USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luis Vargas, who has been in prison for 16 years, reacts in court as he is exonerated Monday, Nov. 23, 2015, in Los Angeles. A judge exonerated Vargas, convicted of three rapes, after DNA evidence linked the crimes to a serial rapist wanted for assaults dating back two decades. (Francine Orr/Los Angeles Times via AP, Pool)

Luis Vargas: Tränen nach dem Freispruch.
Bild: AP/Pool Los Angeles Times

DNA-Test: Nach 16 Jahren Knast wird der vermeintliche «Tränenvergewaltiger» freigesprochen



Dank eines DNA-Tests ist in Los Angeles ein zu Unrecht verurteilter Mann freigesprochen worden. Der 46-jährige Luis Vargas hatte wegen Sexualdelikten 16 Jahre in Haft gesessen. Die Staatsanwaltschaft sei sich seiner Schuld nicht mehr sicher, heisst es in einem Schreiben vom Montag.

Der Mann habe im Gerichtssaal seine Mutter und seine Tochter angeblickt und geweint, als sein Urteil aufgehoben wurde, berichtete die «Los Angeles Times». Er war 1999 wegen sexueller Übergriffe sowie versuchter Vergewaltigung in drei Fällen zu 55 Jahren Haft verurteilt worden. Die Opfer hatten ihn vor Gericht als den Täter identifiziert.

Alibis waren vorhanden

Ihre Angaben über ein Tränen-Tattoo unter seinem Auge, weshalb auch vom «Tränenvergewaltiger» die Rede war, liessen aber Zweifel an seiner Schuld aufkommen. Als Mitarbeiter eines Bagel-Shops hatte er zudem Alibis, die er im Prozess aber nicht ausreichend belegen konnte.

Nachdem der Mann jahrelang seine Unschuld beteuert hatte, beantragte er 2012 erfolgreich eine DNA-Untersuchung der Kleidung eines der drei Opfer. Die neue Beweislage deute ohne Zweifel auf seine Unschuld hin, schrieb Staatsanwältin Jackie Lacey.

39 Sexualverbrechen

Die bei der Analyse genutzten DNA-Testmethoden seien bei seiner Verurteilung noch nicht verfügbar gewesen. Der 46-Jährige bleibt aber vorerst in Gewahrsam, weil der Aufenthaltsstatus des Mexikaners noch geprüft werden muss.

Der «Tränenvergewaltiger» soll in Los Angeles mindestens 39 Sexualverbrechen begangen haben, berichtete die «Los Angeles Times» unter Berufung auf die Polizei. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schämt euch!» So grillt Komiker und Ex-Talkmaster Jon Stewart den US-Kongress

Jon Stewart, der US-amerikanische Komiker und ehemalige Talkmaster der satirischen Nachrichtensendung «The Daily Show», sorgte mit einem Auftritt vor dem US-Kongress für Aufsehen.

Seit Stewart dem Fernsehen 2015 den Rücken gekehrt hat, kämpft er für die Gesundheitsversorgung der Ersthelfer des Terroranschlags am 11. September 2001. Viele Menschen, die nach den Anschlägen auf das World Trade Center anderen Überlenden zur Hilfe eilten, leiden heute an Krebs und anderen Krankheiten. Schuld …

Artikel lesen
Link zum Artikel