Schiffsunglück

Letzte Bergungsphase der «Costa Concordia» hat begonnen

14.07.14, 06:31
epa04313941 The wreck of the 'Costa Concordia' cruise ship is being prepared to be towed off the coast near the port of Giglio island, Italy, 13 July 2014. The wreck of the cruise liner will be dismantled in the north-western Italian port of Genoa. Refloating and moving the Concordia - a 300-metre, 114,000-ton vessel - out of Giglio's shoreline was a major engineering effort. The Concordia hit a reef and partly capsized on 13 January 2012, after being steered dangerously close to Giglio. Thirty-two of the 4,229 people onboard were killed.  EPA/CLAUDIO GIOVANNINI

Bild: EPA/ANSA

Die mit Spannung erwartete letzte Phase der Bergung des havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat begonnen. Die Techniker haben am Montag vor der Insel Giglio planmässig angefangen, das Schiff um zunächst zwei Meter anzuheben, wie eine Sprecherin der Reederei bestätigte.

Anschliessend soll das Wrack 30 Meter aufs Meer geschleppt und dort verankert und befestigt werden, um die letzten Schwimmkästen in ihre richtige Position zu bringen. Insgesamt wird die «Costa Concordia» in den kommenden Tagen mit Hilfe der 30 Kästen, die nach und nach mit Luft gefüllt werden, zwölf Meter Auftrieb bekommen. Anschliessend ist zweieinhalb Jahre nach dem Unglück mit 32 Toten vom Januar 2012 der Abtransport des Wracks nach Genua geplant.

Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die Experten an der komplizierten und risikoreichen Bergung des Kreuzfahrtkolosses. Nach dem Aufrichten des Wracks im vergangenen September ist die nun bevorstehende Phase der zweite entscheidende Punkt der Bergung. (jas/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen