DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New York: Mann zwingt Freundin zum nackten Spiessrutenlauf – jetzt haben sie den Kerl verhaftet

Seine Freundin soll anderen Männern zweideutige SMS geschickt haben – da nötigte er sie, nackt durch eine Strasse New Yorks zu laufen. Ein Video davon stellte er online. Nun wurde der 24-Jährige festgenommen.
22.01.2016, 14:2022.01.2016, 16:49
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Polizei in New York hat eigenen Angaben zufolge einen 24-Jährigen festgenommen, der seine Freundin geschlagen und zu einem Spiessrutenlauf durch New York gezwungen hatte. Wie die Beamten mitteilten, habe der Mann die 22-Jährige verdächtigt, zweideutige Nachrichten an mehrere andere Männer verschickt zu haben. Deshalb habe er beschlossen, seine Freundin öffentlich blosszustellen.

Vorgeführt: Die junge Frau wurde öffentlich gedemütigt.<br data-editable="remove">
Vorgeführt: Die junge Frau wurde öffentlich gedemütigt.
bild via liveleak
Jason M. wird beschuldigt, seine Freundin nackt durch die Stadt getrieben zu haben.<br data-editable="remove">
Jason M. wird beschuldigt, seine Freundin nackt durch die Stadt getrieben zu haben.
bild via instagram

Er filmte die Tat mit seinem Handy und veröffentlichte das Video online. Darauf ist die Frau zu sehen, zunächst mit einem weissen Handtuch bedeckt, später komplett nackt. Der 24-Jährige beschimpft sie aufs Übelste, während sie durch die Strasse läuft. Wo genau in New York, ist auf der Aufnahme nicht zu erkennen. Mehrere US-Medien berichten, es handle sich um den Stadtteil Harlem. Der Clip und einzelne Fotos daraus hatten in den USA für Aufsehen und heftige Kritik gesorgt.

Häusliche Gewalt

Der Vorfall hatte sich bereits am vergangenen Sonntag ereignet, wie die Polizei nun mitteilte. Einen Tag später habe die 22-Jährige sich bei den Beamten gemeldet. Ihren Angaben zufolge griff ihr Freund sie vor ihrem drei Monate alten Baby an und drohte ihr mit dem Tod, sollte sie sich weigern, seinen Anweisungen Folge zu leisten. Sie wurde im Krankenhaus wegen Schwellungen und blauer Flecken behandelt.

Jetzt auf

Die Polizei wirft dem 24-Jährigen nun unter anderem Beleidigung und Nötigung vor. Auch die Ehefrau von New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio äusserte sich zu dem Fall: Das Video zeige verbalen Missbrauch, Erniedrigung und Belästigung, heisst es in einem Statement von Chirlane McCray. «Das Video online zu stellen, führt den Missbrauch fort, New York City wird das nicht tolerieren.» Sie erinnerte zudem daran, dass es in der Stadt zahlreiche Hilfsangebote für misshandelte Frauen gebe.

(aar/AP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miicha
22.01.2016 15:42registriert März 2014
Merci watson, dass ihr nicht das ganze Video zeigt.
4512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yelina
22.01.2016 16:00registriert Juli 2014
Der hat wohl den "Walk of Shame" aus Game of Thrones nachstellen wollen....
264
Melden
Zum Kommentar
8
«Thoughts and Prayers» nach jedem Shooting – Und ewig grüsst die Heuchelei
Einmal mehr fand an einer Schule in den USA ein Massaker mit Schusswaffen statt. Und einmal mehr blocken die Republikaner alle Forderungen nach schärferen Waffengesetzen ab.

Es ist ein Ritual, das sich mit furchtbarer Regelmässigkeit wiederholt: Irgendjemand in den USA dreht durch, greift zu Schusswaffen und tötet unschuldige Menschen. Über die meisten Fälle wird kaum noch berichtet, zu sehr hat man sich daran gewöhnt. Ausser es kommt zu einem Massaker, wie am Dienstag in der texanischen Kleinstadt Uvalde.

Zur Story