DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giacobbodcast

«E-Bike mit Chörbli, das ist der ultimative Abstieg» – Jacqueline Badran im Giacobbodcast

05.08.2020, 09:02

Jacqueline Badran fährt neuerdings E-Bike. Das sei schlimm, findet sie. Noch schlimmer wäre nur ein Umzug nach Dübendorf, lacht die SP-Nationalrätin und Unternehmerin. Aber Badran wäre nicht Badran, wenn sie es im Gespräch mit Viktor Giacobbo bei solchen Themen belassen würde. Das «Röschtigraben-Kind» (Badran über Badran) spricht auch darüber, was gut war am Lockdown. Die SP-Vordenkerin verrät, warum sie nicht Parteipräsidentin werden wollte, und zofft sich dann mit Giacobbo über die Frage, ob ein Kopräsidium gut oder schlecht sei. Der ganze Schlagabtausch im Giacobbodcast – jetzt!

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

Mehr zu Jacqueline Badran:

Weitere Giacobbodcasts:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das letzte Mal Giacobbo-Müller

1 / 7
Das letzte Mal Giacobbo Müller
quelle: srf/mirco rederlechner / mirco rederlechner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Trailer zum Giacobbodcast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich lache gerne – aber nicht, worüber man nicht lachen kann»

Franz Hohler liess sich im Frühling medienwirksam impfen. Ein Parteibuch hat er nicht. Er sagt, warum er nicht mehr als Satiriker auf der Bühne steht, aber an Klimademos die «Weltuntergang»-Ballade singt und in seinem neuen Erzählband das Unheimliche liebt.

«Geduld» steht auf dem Bild vor Franz Hohlers Schreibtisch. Dort sitzt der 78-jährige Schriftsteller und Kabarettist immer noch jeden Tag. Im geräumigen Arbeitszimmer im obersten Stock seines hinter hohen Bäumen versteckten Hauses unweit vom Bahnhof Oerlikon empfängt er uns zum Gespräch.

Geduld und Nachdenklichkeit sind bei ihm immerzu gepaart mit seinem typischen, verschmitzten Hohler-Lächeln, das ihn zu einem der beliebtesten Schweizer gemacht hat, der wohl schon in jeder Bibliothek Lesungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel