Palästina
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelischer Soldat tötet Palästinenser vor laufender Kamera – und keiner reagiert



Ein israelischer Soldat hat in Hebron einen verletzten palästinensischen Attentäter mit einem gezielten Kopfschuss getötet. Dies zeigt ein Video, das am Donnerstag von der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem veröffentlicht wurde.

Bild

Der Soldat (mit dem erhobenen Gewehr) lädt seine Waffe durch. Der Palästinenser liegt regungslos und verletzt am Boden. Er hatte Israelis mit einem Messer angegriffen.
screenshot: youtube

Israels Militär sprach von einem «schwerwiegenden Vorfall, der gegen die Werte der israelischen Armee verstösst». Am Donnerstagmorgen hatten zwei mit Messern bewaffnete Palästinenser in Hebron im südlichen Westjordanland einen Soldaten verletzt. Die Armee teilte kurz darauf mit, beide Angreifer seien erschossen worden.

Bild

Der Soldat (rechts im Bild mit Mütze) zielt auf den Palästinenser. Der Mann in der Bildmitte hält sich die Ohren zu.
screenshot: youtube

Betselem veröffentlichte später ein Video, auf dem zu sehen ist, wie einer der Palästinenser nach der Attacke offensichtlich verletzt und reglos am Boden liegt. Nachdem der angegriffene israelische Soldat von einen Krankenwagen abtransportiert wird, zielt ein anderer Soldat auf den Verletzten. Dann feuert er einen Schuss in den Kopf des am Boden Liegenden.

Bild

Der Soldat legt an. Links von ihm der Mann, der sich die Ohren zuhält, als der tödliches Schuss fällt.
screenshot: youtube

Das schockierendste, neben dem vollzogenen Kopfschuss, ist die Gleichgültigkeit der umstehenden Helfer und Soldaten. Ein Helfer schaut dem Soldaten beim Durchladen und Zielen zu. Statt ihn an seiner Tat zu hindern, hält er sich die Ohren zu und läuft nach dem Schuss ruhig weiter. Auch die anderen Beteiligten nehmen den Kopfschuss scheinbar regungslos zur Kenntnis.

abspielen

Achtung, das Video ist nichts für schwache Nerven! Ein Soldat erschiesst einen Verletzten: Die Zuschauer der Szene wirken vollkommen teilnahmslos.
YouTube/Haaretz.com

Bild

Nach dem Schuss reagiert niemand der Umstehenden auf die Tat.
screenshot: youtube

Das Militär teilte mit, auf Bitten der zuständigen Kommandanten sei eine interne Untersuchung eingeleitet worden. Der Soldat sei suspendiert worden.

Folgenschwere Gewaltwelle

Der von den zwei Palästinensern angegriffene Soldat wurde bei dem Angriff schwer verletzt. Er war aber nicht in Lebensgefahr. Hebron mit seinen rund 200'000 Einwohnern ist die grösste Stadt im Westjordanland und war lange Zeit das Handelszentrum des Palästinensergebiets.

Im historischen Zentrum der Stadt leben stark bewacht und abgeriegelt auch rund 500 israelische Siedler, weshalb die Spannungen vor Ort besonders hoch sind.

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Oktober von einer Gewaltwelle beherrscht, bei der bislang 200 Palästinenser, 28 Israelis und vier Ausländer getötet wurden. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter.

(phi/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

125
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
125Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JayJay1992 25.03.2016 14:44
    Highlight Highlight Bei uns wäre der Terrorist zu 10 Tagessätzem a 500.- verurteilt worden und hätte gelacht. Die Israelis wissen schon wie man mit solchen feigen Mördern umgeht. IDF best Army in the World
  • Bowell 25.03.2016 12:44
    Highlight Highlight Moment, die Reaktionen der Soldaten sieht man ja gar nicht im Video. Ich gehe davon aus, dass niemand mit der Exekution, die selbstverständlich zu verurteilen ist, gerechnet hat und sobald der Schuss fällt muss man ja zuerst einmal realisieren was denn genau passiert ist. Auf jedenfall hört man wie die Stimmung am Ende des Videos aufgeregter wird, währenddessen nur das Opfer am Boden und nicht die Soldaten zu sehen sind. Dann bricht das Video ab und allfällige weitere Reaktionen kennen wir dementsprechend nicht, was aber nicht heissen muss, dass es sie nicht gab.
  • Paco69 25.03.2016 09:11
    Highlight Highlight "Israelischer Soldat tötet Palästinenser vor laufender Kamera"
    Konkret: Israelischer Soldat tötet palästinensischen Terrorist vor laufender Kamera.
    • Chrigi-B 25.03.2016 11:38
      Highlight Highlight Konkret: Der Soldat handelt wie ein IS Terrorist. Eine feige Hinrichtung in meinen Augen. Aber sie haben wohl die AIPAC Brille auf.
  • scheppersepp 24.03.2016 22:57
    Highlight Highlight Bei solchen Bildern gibt man die Hoffnung auf eine Lösung des Nahost-Konflikt endgültig auf. Der wird nur ein Ende haben wenn keiner mer da ist um ein Auge zu verlieren oder ein Zahn auszuschlagen.
  • Kookaburra 24.03.2016 22:19
    Highlight Highlight Die israelische Auffassung von Gnade vor Recht.
  • FrancoL 24.03.2016 20:12
    Highlight Highlight Wenn ich Teile der Begründungen zur Exekution des Wehrlosen so lese, dann verstehe ich nun wirklich nicht wieso wir Menschenrechte haben.
    Wenn dass nicht einen Verfehlen ist dann können wir diese Rechte gleich in einer Kurzabstimmung beerdigen.
    Das gegeneinander Aufwiegen von Gräueltaten und Abrechnung nach Totenanzahl ist etwas für die Statistik aber keine Begründung für Gräueltaten.
    • koks 24.03.2016 20:46
      Highlight Highlight wir haben schon einen rechtsstaat und eine demokratie. israel und alle anderen staaten im nahen osten aber nicht.
    • FrancoL 24.03.2016 21:23
      Highlight Highlight @Koks; willst Du damit sagen dass nur Demokratien die Menschenrechte einhalten müssen? oder dass die Demokratien grundsätzlich die Menschenrechte einhalten? Wie steht es dann mit den Polizisten in den USA?
      Menschenrechte sollten unantastbar sein!
  • Mnemonic 24.03.2016 19:40
    Highlight Highlight Im Nahostkonflikt haben sämtliche Parteien längst JEDES Mass verloren. Pfui Teufel...
  • Kookaburra 24.03.2016 18:58
    Highlight Highlight Es ist schade, dass Israel und der IS sich nicht bekriegen. - Es wäre so naheliegend.
    Und die idf hätte endlich wieder etwas sinnvolles zu tun. Und dem IS gäbe ich dann noch etwa sechs Tage. Meinetwegen könnt Israel sogar das Öl und Land behalten. Den Irak gibt es ja kaum noch - und Assad hat sein Land nicht verdient und ausser dem IS will es ja gar niemand mehr...
    Und wenn sie endlich einmal etwas richtig machen wollten, könnten sie dafür ein wenig Land den Palästinenser zurückgeben...
    • AaMkk 24.03.2016 19:29
      Highlight Highlight aha und sollen dann die syrier und iraker den gleichen schicksal wie die palästinenser teilen? gehts noch?!
    • Sapere Aude 24.03.2016 20:03
      Highlight Highlight Warum soll sich Israel in einen Krieg einmischen wo sich alle lokalen Feinde gegenseitig die Birne einschlagen? Die warten ab, bombardieren unter dem Radar Stellungen der Hisbollah und räumen falls nötig hinterher auf. Zum jetzigen Zeitpunkt profitieren sie am meisten, wenn sie sich rauslassen. So könnten sie ihre Palästinapolitik weiterverfolgen und niemand interessierst, weil alle vom Chaos in Syrien abgelenkt sind.
    • Sapere Aude 24.03.2016 20:07
      Highlight Highlight Aber Fenek hat insofern Recht, dass die IDF wohl die einzige Streitmacht in der Region wäre, die Daesh ein Ende setzen könnte. Weshalb Daesh bis jetzt Israel auch nicht angegriffen hat.
  • Wandtafel 24.03.2016 18:58
    Highlight Highlight "schwerwiegenden Vorfall, der gegen die Werte der israelischen Armee verstösst"

    Die Reaktion der rumstehenden Personen sagt mir aber das keine Werte touchiert worden sind.
    • FrancoL 24.03.2016 19:48
      Highlight Highlight Ich sehe das auch so: eine alltägliche Handlung. Die Wertung überlasse ich nun den Linken, Rechten, Oberen und Unteren. Für mich wird da eine Grenze überschritten.
    • Kibar Feyzo 24.03.2016 20:44
      Highlight Highlight Es wirkt völlig surreal und verstörend. Da wird jemand, der offensichtlich bereits ausser Gefecht ist, rambo-mässig inszeniert hingerichtet und keiner zuckt auch nur mit der Wimper. Unheimlich!
    • FrancoL 24.03.2016 21:27
      Highlight Highlight @Kibar Feyzo; Genau dass niemand mit der Wimper zuckt macht mich so sprachlos, weil es auf ein verhalten hindeutet das nichts Gutes erahnen lässt. Das Verhalten ist nicht gestellt es ist als wäre es an der Tagesordnung. Das macht mehr als nur nachdenklich und lässt sich nicht mit den vielen Gegenschlägen allein begründen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Monti_Gh 24.03.2016 18:53
    Highlight Highlight die Banalität des Bösen im Nahostkonflikt
  • mortiferus 24.03.2016 18:16
    Highlight Highlight Ich verstehe den Hass der Juden, ich verstehe den Hass der Palästinenser. Die Prophezeiungen, der Endkampf im heiligen Land Kanaan. Israel hat die Waffe, in Pakistan steht sie, beide Arsenale könnten gegeneinander eingesetzt werden. Die anderen Mächte könnten gegenseitig Stellung beziehen. Die apokalyptischen Reiter, die rote Farbe des zweiten Pferds symbolisiert das Blut und den Tod durch Krieg, das vom Reiter geführte lange Schwert symbolisiert die mächtige Kriegswaffe. Zum Schluss das jüngste Gericht, die Nacht ohne Morgen. Der nukleare Winter, die Hölle auf Erden. Uralte Prophezeiungen.
    • URSS 22.04.2016 10:34
      Highlight Highlight Den Nostrodamus haben sie noch vergessen bei der" aufzeigung"der " uralten" Prophezeiung .... Die hat wirklich einen uralten Bart ...
  • Rafael Hollenstein 24.03.2016 17:52
    Highlight Highlight Ich frage mich wieso bei solchen Bildern alle so schockiert sind? Es ist verdammt nochmal Krieg. Wir, fernab vom realen Krieg, erleben Krieg mit "Zahlen von Toten" "verschieben von Grenzen" "diese Stadt wurde eingenommen" etc.
    Wie meinen die bestürzten mensch wie das aussieht? genau so.
    Krieg ist schrecklich und für die Menschen und Soldaten rundherum ist das Realität und sie sind darum auch nicht panisch wenn so etwas passiert.
    • phreko 24.03.2016 18:26
      Highlight Highlight Nein, das ist per Definition ein Kriegsverbrechen. Wehrlose Personen dürfen nicht exekutiert werden.
    • FrancoL 24.03.2016 19:11
      Highlight Highlight Ich Dachte und denke immer noch, dass ein Mensch der am Boden liegt und sich kaum bewegt nicht einfach erschossen werden sollte, da genügt mir die einfache Beschreibung es ist Krieg nicht.
      Un bitte bringen Sie nicht die Ausrede er hätte gefährlich sein können weil er eine Bombe auf sich trug; dann hätte man ihn erst recht nicht erschiessen sollen, den die Zünder sind da sehr schlau eingestellt, gerade um in solche Situationen den grölt möglichen Schaden anzurichten. Und gerade weil sie NICHT panisch sind sollten solche Handlungen nicht passieren.
  • cherezo 24.03.2016 17:29
    Highlight Highlight Zudem ist zu erwähnen dass bereits im 2ww die Palis mit Hitler zusammen die Juden ausrotten wollten.
    • cherezo 24.03.2016 18:20
      Highlight Highlight Man kann einen Beitrag disliken, man kann die Vergangenheit jedoch nicht abändern.
    • phreko 24.03.2016 18:28
      Highlight Highlight Meinst du das Osmanische Reich?
    • Robert K. 24.03.2016 18:41
      Highlight Highlight Noch eine dumme Verschwörungstheorie, zionistische Haganah und Irgun ermordeten vielmehr 5,032 Araber und verwundeten 14,760. Selbst Ben Gurion zeigte Verständnis für die Araber, dass diese sich gegen die Britische Kolonialmacht und die Einwanderung wehrten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SandroSommer 24.03.2016 17:11
    Highlight Highlight Sachlage ist ja klar: Ein Dritter kommt und erschiesst einen Täter, der wehrlos am Boden liegt und verletzt ist. Und verhindert somit, dass man den vor Gericht bringt. Wo er seinem israelischen Opfer gegenüber steht und dann die volle Härte des Gesetztes in einem israelischen Gefängnis spürt. Ist keine Notwehr, sondern ein Kriegsverbrechen.
    Und klar, sowas macht man nicht. Auch als unterdrückter Palästinenser nicht!
    Und ja, der Kollege wurde suspendiert...
  • Yolo 24.03.2016 17:10
    Highlight Highlight Wen wundert es bei der alltäglichen Gewalttaten und der folgenden Verrohung der Gesellschaft.
  • Robert K. 24.03.2016 16:48
    Highlight Highlight Wäre diese abscheuliche Tat von ein Dschidhadisten begangen worden, würden wir heute Abend in allen Nachrichtensendungen die Empörung aller westlicher Staatsoberhäupter hören und sehen können - in diesem Fall nicht.
    • MaxHeiri 24.03.2016 17:17
      Highlight Highlight Ohne jetzt diese Tat zu verharmlosen, hast du die Bilder vom Bactalan nicht gesehen, wo Terroristen genüsslich unschuldige Zivilisten verletzt am Boden liegend mit Kopfschüssen hinrichten.
    • Robert K. 24.03.2016 17:39
      Highlight Highlight Ihr Einwand macht keinen Sinn - eine Schandtat mit einer anderen Schandtat aufzurechnen. Sie sind offenbar willens, die Gewaltspirale zu akzeptieren, ja sogar rechtfertigen zu wollen. Hier handelt ein Soldat, ein Repräsenat des Staates Israel auf diese weise und nicht Terrorist. Wohl wird er sofort suspendiert - aber die isrealische Armee, hat des öfteren solche Taten verübt, welche wohl in der Tolerierung und Unterstützung des Masakers in Sabra und Shatila gipfelten.
    • pun 24.03.2016 18:13
      Highlight Highlight Was willst du uns damit sagen, Robert? Die bösen Juden würden von den Medien beschützt werden, während die lieben Islamisten hart angefasst würden? ... 0.o
      ... Als ob solche Taten nicht zuhauf und tagtäglich von Dschihadisten begangen würden... Die Staatsoberhäupter und Nachrichtenkanäle kratzt das nur, wenn das einem Europäer widerfährt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Otten4ever 24.03.2016 16:46
    Highlight Highlight Würde Russland so etwas machen würden alle gleich schreien: "Sanktionen! Sanktionen" Macht es ein Verbündeter Amerikas: " I don't care!"
    • SanchoPanza 24.03.2016 17:00
      Highlight Highlight warten wir mal ab. Gibt auch hier genügend Leute die Sanktionen für Israel sorgen.
      btw - du kannst deinen Teil dazu beitragen indem du zB beim Einkaufen darauf achtest 😉
    • AJACIED 24.03.2016 17:08
      Highlight Highlight Amen
  • cherezo 24.03.2016 16:44
    Highlight Highlight Das Land israel wurde von Gott den Juden versprochen, was wir hier sehen als Staat Israel ist das Ergebnis dieses Versprechens. Es gab genügend Angriffe auf israel bei denen die Angreifer zum Teil stark überlegen waren und trotzdem ist israel noch immer beständig und als einzige Demokratie im nahen Osten als prellbock gegen den islamischen Terrorismus. Israel wird ewig bestand haben, kommt damit zurecht.
    • Swarup 24.03.2016 16:50
      Highlight Highlight das land israel? welches Land? welche grenze? hä?
      abr wen das gott sagt, verständlich
    • phreko 24.03.2016 16:53
      Highlight Highlight Mit solchen Aktionen verliert das Wort "einzige Demokratie" jeglichen Wert.
    • Sapere Aude 24.03.2016 16:58
      Highlight Highlight Al Baghadi begründet die Legitimität des islamischen Kalifats auf ähnliche Weise...
      (Damit will ich nicht Israel mit IS vergleichen oder gleichsetzen)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 24.03.2016 16:42
    Highlight Highlight Ich masse es mir nicht an, von der sicheren Schweiz aus die Moralkeule zu schwingen. Die Soldaten in Israel stehen unter ständigem Druck: Raketenangriffe, Bombenanschläge, Messerattacken. Tag für Tag, Jahr für Jahr. Ich kann nicht ausschliessen, dass ich in der gleichen Situation gleich gehandelt hätte.
    • wololowarlord 24.03.2016 16:57
      Highlight Highlight Das rechtfertigt natürlich dass man einem unbewaffneten in den kopf schiesst, da hast du recht. Er hat eben so verdächtig gezuckt, verpassen wir ihm also einen kopfschuss, jaja...
      Wusstest du dass es nach genfer konvention sogar im krieg verboten ist, jemandem in den kopf zu schiessen?
  • Kibar Feyzo 24.03.2016 16:35
    Highlight Highlight Ich verurteile den Terror gegen Israelis aufs schärfste! Terror ist barbarisch und trifft immer Unschuldige. Es gibt einfach nichts womit die Ermordung von Zivilisten gerechtfertigt werden kann.
    Es liegt aber in erster Linie an Israel dem ein Ende zu setzen. Was die Ursache des Problems ist, zeigt dieses Foto ohne Worte.
    Benutzer Bild
    • Hubertus Herbstlaub 24.03.2016 16:50
      Highlight Highlight Dieses Bild ist unglaublich tendenziös und zeigt Halbwahrheiten, klammert Erignisse aus etc. Kurzum, es regt mich auf.
    • Veles 24.03.2016 18:17
      Highlight Highlight @Petrarca

      Nicht auf Gebiet eines Staats, sondern auf Gebiet einer Heimat.
    • Kibar Feyzo 24.03.2016 18:34
      Highlight Highlight Ja ist ja gut, es ist kein Foto. düpflisch..
      Die Grafik zeigt genau das Problem. Nirgends sonst in der Restmasse des Türkenreiches, wo anschliessend westliche Mandate entstanden, wurde die Demographie so Radikal verändert wie in der ehemaligen, osmanischen Provinz Palestina. Alle anderen Provinzen durften am Ende ihre Staaten gründen. Die Palestinenser wurden als einzige aus ihrer Provinz(Land) vertrieben und durch ein anderes Volk ersetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 24.03.2016 16:33
    Highlight Highlight Jetzt stellt euch mal vor ein russischer Soldat würde vor laufender Kamera einen verletzten Menschen so exekutieren. Etwas anderes als eine Exekution ist das nicht. Die Nachrichtenticker würde glühen. Es gäbe Sonderberichte über diese grausame Tat und irgendwie wäre Putin auch schuldig.
    • Jonasn 24.03.2016 17:26
      Highlight Highlight Es IST in den Nachrichten und sorgt für Empörung weltweit! Zu Recht! Immer dieser bekloppte whataboutism und kruden Vergleiche.
    • Maett 24.03.2016 18:14
      Highlight Highlight @Jonasn: walsi weist auf den Grad der Empörung hin.

      Diese Meldung ist z.B. weder auf 20min, Blick, Welt, Zeit oder nzz.ch zu finden, bei SPON ist die Kommentarfunktion deaktiviert.

      Wäre es ein russischer Soldat gewesen, gäbe es erfahrungsgemäss Live-Ticker, Sanktionsgehabe, Sondersendungen und es wäre in allen Medien deutlich präsent.

      Man kann nach Auflistung der Fakten also gutes Gewissens behaupten dass diese Tat keine weltweite Empörung auslöst (da es durch gedämpfte Berichterstattung kaum jemand erfährt), noch ist es eine Legitimation "whataboutism" zu schreien, wo keiner ist.

  • Mnemonic 24.03.2016 16:28
    Highlight Highlight Wir sind mittlerweile völlig verroht. (Leider) Nix weiter...
  • Digital Swiss 24.03.2016 16:26
    Highlight Highlight Bei der Operation «Protective Edge» sind 1462 palästinensische Zivilisten ums Leben, ein Drittel von ihnen Kinder.

    (Quelle: http://www.ohchr.org/EN/HRBodies/HRC/CoIGazaConflict/Pages/ReportCoIGaza.aspx#report)
  • hoi123 24.03.2016 16:01
    Highlight Highlight FREE PALESTINE
    • cherezo 24.03.2016 16:06
      Highlight Highlight in deinen Träumen vielleicht :)
    • cherezo 24.03.2016 16:12
      Highlight Highlight Es gibt eine schöne 2stellige Anzahl muslimischer Staaten, in denen die Palis dem "Terror" der Israelis nicht "ausgeliefert" wären. Im Gegenzug gibt es einen Staat den die Juden besitzen. Sie können sich gern anderswo niederlassen.
    • Mr. Kr 24.03.2016 16:19
      Highlight Highlight @cherezo genau wegen solchen Leuten wie dir wird es nie frieden geben in Palästina.

      FREE PALESTINE
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olivia Brunner 24.03.2016 16:01
    Highlight Highlight Hört mal mit dem Verdrehen der Realität auf. Seit Monaten gibt es täglich Messerangriffe auf Juden in Israel, vor allem auf wehrlose Frauen und Kinder. Zuvor wurden wöchentlich Dutzende Raketen aus dem Gazastreifen auf israelische Dörfer abgefeuert. Die europäischen Medien haben immer nur von den Vergeltungsmassnahmen durch die reguläre Armee eines demkratischen Staates (was man bei der Gegenseite nicht behaupten kann) berichtet. Was in Bruxelles, Paris, Madrid, Ankara passiert ist, müssen Israelis sich täglich vor Augen halten.
    • cherezo 24.03.2016 16:08
      Highlight Highlight Kommt der Terror, den die Israelis seit Jahren erdulden einmal zu uns kommt das grosse Jammern. Derselbe wird den Israelis aber gerne gegönnt.
    • Asmodeus 24.03.2016 16:11
      Highlight Highlight Die einen nennen sich Rebellen. Die anderen nennen sie Terroristen.

      Stimmen tut beides irgendwo.
    • Digital Swiss 24.03.2016 16:15
      Highlight Highlight Woher kommen eigentlich all die Palästinenser in Israel plötzlich her? Können die nicht einfach in ihrem eigenen Land bleiben und friedlich leben? 🙀
    Weitere Antworten anzeigen
  • _Majortom79_ 24.03.2016 15:54
    Highlight Highlight Mein Mitleid hält sich irgendwie in Grenzen, sorry... Wer mit einem Messer einen Soldaten angreift, muss wohl damit rechnen, erschossen zu werden. Oder bin ich der Einzige, der dies so sieht?!
    • Bluepat 24.03.2016 16:07
      Highlight Highlight nein, du bist nicht der einzige... denke genau das gleiche...
    • Digital Swiss 24.03.2016 16:08
      Highlight Highlight Wo ist dir Grenze zwischen Notwehr und Hinrichtung?
    • cherezo 24.03.2016 16:08
      Highlight Highlight vollkommen korrekt. Bein einem Messerangriff muss man mit einer lethalen Gegenreaktion rechnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 24.03.2016 15:44
    Highlight Highlight Das erschiessen von unbewaffneten und wehrlosen Gefangenen ist gem. Art. 8 Abs. 2 b) des Römischen Statuts des Internationalen Gerichtshofes ein Kriegsverbrechen.
    • Asmodeus 24.03.2016 16:13
      Highlight Highlight Das gilt nur für Unrechtsstaaten aber nicht für die grossen Vorbilder wie USA, Israel, Russland etc. ;)
    • Sapere Aude 24.03.2016 16:26
      Highlight Highlight Cherezo ich beurteile lediglich den vorliegenden Fall anhand der Rechtslage und diese ist eindeutig. Damit rechtfertige ich in keiner Weise die Messerangriffe auf Zivilisten oder Sicherheitskräfte. Beides ist falsch. Wenn ich etwas kritisiere, befürworte ich nicht automatisch etwas anderes. Genau deshalb habe ich lediglich auf die Rechtslage verwiessen, die eigentlich für alle gilt, auch wenn sich viele nicht daran halten.
  • 11lautin 24.03.2016 15:42
    Highlight Highlight Soldat suspendiert? Das war Mord! Der Mann lag am Boden, bewegte sich nicht mehr! Der Soldat gehört auch ins Gefängnis wie die Terroristen auch!
    • peeti 24.03.2016 17:56
      Highlight Highlight Wieder so ein Kommentar wo ich die Blitze beim besten Willen nicht verstehen kann... Falls sich Israel noch kleinwenig als Rechtsstaat sieht, muss dieser Soldat zwingend für Mord angeklagt werden.
  • Kaffo 24.03.2016 15:40
    Highlight Highlight Was gibt es für kranke Hirne auf dieser Erde? Wo man hinschaut geschieht für uns unerklärliches. Hat es im Namen des Glaubens nicht schon viel zu viele Tote gegeben?
    • phreko 24.03.2016 17:08
      Highlight Highlight xlt, machst du Witze?
  • Kibar Feyzo 24.03.2016 15:37
    Highlight Highlight Wie kann ein Volk dass selbst dem schlimmsten Rassenwahn zum Opfer fiel so grausam werden. Eine Ironie der Geschichte?
    • cherezo 24.03.2016 16:09
      Highlight Highlight Eine natürliche Reaktion auf tagtäglichen Terror.
    • Asmodeus 24.03.2016 16:23
      Highlight Highlight @cherezo
      Und der tagtägliche Terror ist eine natürliche Reaktion auf Unterdrückung.


      Israel befindet sich seit Jahrzehnten in einem Teufelskreis und wählt dann Kriegstreiber wie Netanjahu die die Gewaltspirale noch zusätzlich ankurbeln.

Gewalt zwischen Israel und Palästinensern eskaliert – mindestens 7 Tote

Die Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen eskaliert erneut: Bei neuen Zwischenfällen sind Medienberichten zufolge mindestens sechs Palästinenser und ein Israeli getötet worden.

Zuvor habe es seit dem Gazakrieg 2014 kein israelisches Todesopfer mehr infolge des Konflikts mit den Palästinensern in dem Küstengebiet gegeben, berichtete die «Times of Israel» in der Nacht zu Sonntag. Der Mann sei ums Leben gekommen, als eine Rakete ein Wohnhaus in der Stadt Aschkelon …

Artikel lesen
Link zum Artikel