaren Trump laufen wird, weiss niemand.

Kein gutes Verhältnis mit Obama

Putin und Obama werden wohl nie Freunde werden.
Putin und Obama werden wohl nie Freunde werden.
Bild: EPA RIA NOVOSTI POOL

Klar ist, das Moskau Barack Obama keine Träne nachweint. Gut war das Verhältnis nie. Doch in den letzten Amtswochen belegte Obama Russland fast täglich mit neuen Sanktionen – wegen angeblicher Hackerangriffe, wegen Menschenrechtsverstössen, wegen der Halbinsel Krim.

«Gott hat die Welt in sieben Tagen erschaffen. Die Obama-Administration hat zwei Tage mehr, um sie zu zerstören», ätzte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa.

Der altgediente kremltreue Aussenpolitik-Experte Sergej Karaganow hoffte, Obama werde der letzte US-Präsident gewesen sein, «der ganze Subkontinente wie den Nahen Osten zerstört». Trump werde sich auf Amerika konzentrieren. «Deshalb ist er die beste Wahl für die Welt und für Russland», sagte er dem Radiosender Echo Moskwy.

Für sich selbst nutzte Moskau die Zeit zwischen den Herren im Weissen Haus, um in Syrien Fakten zu schaffen. Die Stadt Aleppo wurde für die syrische Regierung zurückerobert. Ein neuer Gesprächsprozess beginnt, in dem Russland, die Türkei und der Iran das Sagen haben, nicht die USA.

Mysteriöse Hackerangriffe

Obamas Wut erklärte sich aus den Hackerangriffen auf Computer der Demokratischen Partei im Wahlkampf, hinter denen die US-Geheimdienste Russland sehen. Auch wenn die veröffentlichten Beweise dünn sind, geht es um einen beispiellosen Eingriff.

Wollte Moskau nur allgemein Unfrieden stiften, das Vertrauen der Amerikaner in ihr Wahlsystem untergraben? Oder wollte Putin gezielt Trump zum Sieg über Hillary Clinton verhelfen, wie die CIA und andere Behörden folgern?

Noch schriller wurde die Debatte durch die Nachricht, dass Russland belastendes Material gegen Trump gesammelt haben könnte. In dem sogenannten Kompromat geht es um angebliche sexuelle Eskapaden, aber auch um verdächtige politische Absprachen.

Der künftige US-Präsident erpressbar? Bewiesen ist nichts. Trump hat dementiert, der Kreml auch. Und doch ist es ein Faktor, dem beide Seiten bei der Annäherung Rechnung tragen müssen. Jeder Schritt wird genau beobachtet werden.

Partei könnte Kurs blockieren

Die Russen mussten sich auch anhören, dass ihr guter Freund Rex Tillerson im US-Senat Russland als Gefahr bezeichnete. Das habe der Ex-Ölmanager so sagen müssen, um als Aussenminister bestätigt zu werden, tröstete sich der Duma-Aussenpolitiker Leonid Sluzki.

Doch es gibt in Russland die Furcht, die republikanische Partei-Elite in den USA könnte Trumps Russlandkurs blockieren. «Das macht es auch für uns nicht leicht, selbst wenn Trump ein richtiges Herzchen sein will», sagte Karaganow. «Man lässt ihn einfach kein Herzchen sein.»

Trump sagte bei seiner Medienkonferenz, Russland sei für die Hackerangriffe verantwortlich. Aber er sagte auch, sein gutes Verhältnis zu Putin sei keine Belastung, sondern ein Gewinn.

Einfach wird es nicht

So stehen die Zeichen auf ein Treffen bald nach Trumps Amtsantritt am 20. Januar. Es gibt am amerikanisch-russischen Verhältnis viel zu reparieren. Das muss nicht in erster Linie der Streit über Syrien sein oder über die Ukraine, die einen Wechsel der US-Loyalität von Kiew zu Moskau fürchtet.

Der Russische Rat für Aussenpolitik zählte auf, wie viele Verträge zur nuklearen Abrüstung schon gescheitert oder vom Scheitern bedroht sind. «Die strategische Stabilität geht verloren», warnen die Experten.

Nur einfach wird dieser Neubeginn nicht. «Das wichtigste Ereignis der russischen Politik 2017 wird die Enttäuschung über Trump sein», prophezeite der Aussenpolitikexperte Gennadi Kusnezow. (viw/sda/dpa)

Das ist Trumps Regierungsmannschaft:

1 / 23
(22.12.16) Trumps Regierungsmannschaft
quelle: ap/ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel